Speiseröhrenkrebs, Ösophaguskarzinom - Vorbeugung

Die Ursachen für die Entstehung von Speiseröhrenkrebs sind noch nicht völlig geklärt. Man kennt jedoch bestimmte Faktoren, die das Erkrankungsrisiko eindeutig erhöhen.

Zu den wichtigsten Risikofaktoren zählen das Rauchen und ein erhöhter Alkoholkonsum; diese Faktoren spielen insbesondere bei der Entwicklung der Plattenepithelkarzinome eine wichtige Rolle. Weitere Risikofaktoren sind eine unausgewogene Ernährung mit einem zu geringen Anteil an Obst und Gemüse sowie der häufige Genuss von heißen Speisen und Getränken. Ein zunehmend an Bedeutung gewinnender Risikofaktor ist außerdem ein häufiger Rückfluss von Magen- oder Gallensäuren in die Speiseröhre (Reflux), der oft mit Sodbrennen einhergeht. Chronischer Säurerückfluss fördert die Entstehung des so genannten Barrett-Ösophagus. Es handelt sich dabei um eine krankhafte Veränderung der Speiseröhre, die als Vorstufe des Speiseröhrenkarzinoms, genauer, des Adenokarzinoms der Speiseröhre, gelten kann.

Folgendes sollten Sie daher beachten, um das Risiko einer Krebserkrankung der Speiseröhre zu reduzieren:

Vermeidung von Alkohol- und Tabakkonsum
Alkohol und Nikotin gelten als die wichtigsten Risikofaktoren für Speiseröhrenkrebs. Als besonders risikoreich hat sich die Kombination beider Faktoren erwiesen: Etwa 75 Prozent aller Plattenepithelkarzinome der Speiseröhre sind auf die Einwirkung von Alkohol und Nikotin zurückzuführen.

Die Kombination von Tabak- und Alkoholkonsum führt zu einer Vervielfachung des Erkrankungsrisikos: Wer z. B. über 80 Gramm Alkohol zu sich nimmt und mehr als 20 Zigaretten pro Tag raucht, hat ein stark erhöhtes Risiko, an Speiseröhrenkrebs zu erkranken. Es lohnt sich zu jedem Zeitpunkt, sowohl mit dem Rauchen als auch mit dem Trinken aufzuhören, um das Krebsrisiko deutlich zu senken! Denken Sie auch daran, dass Tabak- und Alkoholmissbrauch nicht nur das Risiko für Speiseröhrenkrebs erhöht. 25 bis 30 Prozent aller Krebsarten, allen voran Lungenkrebs, sind allein auf das Rauchen zurückführen, und auch ein regelmäßiger Alkoholkonsum kann viele Krebsarten (z. B. Krebserkrankungen im Mund- und Rachenbereich oder Leberkrebs) in ihrer Entwicklung begünstigen.

Vermeidung von Sodbrennen und Übergewicht
Die Ursache für Sodbrennen ist in einem hohen Fettkonsum und häufig damit einhergehendem Übergewicht zu sehen. Es gibt Hinweise, dass übergewichtige Menschen häufiger unter Sodbrennen leiden als normalgewichtige Menschen.

Barrett-Ösophagus
Leiden Sie unter einem Barrett-Ösophagus, so sollten Sie nach Rücksprache mit Ihrem Arzt regelmäßig eine Speiseröhren- und Magenspiegelung durchführen lassen. Das ist wichtig, damit bösartige Veränderungen der Speiseröhrenschleimhaut rechtzeitig erkannt und behandelt werden können.

Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung
Vermeiden Sie einen zu hohen Fettkonsum, essen Sie viel frisches Obst und Gemüse.

 

Bedenken Sie, dass die Risikovermeidung bei dieser Krebsart besonders wichtig ist: Die Heilungsaussichten bei Speiseröhrenkrebs gehören zu den ungünstigsten aller Krebserkrankungen, und es gibt derzeit keinen einfachen Test zur Früherkennung dieser Krebsart.

 

(yia/red)

Quellen:
[1] R. Hofheinz, S. Frick, J. Claßen: Ösophaguskarzinom, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 204-207
[2] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006
[3] Robert Koch-Institut (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2007/2008. Häufigkeiten und Trends, Berlin 2012

Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Michael Stahl
Klinik für intern. Onkologie und Hämatologie Kliniken Essen-Mitte

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 11.10.2013

Weitere Basisinformationen zum Speiseröhrenkrebs:

Nachrichten zum Thema

Zurück

Aktualisiert am: 22.05.2017 21:12


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1495494740, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/weitere-krebsarten/speiseroehrenkrebs/vorbeugung/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-weitere-krebsarten-speiseroehrenkrebs-vorbeugung.html', 'Vorbeugung von Speiseröhrenkrebs', '', '74.87', 0, '971', 'de', 'Vorbeugung von Speiseröhrenkrebs Zu den wichtigsten Risikofaktoren für Speiseröhrenkrebs zählen das Rauchen und ein erhöhter Alkoholkonsum. Hier finden Sie wichtige Informationen. deutsch englisch Speiseröhrenkrebs, Ösophaguskarzinom - Vorbeugung Die Ursachen für die Entstehung von Speiseröhrenkrebs sind noch nicht völlig geklärt. Man kennt jedoch bestimmte Faktoren, die das Erkrankungsrisiko eindeutig erhöhen. Zu den wichtigsten Risikofaktoren zählen das Rauchen und ein erhöhter Alkoholkonsum; diese Faktoren spielen insbesondere bei der Entwicklung der Plattenepithelkarzinome eine wichtige Rolle. Weitere Risikofaktoren sind eine unausgewogene Ernährung mit einem zu geringen Anteil an Obst und Gemüse sowie der häufige Genuss von heißen Speisen und Getränken. Ein zunehmend an Bedeutung gewinnender Risikofaktor ist außerdem ein häufiger Rückfluss von Magen- oder Gallensäuren in die Speiseröhre (Reflux), der oft mit Sodbrennen einhergeht. Chronischer Säurerückfluss fördert die Entstehung des so genannten Barrett-Ösophagus. Es handelt sich dabei um eine krankhafte Veränderung der Speiseröhre, die als Vorstufe des Speiseröhrenkarzinoms, genauer, des Adenokarzinoms der Speiseröhre, gelten kann. Folgendes sollten Sie daher beachten, um das Risiko einer Krebserkrankung der Speiseröhre zu reduzieren: Vermeidung von Alkohol- und Tabakkonsum Alkohol und Nikotin gelten als die wichtigsten Risikofaktoren für Speiseröhrenkrebs. Als besonders risikoreich hat sich die Kombination beider Faktoren erwiesen: Etwa 75 Prozent aller Plattenepithelkarzinome der Speiseröhre sind auf die Einwirkung von Alkohol und Nikotin zurückzuführen. Die Kombination von Tabak- und Alkoholkonsum führt zu einer Vervielfachung des Erkrankungsrisikos: Wer z. B. über 80 Gramm Alkohol zu sich nimmt und mehr als 20 Zigaretten pro Tag raucht, hat ein stark erhöhtes Risiko, an Speiseröhrenkrebs zu erkranken. Es lohnt sich zu jedem Zeitpunkt, sowohl mit dem Rauchen als auch mit dem Trinken aufzuhören, um das Krebsrisiko deutlich zu senken! Denken Sie auch daran, dass Tabak- und Alkoholmissbrauch nicht nur das Risiko für Speiseröhrenkrebs erhöht. 25 bis 30 Prozent aller Krebsarten, allen voran Lungenkrebs, sind allein auf das Rauchen zurückführen, und auch ein regelmäßiger Alkoholkonsum kann viele Krebsarten (z. B. Krebserkrankungen im Mund- und Rachenbereich oder Leberkrebs) in ihrer Entwicklung begünstigen. Vermeidung von Sodbrennen und Übergewicht Die Ursache für Sodbrennen ist in einem hohen Fettkonsum und häufig damit einhergehendem Übergewicht zu sehen. Es gibt Hinweise, dass übergewichtige Menschen häufiger unter Sodbrennen leiden als normalgewichtige Menschen. Barrett-Ösophagus Leiden Sie unter einem Barrett-Ösophagus, so sollten Sie nach Rücksprache mit Ihrem Arzt regelmäßig eine Speiseröhren- und Magenspiegelung durchführen lassen. Das ist wichtig, damit bösartige Veränderungen der Speiseröhrenschleimhaut rechtzeitig erkannt und behandelt werden können. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung Vermeiden Sie einen zu hohen Fettkonsum, essen Sie viel frisches Obst und Gemüse. Bedenken Sie, dass die Risikovermeidung bei dieser Krebsart besonders wichtig ist: Die Heilungsaussichten bei Speiseröhrenkrebs gehören zu den ungünstigsten aller Krebserkrankungen, und es gibt derzeit keinen einfachen Test zur Früherkennung dieser Krebsart. (yia/red) Quellen: [1] R. Hofheinz, S. Frick, J. Claßen: Ösophaguskarzinom, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 204-207 [2] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006 [3] Robert Koch-Institut (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2007/2008. Häufigkeiten und Trends, Berlin 2012 Fachliche Beratung: Prof. Dr. Michael Stahl Klinik für intern. Onkologie und Hämatologie Kliniken Essen-Mitte Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 11.10.2013 Weitere Basisinformationen zum Speiseröhrenkrebs: Nachrichten zum Thema Lokal fortgeschrittenen Speiseröhrenkrebs operieren Eine Operation nach Chemo-Strahlentherapie kann die Überlebensaussichten erheblich verbessern. Weiterlesen Lokal fortgeschrittenen Speiseröhrenkrebs operieren Themen: Speiseröhrenkrebs Operation Radiochemotherapie Speiseröhrenkrebs: Chemo-Strahlentherapie und Operation Wird Speiseröhrenkrebs nach einer Chemo-Strahlentherapie operativ entfernt, steigen die Überlebensaussichten. Weiterlesen Speiseröhrenkrebs: Chemo-Strahlentherapie und Operation Themen: Speiseröhrenkrebs Operation Radiochemotherapie Themen: Speiseröhrenkrebs Gastrointestinale Tumoren Prävention Risikofaktor Aktualisiert am: 22.05.2017 21:12 Twitter Facebook Beratung Nierenzellkarzinom Viel Bewegung in der Zweitlinie Prof. Doehn erörtert die aktuellen Empfehlungen zur Zweitlinientherapie des RCCs (Beitrag mit CME-Test). Mit Blick auf die Studiendaten vom ASCO-GU-Kongress 2017 ordnet er die zehn zur Verfügung stehenden Substanzen ein. Mit freundlicher Unterstützung der I-MED-Institute GmbH. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Malignes Melanom Kombination Nivolumab + Ipilimumab zeigt eindrucksvolle Wirksamkeit Die Kombination der beiden Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab und Ipilimumab war die erste zugelassene immunonkologische Kombinationstherapie beim Melanom. Nun wurde mit dieser Therapie zum ersten Mal im nicht-resektablen oder metastasierten Stadium des Melanoms ein 2-Jahres-Gesamtüberleben bei bis zu 70% der Patienten in einer Phase-III-Studie beobachtet. Die Studie untersuchte die synergistische Wirkung der beiden Checkpoint-Inhibitoren und verglich sowohl die Nivolumab plus Ipilimumab Kombination als auch die Nivolumab-Monotherapie mit der Ipilimumab-Monotherapie. Mit freundlicher Unterstützung von BMS.>> Weiterlesen Immunthrombozytopenie Fortschritte in der Therapie der Immunthromozytopenie Deutsche Experten erläutern die aktuelle Therapie der immun-(idiopathischen)thrombozytopenischen Purpura (ITP) und berichteten über ihre Erfahrungen mit dem Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten Romiplostim. Zudem stellten sie neue Studienergebnisse mit Romiplostim u. a. zur Therapie bei Kindern und bei MDS vor. Mit freundlicher Unterstützung der Amgen GmbH >> Weiterlesen Hautkrebsmonat - Mai © Bertys30 fotolia.com Hautkrebs macht pro Jahr etwa 4% der bösartigen Neubildungen aus. Mit ein paar simplen Maßnahmen, wie der Anwendung von Sonnenschutz und das Verzichten auf den Besuch eine Solariums, kann man sich jedoch gut vor Hautkrebs schützen. Zudem kann früherkannter Hautkrebs in der Regel gut geheilt werden. Mehr erfahren Sie in unseren Basis-Informationen zum Hautkrebs! >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Speiseröhrenkrebs, Ösophaguskarzinom, Vorbeugung, Risiko, Rauchen, Alkohol, Plattenepithelkarzinom, Ernährung, Barrett-Ösophagus, Sodbrennen, Übergewicht Onko Internetportal, Den Artikel lesen: Lokal fortgeschrittenen Speiseröhrenkrebs operieren, Den Artikel lesen: Speiseröhrenkrebs: Chemo-Strahlentherapie und Operation, Beratung, , Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2017/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', '7c91ec4eab8c90a31c1c9e0d28b2956f')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}