Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Speiseröhrenkrebs, Ösophaguskarzinom - Nachsorge und Rehabilitation

Nachdem die medizinische Behandlung der Tumorerkrankung abgeschlossen ist, beginnt die Zeit, die als Nachsorge bezeichnet wird.

Die Tumornachsorge hat zur Aufgabe

  • Folgen der Operation und Begleiterkrankungen festzustellen, zu behandeln und gegebenenfalls zu lindern
  • dem Patienten bei seinen seelischen, körperlichen und sozialen Problemen behilflich zu sein
  • ein Wiederauftreten der Krebskrankheit (Rezidiv) zu erkennen und zu behandeln

Nachsorgeuntersuchungen

Die Entfernung oder Teilentfernung der Speiseröhre im Rahmen einer Krebsbehandlung ist ein gravierender Eingriff in das System der Nahrungsaufnahme und Verdauung. Aus diesem Grunde werden Ihnen die Ärzte in der Klinik raten, sich zu bestimmten Zeitpunkten für Nachuntersuchungen einzufinden. Die Untersuchungen werden entweder bei Ihrem Hausarzt oder im behandelnden Krankenhaus durchgeführt.

Art und Umfang der Nachsorgeuntersuchungen stimmt der Arzt auf Ihre individuelle Situation ab. Er berücksichtigt dabei vor allem, wie weit der Tumor zum Zeitpunkt der Diagnose fortgeschritten war und welche Behandlung durchgeführt wurde.

Im Mittelpunkt der einzelnen Nachsorgeuntersuchungen stehen das Gespräch mit dem Patienten, Fragen nach seinem Befinden, nach der Entwicklung seines Körpergewichts und die regelmäßige körperliche Untersuchung.

Folgende weitere Untersuchungen können hinzukommen:

 

Inwieweit diese Untersuchungen bei Ihnen notwendig sind, wird Ihr Arzt mit Ihnen besprechen.

Wenn durch eine regelmäßige Nachsorge oder durch auftretende Beschwerden ein Tumorrückfall entdeckt wird, so ist beim Speiseröhrenkarzinom in der Regel keine Heilung mehr möglich. Insofern ist die frühzeitige Diagnose und korrekte Behandlung der Ersterkrankung von entscheidender Bedeutung. Dennoch sollten Sie in jedem Fall Ihren behandelnden Arzt aufsuchen, wenn nach der Krankenhausentlassung Beschwerden auftreten. Der Arzt wird dann weitere Untersuchungen, veranlassen.

Nachbetreuung

Bei der Nachsorge geht es jedoch nicht nur um medizinische Untersuchungen, sie beinhaltet auch die Nachbetreuung des Patienten. Die meisten Menschen sind nach einer Krebsbehandlung körperlich und seelisch stark belastet. Die Nachbetreuung soll helfen, die Krankheit zu verarbeiten und die vielfältigen Probleme, die im Zusammenhang mit einer Tumorerkrankung auftreten, zu bewältigen.

Bereits in der Klinik haben Sie die Möglichkeit, sich mit Fragen und Problemen an Ihren behandelnden Arzt oder an spezielle Fachkräfte zu wenden. Scheuen Sie sich nicht, dies zu tun! Neben der eigentlichen Therapie gehört es zu den Aufgaben eines behandelnden Arztes, den Patienten zu begleiten und gemeinsam mit ihm Probleme zu lösen. In den meisten Krankenhäusern ist zudem ein Sozialdienst eingerichtet, der Ihnen bei versorgungstechnischen und sozialen Fragen Unterstützung bieten und Sie auch an entsprechende Institutionen weitervermitteln kann. Auch die Möglichkeit einer psychologischen Beratung ist in vielen Krankenhäusern gegeben.

Für manche Patienten ist es darüber hinaus hilfreich, sich über einen gewissen Zeitraum auch Unterstützung bei einer Beratungsstelle zu holen. Auch der Kontakt zu ebenfalls Betroffenen, zum Beispiel in einer Selbsthilfegruppe, kann eine große Hilfe sein, da diese Menschen die Probleme aus eigener Erfahrung kennen und mit Rat und Tat helfen können.

Rehabilitation

Häufig wird nach der Entlassung aus dem Krankenhaus eine Anschlussheilbehandlung oder eine Kur empfohlen, um den Erholungs- und Genesungsprozess zu beschleunigen. Dafür gibt es speziell eingerichtete Nachsorgekliniken, in denen Sie wieder zu Kräften kommen können und in denen ganz gezielt auf ihre Situation eingegangen wird. Sie erhalten dort auch eine Beratung zur Ernährung und Hilfestellung bei der Bewältigung psychischer oder sozialer Probleme.

 

(yia/red)

Quellen:
[1] R. Hofheinz, S. Frick, J. Claßen: Ösophaguskarzinom, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 204-207

Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Michael Stahl
Klinik für intern. Onkologie und Hämatologie Kliniken Essen-Mitte

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 06.11.2017

Weitere Basisinformationen zum Speiseröhrenkrebs:

Nachrichten zum Thema

Zurück

Aktualisiert am: 18.01.2018 12:40


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1516277163, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/weitere-krebsarten/speiseroehrenkrebs/rehabilitation-und-nachsorge/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-weitere-krebsarten-speiseroehrenkrebs-rehabilitation-und-nachsorge.html', 'Speiseröhrenkrebs - Rehabilitation und Nachsorge', '', '74.61', 0, '977', 'de', 'Speiseröhrenkrebs - Rehabilitation und Nachsorge Reha und Nachsorge haben zum Ziel, ein Wiederauftreten von Speiseröhrenkrebs zu verhindern und Begleiterscheinungen zu lindern. Hier finden Sie wichtige Informationen. deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Speiseröhrenkrebs, Ösophaguskarzinom - Nachsorge und Rehabilitation Nachdem die medizinische Behandlung der Tumorerkrankung abgeschlossen ist, beginnt die Zeit, die als Nachsorge bezeichnet wird. Die Tumornachsorge hat zur Aufgabe Folgen der Operation und Begleiterkrankungen festzustellen, zu behandeln und gegebenenfalls zu lindern dem Patienten bei seinen seelischen, körperlichen und sozialen Problemen behilflich zu sein ein Wiederauftreten der Krebskrankheit (Rezidiv) zu erkennen und zu behandeln Nachsorgeuntersuchungen Die Entfernung oder Teilentfernung der Speiseröhre im Rahmen einer Krebsbehandlung ist ein gravierender Eingriff in das System der Nahrungsaufnahme und Verdauung. Aus diesem Grunde werden Ihnen die Ärzte in der Klinik raten, sich zu bestimmten Zeitpunkten für Nachuntersuchungen einzufinden. Die Untersuchungen werden entweder bei Ihrem Hausarzt oder im behandelnden Krankenhaus durchgeführt. Art und Umfang der Nachsorgeuntersuchungen stimmt der Arzt auf Ihre individuelle Situation ab. Er berücksichtigt dabei vor allem, wie weit der Tumor zum Zeitpunkt der Diagnose fortgeschritten war und welche Behandlung durchgeführt wurde. Im Mittelpunkt der einzelnen Nachsorgeuntersuchungen stehen das Gespräch mit dem Patienten, Fragen nach seinem Befinden, nach der Entwicklung seines Körpergewichts und die regelmäßige körperliche Untersuchung. Folgende weitere Untersuchungen können hinzukommen: Laboruntersuchungen die Ultraschalluntersuchung des Oberbauches die Spiegelung (Endoskopie) der eventuell vorhandenen restlichen Speiseröhre und der Nahtstelle Röntgenaufnahmen der Lunge Inwieweit diese Untersuchungen bei Ihnen notwendig sind, wird Ihr Arzt mit Ihnen besprechen. Wenn durch eine regelmäßige Nachsorge oder durch auftretende Beschwerden ein Tumorrückfall entdeckt wird, so ist beim Speiseröhrenkarzinom in der Regel keine Heilung mehr möglich. Insofern ist die frühzeitige Diagnose und korrekte Behandlung der Ersterkrankung von entscheidender Bedeutung. Dennoch sollten Sie in jedem Fall Ihren behandelnden Arzt aufsuchen, wenn nach der Krankenhausentlassung Beschwerden auftreten. Der Arzt wird dann weitere Untersuchungen, veranlassen. Nachbetreuung Bei der Nachsorge geht es jedoch nicht nur um medizinische Untersuchungen, sie beinhaltet auch die Nachbetreuung des Patienten. Die meisten Menschen sind nach einer Krebsbehandlung körperlich und seelisch stark belastet. Die Nachbetreuung soll helfen, die Krankheit zu verarbeiten und die vielfältigen Probleme, die im Zusammenhang mit einer Tumorerkrankung auftreten, zu bewältigen. Bereits in der Klinik haben Sie die Möglichkeit, sich mit Fragen und Problemen an Ihren behandelnden Arzt oder an spezielle Fachkräfte zu wenden. Scheuen Sie sich nicht, dies zu tun! Neben der eigentlichen Therapie gehört es zu den Aufgaben eines behandelnden Arztes, den Patienten zu begleiten und gemeinsam mit ihm Probleme zu lösen. In den meisten Krankenhäusern ist zudem ein Sozialdienst eingerichtet, der Ihnen bei versorgungstechnischen und sozialen Fragen Unterstützung bieten und Sie auch an entsprechende Institutionen weitervermitteln kann. Auch die Möglichkeit einer psychologischen Beratung ist in vielen Krankenhäusern gegeben. Für manche Patienten ist es darüber hinaus hilfreich, sich über einen gewissen Zeitraum auch Unterstützung bei einer Beratungsstelle zu holen. Auch der Kontakt zu ebenfalls Betroffenen, zum Beispiel in einer Selbsthilfegruppe, kann eine große Hilfe sein, da diese Menschen die Probleme aus eigener Erfahrung kennen und mit Rat und Tat helfen können. Rehabilitation Häufig wird nach der Entlassung aus dem Krankenhaus eine Anschlussheilbehandlung oder eine Kur empfohlen, um den Erholungs- und Genesungsprozess zu beschleunigen. Dafür gibt es speziell eingerichtete Nachsorgekliniken, in denen Sie wieder zu Kräften kommen können und in denen ganz gezielt auf ihre Situation eingegangen wird. Sie erhalten dort auch eine Beratung zur Ernährung und Hilfestellung bei der Bewältigung psychischer oder sozialer Probleme. (yia/red) Quellen: [1] R. Hofheinz, S. Frick, J. Claßen: Ösophaguskarzinom, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 204-207 Fachliche Beratung: Prof. Dr. Michael Stahl Klinik für intern. Onkologie und Hämatologie Kliniken Essen-Mitte Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 06.11.2017 Weitere Basisinformationen zum Speiseröhrenkrebs: Nachrichten zum Thema Speiseröhrenkrebs: Bei Schluckbeschwerden bestrahlen Eine kurze Strahlentherapie kann starke Schluckbeschwerden bei fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs effizient und gut verträglich lindern. Weiterlesen Speiseröhrenkrebs: Bei Schluckbeschwerden bestrahlen Themen: Speiseröhrenkrebs Strahlentherapie Supportivtherapie Chemostrahlentherapie vor der Operation bei Speiseröhrenkrebs Auch langfristig sind durch die zusätzliche Therapie keine Beeinträchtigungen der Lebensqualität zu befürchten. Weiterlesen Chemostrahlentherapie vor der Operation bei Speiseröhrenkrebs Themen: Speiseröhrenkrebs Radiochemotherapie Themen: Speiseröhrenkrebs Gastrointestinale Tumoren Nachsorge Aktualisiert am: 18.01.2018 12:40 Twitter Facebook Beratung Lungenkrebs Quelle: © yodiyim-fotolia.com Aktuelle Therapie des NSCLC: Zwischen Aufbruch und bewährten Standards Im Rahmen eines interdisziplinären Expertenworkshops in Halle diskutierten die Teilnehmer neue Entwicklungen und offene Fragen. Dabei wurde deutlich, dass auch die Supportivtherapie ein wesentlicher Faktor für den Therapieerfolg ist. Prof. Wolfgang Schütte und Dr. Timo Behlendorf, Halle, berichten über die wichtigsten Themen. Mit freundlicher Unterstützung der Chugai Pharma Europe Ltd. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Hämatologische Onkologie Romiplostim bei Immunthrombozytopenie fest etabliert Aktuelle Aspekte der Therapie bei chronischer Immunthrombozytopenie (ITP) standen im Mittelpunkt der ITP-Assembly 2017 in Genf. Prof. Axel Matzdorff, Schwedt, und Dr. Wolfgang Mondorf, Frankfurt/M. erläuterten vor Ort den Stellenwert von Romiplostim und gaben ein Update zur Leitlinie und den Möglichkeiten des Telemonitorings. Mit freundlicher Unterstützung von Amgen. >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Speiseröhrenkrebs, Ösophaguskarzinom, Nachsorge, Rehabilitation, Speiseröhre, Operation, Nachbetreuung, Kontrolle Onko Internetportal, Den Artikel lesen: Speiseröhrenkrebs: Bei Schluckbeschwerden bestrahlen, Den Artikel lesen: Chemostrahlentherapie vor der Operation bei Speiseröhrenkrebs, Beratung, , Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', '031a39739edb5198bcee167590fa8ab9')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}