Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Speiseröhrenkrebs, Ösophaguskarzinom - Erkrankungsverlauf

Zunächst ist jeder Tumor, unabhängig davon, in welchem Gewebe er seinen Ursprung nimmt, auf die oberste Schicht der Speiseröhre beschränkt. Wird die Geschwulst größer, so dringt sie jedoch auch in tiefere Schichten der Speiseröhrenwand ein und kann schließlich nahegelegenes Gewebe, Lymphknoten oder andere Organe befallen. Breitet sich der Tumor in die Lymphknoten der Umgebung aus, so können sich einzelne Zellen von der Geschwulst lösen und in Blutbahnen und Lymphgefäße eindringen. Mit dem Blut- und Lymphstrom gelangen die Krebszellen in andere Organe. Dort können sie sich ansiedeln und erneut vermehren; es entstehen Tochtergeschwülste (Metastasen). Metastasen treten beim Speiseröhrenkarzinom am häufigsten in Lymphknoten, Leber und Lunge auf. Aber auch andere Organe können betroffen sein.

Klassifikation des Tumors

Das Ausbreitungsstadium des Tumors ist ein wichtiges Kriterium bei der Wahl der für den Patienten am besten geeigneten Behandlungsmethode. Um den Tumor genauer zu charakterisieren, wird er daher – je nach Ausdehnung – in verschiedene Stadien unterteilt. Die Einteilung erfolgt nach bestimmten Kategorien, für die hauptsächlich drei Gesichtspunkte Maß gebend sind:

  • die Tiefeninfiltration des Tumors (T)
  • die Beteiligung der Lymphknoten (N)
  • das Vorhandensein von Metastasen (M)

 

Man verwendet deshalb auch den Begriff TNM-Klassifikation. Ziffern hinter den Buchstaben geben genauere Hinweise auf Größe und Ausdehnung des Tumors (T1-4), Zahl und Lage der befallenen Lymphknoten (N0 oder N1-3) und das Vorhandensein oder Fehlen von entfernten Metastasen (M0 oder M1). T1 N0 M0 würde in diesem Fall also bedeuten, dass es sich um einen kleinen, auf die Schleimhaut der Speiseröhre begrenzten Tumor ohne Lymphknotenbefall und Fernmetastasen handelt. Eine exakte Beurteilung des TNM-Stadiums ist manchmal erst nach der operativen Entfernung des Tumors möglich.

Ein weiterer Punkt, der bei der Charakterisierung des Tumors eine Rolle spielt, ist der feingewebliche Befund. Mit Hilfe der mikroskopischen Untersuchung lässt sich bestimmen, um welche Art des Speiseröhrenkrebses es sich handelt: Plattenepithelkarzinom oder Adenokarzinom (ganz selten auch andere Tumoren).
Auch die Lage des Tumors (Lokalisation) ist für die weitere Therapieplanung von großer Bedeutung: Bei Plattenepithelkarzinomen unterscheidet man Karzinome unterhalb der Luftröhrenaufteilung, Karzinome in Bezug zur Luftröhre und Karzinome im Halsbereich.
Die Einteilung der Adenokarzinome der unteren Speiseröhre richtet sich nach der Lagebeziehung zum Mageneingang (so genannte Karzinome des ösophago-gastralen Übergangs).

Die Bestimmung der Tumorlokalisation und Tumorausbreitung sowie das Ergebnis der feingeweblichen Untersuchung helfen dem Arzt bei der Planung der Behandlungsschritte.

Krankheitsrückfall (Rezidiv)

Wie bei jeder Tumorerkrankung kann es auch bei Speiseröhrentumoren nach zunächst erfolgreicher Behandlung zu einem Rückfall kommen. Das bedeutet, dass der Tumor sowohl in der Speiseröhre oder auch in den umgebenden Lymphknoten, aber auch in anderen Körperregionen erneut auftreten kann (Rezidiv).

 

(yia/red)

Quellen:
[1] R. Hofheinz, S. Frick, J. Claßen: Ösophaguskarzinom, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 204-207
[2] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006
[3][C. Wittekind: Pathologie und Klassifikation des Ösophaguskarzinoms. Der Onkologe 2014, 20(12):1180-86

Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Michael Stahl
Klinik für intern. Onkologie und Hämatologie Kliniken Essen-Mitte

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 11.10.2013

Weitere Basisinformationen zum Speiseröhrenkrebs:

Nachrichten zum Thema

Zurück

Aktualisiert am: 21.09.2017 16:40


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1506015474, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/weitere-krebsarten/speiseroehrenkrebs/erkrankungsverlauf/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-weitere-krebsarten-speiseroehrenkrebs-erkrankungsverlauf.html', 'Erkrankungsverlauf bei Speiseröhrenkrebs', '', '73.25', 0, '976', 'de', 'Erkrankungsverlauf bei Speiseröhrenkrebs Je nach dem in welchem Stadium sich der Speiseröhrenkrebs befindet, verläuft die Erkrankung unterschiedlich. Hier erfahren Sie mehr. deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Speiseröhrenkrebs, Ösophaguskarzinom - Erkrankungsverlauf Zunächst ist jeder Tumor, unabhängig davon, in welchem Gewebe er seinen Ursprung nimmt, auf die oberste Schicht der Speiseröhre beschränkt. Wird die Geschwulst größer, so dringt sie jedoch auch in tiefere Schichten der Speiseröhrenwand ein und kann schließlich nahegelegenes Gewebe, Lymphknoten oder andere Organe befallen. Breitet sich der Tumor in die Lymphknoten der Umgebung aus, so können sich einzelne Zellen von der Geschwulst lösen und in Blutbahnen und Lymphgefäße eindringen. Mit dem Blut- und Lymphstrom gelangen die Krebszellen in andere Organe. Dort können sie sich ansiedeln und erneut vermehren; es entstehen Tochtergeschwülste (Metastasen). Metastasen treten beim Speiseröhrenkarzinom am häufigsten in Lymphknoten, Leber und Lunge auf. Aber auch andere Organe können betroffen sein. Klassifikation des Tumors Das Ausbreitungsstadium des Tumors ist ein wichtiges Kriterium bei der Wahl der für den Patienten am besten geeigneten Behandlungsmethode. Um den Tumor genauer zu charakterisieren, wird er daher – je nach Ausdehnung – in verschiedene Stadien unterteilt. Die Einteilung erfolgt nach bestimmten Kategorien, für die hauptsächlich drei Gesichtspunkte Maß gebend sind: die Tiefeninfiltration des Tumors (T) die Beteiligung der Lymphknoten (N) das Vorhandensein von Metastasen (M) Man verwendet deshalb auch den Begriff TNM-Klassifikation. Ziffern hinter den Buchstaben geben genauere Hinweise auf Größe und Ausdehnung des Tumors (T1-4), Zahl und Lage der befallenen Lymphknoten (N0 oder N1-3) und das Vorhandensein oder Fehlen von entfernten Metastasen (M0 oder M1). T1 N0 M0 würde in diesem Fall also bedeuten, dass es sich um einen kleinen, auf die Schleimhaut der Speiseröhre begrenzten Tumor ohne Lymphknotenbefall und Fernmetastasen handelt. Eine exakte Beurteilung des TNM-Stadiums ist manchmal erst nach der operativen Entfernung des Tumors möglich. Ein weiterer Punkt, der bei der Charakterisierung des Tumors eine Rolle spielt, ist der feingewebliche Befund. Mit Hilfe der mikroskopischen Untersuchung lässt sich bestimmen, um welche Art des Speiseröhrenkrebses es sich handelt: Plattenepithelkarzinom oder Adenokarzinom (ganz selten auch andere Tumoren). Auch die Lage des Tumors (Lokalisation) ist für die weitere Therapieplanung von großer Bedeutung: Bei Plattenepithelkarzinomen unterscheidet man Karzinome unterhalb der Luftröhrenaufteilung, Karzinome in Bezug zur Luftröhre und Karzinome im Halsbereich. Die Einteilung der Adenokarzinome der unteren Speiseröhre richtet sich nach der Lagebeziehung zum Mageneingang (so genannte Karzinome des ösophago-gastralen Übergangs). Die Bestimmung der Tumorlokalisation und Tumorausbreitung sowie das Ergebnis der feingeweblichen Untersuchung helfen dem Arzt bei der Planung der Behandlungsschritte. Krankheitsrückfall (Rezidiv) Wie bei jeder Tumorerkrankung kann es auch bei Speiseröhrentumoren nach zunächst erfolgreicher Behandlung zu einem Rückfall kommen. Das bedeutet, dass der Tumor sowohl in der Speiseröhre oder auch in den umgebenden Lymphknoten, aber auch in anderen Körperregionen erneut auftreten kann (Rezidiv). (yia/red) Quellen: [1] R. Hofheinz, S. Frick, J. Claßen: Ösophaguskarzinom, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 204-207 [2] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006 [3][C. Wittekind: Pathologie und Klassifikation des Ösophaguskarzinoms. Der Onkologe 2014, 20(12):1180-86 Fachliche Beratung: Prof. Dr. Michael Stahl Klinik für intern. Onkologie und Hämatologie Kliniken Essen-Mitte Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 11.10.2013 Weitere Basisinformationen zum Speiseröhrenkrebs: Nachrichten zum Thema Speiseröhrenkrebs: Zielgerichtet auswählen, um zielgerichtet zu behandeln In einer Studie konnte eine zielgerichtete Therapie mit einem EGFR-Antikörper bei Patienten mit nicht operiertem Speiseröhrenkrebs keinen zusätzlichen Nutzen zur Chemostrahlentherapie bringen. Weiterlesen Speiseröhrenkrebs: Zielgerichtet auswählen, um zielgerichtet zu behandeln Themen: Speiseröhrenkrebs Radiochemotherapie Zielgerichtete Therapie Den Tumor dreifach angreifen Drei Therapien sind bei fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs, der noch nicht in andere Organe gestreut hat, offenbar von Vorteil. Weiterlesen Den Tumor dreifach angreifen Themen: Speiseröhrenkrebs Neoadjuvante Therapie Operation Radiochemotherapie Themen: Speiseröhrenkrebs Gastrointestinale Tumoren Klassifikation Aktualisiert am: 21.09.2017 16:40 Twitter Facebook Beratung Harnblasenkrebs © Arsdigital fotolia.com Neue Studien zum Urothelkarzinom Prof. Kurt Miller (Berlin) berichtet über aktuelle Erkenntnisse zum Urothelkarzinom vom Europäischen Krebskongress 2017. Mit freundlicher Unterstützung der I-MED.institute GmbH. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Multiples Myelom Rituximab und Biosimilar im klinischen Vergleich Vor Kurzem wurde von der EMA das erste Biosimilar von Rituximab in Deutschland für die Therapie von B-Zell-Lymphomen zugelassen. Prof. Buske berichtet im Interview über die Ergebnisse einer Phase-III-Studie, in der Biosimilar und Originalprodukt verglichen wurden und erläutert Gründe und Voraussetzungen für den Einsatz von Biosimilars in der Hämatoonkologie. Mit freundlicher Unterstützung von Mundipharma. >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Speiseröhrenkrebs, Ösophaguskarzinom, Erkrankungsverlauf, Tumor, Speiseröhre, Metastase, Lymphknoten, TNM-Klassifikation, Rezidiv, Onko Internetportal, Den Artikel lesen: Speiseröhrenkrebs: Zielgerichtet auswählen, um zielgerichtet zu behandeln, Den Artikel lesen: Den Tumor dreifach angreifen, Beratung, , Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2017/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', '93b95e9972d995d256fe84cb3b2ccd22')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}