Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Definition und Häufigkeit

Definition

Mastdarmkrebs, auch Enddarmkrebs und in der Fachsprache Rektumkarzinom genannt, entwickelt sich im Mastdarm, dem letzten Abschnitt des Dickdarms. Er wird mit dem eigentlichen Dickdarmkrebs, dem Kolonkarzinom, unter dem Begriff Kolorektalkarzinom (umgangssprachlich Darmkrebs) zusammengefasst. In den meisten Fällen entwickelt sich das Rektumkarzinom aus den Zellen der Schleimdrüsen innerhalb der Darmwand und wird deshalb hinsichtlich seiner feingeweblichen Eigenschaften als Adenokarzinom bezeichnet. Andere, eher seltene bösartige Tumoren des Enddarms sind neuroendokrine Tumore, Lymphome und Sarkome.

Häufigkeit

In den deutschen Krebsregistern, deren Zahlen das Robert Koch-Institut Berlin (RKI) regelmäßig auswertet und zusammenfasst, werden unter Darmkrebs alle Krebserkrankungen des Dickdarms, des Mastdarms und des Darmausgangs (Anus) zusammengefasst. Davon befinden sich zwei Drittel aller Tumoren im eigentlichen Dickdarm, weniger als ein Drittel betreffen den Mastdarm. Allerdings ist das Rektum nach dem Kolon der zweithäufigste Ort hinsichtlich bösartiger Tumoren im Magen-Darmtrakt.

Für das Jahr 2010 ergab sich eine Schätzung des RKI von rund 73.000 Neuerkrankungen an Darmkrebs pro Jahr, davon 33.620 Fällen bei Frauen und 39.410 Fällen bei Männern. Damit ist das Kolorektalkarzinom sowohl bei Frauen als auch bei Männern die zweithäufigste Krebserkrankung. Der Anteil des Kolorektalkarzinoms an allen Krebserkrankungen in Deutschland beträgt etwa 16 Prozent. Seit 1980 ist die Häufigkeit von Darmkrebs in Deutschland stetig gestiegen, bei Männern um 34 Prozent, bei Frauen um 26 Prozent.

Die Sterblichkeit an Darmkrebs nimmt seit Beginn der 1990er Jahre ab. Dennoch ist die Erkrankung hierzulande noch immer die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache. Die Betroffenen sterben rund 13 Jahre vor ihrer statistisch errechneten Lebenserwartung.

In der überwiegenden Zahl der Fälle tritt die Erkrankung nach dem 50. Lebensjahr auf. Im Jahr 2004 waren etwa jeder zweite betroffene Mann und zwei von drei erkrankten Frauen 70 Jahre oder älter. Erblich bedingte Darmkrebserkrankungen treten allerdings bereits in einem jungen Lebensalter auf.

 


(kvk)

 

Quellen
Eickhoff, A. et al.: Früherkennung des kolorektalen Karzinoms. Aktuelle Vorgehensweise: Koloskopie, Stuhltest, Radiologie. best practice onkologie 2009, 4:4-13

Gonzaleza, C.A. & Ribolib, E.: Diet and cancer prevention: Contributions from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) study. In: European Journal of Cancer 2010, 46(14):2555-2562

Halle, M. & Schoenberg, M. H.: Körperliche Aktivität in der Prävention und Therapie des kolorektalen Karzinoms. In: Deutsches Ärzteblatt 2009, 106(44):722-727

Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom, Langversion 1.0, AWMF Registrierungsnummer: 021-007OL, http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Leitlinien.7.0.html (Stand: Juni 2013)

Leitlinie „Rektumkarzinom“. Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen. Hrsg. (DGHO) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V.; Stand: September 2012

Lippert, H.: Lehrbuch Anatomie. 6 überarb. Auflage 2003, München: Urban & Fischer

Papachristofilou, A. & Wicki, A.: Epidemiologie, Klinik, Diagnostik und Therapie. Dickdarmtumoren im Fokus. In/Fo/Onkologie 2012, 6:33-39

Porzner, M. & Seufferlein, T.: Neoadjuvante und adjuvante Therapie des Rektumkarzinoms. In: Der Gastroenterologe 2010, 5(5):404-411

Robert Koch-Institut und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends. 7. Ausgabe 2010, Berlin

Schneider, A.R.J. & Caspary, W.F.: Diagnostik kolorektaler Karzinome. Aktueller Stand. In: Der Radiologe 2003, 43(2):105-112

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 05.12.2013

Weitere Informationen zum Thema Rektumkarzinom:

Nachrichten zum Thema Rektumkarzinom

Zurück

Aktualisiert am: 23.06.2017 11:26


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1498213792, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/weitere-krebsarten/enddarmkrebs-rektumkarzinom/definition-haeufigkeit/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-weitere-krebsarten-enddarmkrebs-rektumkarzinom-definition-haeufigkeit.html', 'Wie häufig ist Enddarmkrebs?', '', '73.48', 0, '1206', 'de', 'Wie häufig ist Enddarmkrebs? Mastdarmkrebs, auch Enddarmkrebs und in der Fachsprache Rektumkarzinom genannt, entwickelt sich im Mastdarm, dem letzten Abschnitt des Dickdarms. In der überwiegenden Zahl der … deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Definition und Häufigkeit Definition Mastdarmkrebs, auch Enddarmkrebs und in der Fachsprache Rektumkarzinom genannt, entwickelt sich im Mastdarm, dem letzten Abschnitt des Dickdarms. Er wird mit dem eigentlichen Dickdarmkrebs, dem Kolonkarzinom, unter dem Begriff Kolorektalkarzinom (umgangssprachlich Darmkrebs) zusammengefasst. In den meisten Fällen entwickelt sich das Rektumkarzinom aus den Zellen der Schleimdrüsen innerhalb der Darmwand und wird deshalb hinsichtlich seiner feingeweblichen Eigenschaften als Adenokarzinom bezeichnet. Andere, eher seltene bösartige Tumoren des Enddarms sind neuroendokrine Tumore, Lymphome und Sarkome. Häufigkeit In den deutschen Krebsregistern, deren Zahlen das Robert Koch-Institut Berlin (RKI) regelmäßig auswertet und zusammenfasst, werden unter Darmkrebs alle Krebserkrankungen des Dickdarms, des Mastdarms und des Darmausgangs (Anus) zusammengefasst. Davon befinden sich zwei Drittel aller Tumoren im eigentlichen Dickdarm, weniger als ein Drittel betreffen den Mastdarm. Allerdings ist das Rektum nach dem Kolon der zweithäufigste Ort hinsichtlich bösartiger Tumoren im Magen-Darmtrakt. Für das Jahr 2010 ergab sich eine Schätzung des RKI von rund 73.000 Neuerkrankungen an Darmkrebs pro Jahr, davon 33.620 Fällen bei Frauen und 39.410 Fällen bei Männern. Damit ist das Kolorektalkarzinom sowohl bei Frauen als auch bei Männern die zweithäufigste Krebserkrankung. Der Anteil des Kolorektalkarzinoms an allen Krebserkrankungen in Deutschland beträgt etwa 16 Prozent. Seit 1980 ist die Häufigkeit von Darmkrebs in Deutschland stetig gestiegen, bei Männern um 34 Prozent, bei Frauen um 26 Prozent. Die Sterblichkeit an Darmkrebs nimmt seit Beginn der 1990er Jahre ab. Dennoch ist die Erkrankung hierzulande noch immer die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache. Die Betroffenen sterben rund 13 Jahre vor ihrer statistisch errechneten Lebenserwartung. In der überwiegenden Zahl der Fälle tritt die Erkrankung nach dem 50. Lebensjahr auf. Im Jahr 2004 waren etwa jeder zweite betroffene Mann und zwei von drei erkrankten Frauen 70 Jahre oder älter. Erblich bedingte Darmkrebserkrankungen treten allerdings bereits in einem jungen Lebensalter auf. (kvk) Quellen Eickhoff, A. et al.: Früherkennung des kolorektalen Karzinoms. Aktuelle Vorgehensweise: Koloskopie, Stuhltest, Radiologie. best practice onkologie 2009, 4:4-13 Gonzaleza, C.A. & Ribolib, E.: Diet and cancer prevention: Contributions from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) study. In: European Journal of Cancer 2010, 46(14):2555-2562 Halle, M. & Schoenberg, M. H.: Körperliche Aktivität in der Prävention und Therapie des kolorektalen Karzinoms. In: Deutsches Ärzteblatt 2009, 106(44):722-727 Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom, Langversion 1.0, AWMF Registrierungsnummer: 021-007OL, http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Leitlinien.7.0.html (Stand: Juni 2013) Leitlinie „Rektumkarzinom“. Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen. Hrsg. (DGHO) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V.; Stand: September 2012 Lippert, H.: Lehrbuch Anatomie. 6 überarb. Auflage 2003, München: Urban & Fischer Papachristofilou, A. & Wicki, A.: Epidemiologie, Klinik, Diagnostik und Therapie. Dickdarmtumoren im Fokus. In/Fo/Onkologie 2012, 6:33-39 Porzner, M. & Seufferlein, T.: Neoadjuvante und adjuvante Therapie des Rektumkarzinoms. In: Der Gastroenterologe 2010, 5(5):404-411 Robert Koch-Institut und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends. 7. Ausgabe 2010, Berlin Schneider, A.R.J. & Caspary, W.F.: Diagnostik kolorektaler Karzinome. Aktueller Stand. In: Der Radiologe 2003, 43(2):105-112 Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 05.12.2013 Weitere Informationen zum Thema Rektumkarzinom: Nachrichten zum Thema Rektumkarzinom Bei Enddarmkrebs abwarten und beobachten Spricht Enddarmkrebs gut auf eine neoadjuvante Chemo-Strahlentherapie an, kann unter Umständen auf die Operation und einen künstlichen Darmausgang verzichtet werden. Voraussetzung sind engmaschige Kontrollen. Weiterlesen Bei Enddarmkrebs abwarten und beobachten Themen: Rektumkarzinom Wieviele Therapien bei lokal fortgeschrittenem Enddarmkrebs? Die empfohlene unterstützende (adjuvante) und Überlebensvorteile bringende Chemotherapie erhalten laut einer Studie aus den USA noch zu wenige Patienten. Weiterlesen Wieviele Therapien bei lokal fortgeschrittenem Enddarmkrebs? Themen: Rektumkarzinom Operation nach Strahlen-Chemotherapie bei Enddarmkrebs Nicht zu lange damit warten. Weiterlesen Operation nach Strahlen-Chemotherapie bei Enddarmkrebs Themen: Darmkrebs Rektumkarzinom Operation Radiochemotherapie Themen: Rektumkarzinom Gastrointestinale Tumoren Aktualisiert am: 23.06.2017 11:26 Twitter Facebook Beratung Nierenzellkarzinom Viel Bewegung in der Zweitlinie Prof. Doehn erörtert die aktuellen Empfehlungen zur Zweitlinientherapie des RCCs (Beitrag mit CME-Test). Mit Blick auf die Studiendaten vom ASCO-GU-Kongress 2017 ordnet er die zehn zur Verfügung stehenden Substanzen ein. Mit freundlicher Unterstützung der I-MED-Institute GmbH. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Prostatakarzinom mCRPC: Kriterien für die Wahl der Erstlinientherapie Nach der Zulassung von modernen Wirkstoffen für die Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) vor einigen Jahren werden jetzt zunehmend Kriterien untersucht, die eine Rolle für ihren Einsatz spielen könnten. Eine Initiative der Janssen-Cilag GmbH >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Mastdarmkrebs, Enddarmkrebs, Rektumkarzinom entstehung, häufigkeit, bauchspeicheldrüse, krebs, tumor Onko Internetportal, Den Artikel lesen: Bei Enddarmkrebs abwarten und beobachten, Den Artikel lesen: Wieviele Therapien bei lokal fortgeschrittenem Enddarmkrebs?, Den Artikel lesen: Operation nach Strahlen-Chemotherapie bei Enddarmkrebs, Beratung, , Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2017/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', 'c482c185bcaf37a92761bc20b65e1730')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}