Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Non-Hodgkin-Lymphome - Strahlentherapie

Bei der Strahlentherapie werden Krebszellen mittels ionisierender Strahlung vernichtet. Eine Bestrahlung kann bei Non-Hodgkin-Lymphomen allein oder in Kombination mit einer Chemotherapie durchgeführt werden.

In frühen Krankheitsstadien niedrigmaligner Non-Hodgkin-Lymphome kommt der Strahlentherapie die größte Bedeutung zu. Eine Heilung der Erkrankung durch Bestrahlung ist prinzipiell möglich.

Bei hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen – die zum Zeitpunkt der Diagnose meist schon fortgeschritten sind – wird die Strahlentherapie nur in Kombination mit einer Chemotherapie (Radio-Chemotherapie) oder ergänzend im Anschluss an eine Chemotherapie (adjuvante Strahlentherapie) durchgeführt, um den Therapieerfolg zu erhöhen und einen Krankheitsrückfall zu vermeiden.

Bei der Strahlentherapie werden die befallenen Lymphknotenareale und alle angrenzenden Regionen mit den abführenden Lymphgefäßen von außen bestrahlt. Ziel ist es, den Tumor im Bestrahlungsfeld radikal zu vernichten, ohne das umliegende gesunde Gewebe zu sehr zu schädigen. Ein Bestrahlungszyklus dauert meist zwischen drei und vier Wochen. Die Behandlung erfolgt in der Regel ambulant.


Nebenwirkungen der Strahlentherapie
Trotz sorgfältiger Therapieplanung können während der Strahlentherapie unerwünschte Begleiterscheinungen auftreten. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören – je nach Bestrahlungsfeld – Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit, Entzündungen der Haut und der Schleimhäute, Mundtrockenheit, Veränderung oder Verlust der Geschmacksempfindungen und Haarausfall.

Diese Symptome sind in den meisten Fällen durch Medikamente behandelbar und klingen mit Beendigung der Therapie wieder ab. Nur selten entwickeln sich chronische Strahlenentzündungen.

Ist eine Bestrahlung des Beckens notwendig, kann es zu einer Schädigung der Eierstöcke bei Frauen und der Hoden bei Männern kommen. Das Ausmaß der Schädigung und die Dauer der Erholung hängen von der verabreichten Strahlendosis sowie vom Alter und der allgemeinen körperlichen Verfassung des Patienten ab.

 

(yia/red)

Quellen:
Michl Marlies: Basics Hämatologie, Urban und Fischer Verlag 2010

Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Witzens-Harig
Universitätsklinikum Heidelberg

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 03.03.2014

Nachrichten zum Thema Non-Hodgkin-Lymphom

Zurück

Aktualisiert am: 26.06.2017 10:03


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1498466190, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/non-hodgkin-lymphome/therapie/strahelentherapie/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-non-hodgkin-lymphome-therapie-strahelentherapie.html', 'Strahlentherapie beim Non-Hodgkin-Lymphom', '', '69.63', 0, '688', 'de', 'Strahlentherapie beim Non-Hodgkin-Lymphom Eine Bestrahlung kann bei Non-Hodgkin-Lymphomen allein oder in Kombination mit einer Chemotherapie durchgeführt werden. Hier finden Sie wichtige Informationen. deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Non-Hodgkin-Lymphome - Strahlentherapie Bei der Strahlentherapie werden Krebszellen mittels ionisierender Strahlung vernichtet. Eine Bestrahlung kann bei Non-Hodgkin-Lymphomen allein oder in Kombination mit einer Chemotherapie durchgeführt werden. In frühen Krankheitsstadien niedrigmaligner Non-Hodgkin-Lymphome kommt der Strahlentherapie die größte Bedeutung zu. Eine Heilung der Erkrankung durch Bestrahlung ist prinzipiell möglich. Bei hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen – die zum Zeitpunkt der Diagnose meist schon fortgeschritten sind – wird die Strahlentherapie nur in Kombination mit einer Chemotherapie (Radio-Chemotherapie) oder ergänzend im Anschluss an eine Chemotherapie (adjuvante Strahlentherapie) durchgeführt, um den Therapieerfolg zu erhöhen und einen Krankheitsrückfall zu vermeiden. Bei der Strahlentherapie werden die befallenen Lymphknotenareale und alle angrenzenden Regionen mit den abführenden Lymphgefäßen von außen bestrahlt. Ziel ist es, den Tumor im Bestrahlungsfeld radikal zu vernichten, ohne das umliegende gesunde Gewebe zu sehr zu schädigen. Ein Bestrahlungszyklus dauert meist zwischen drei und vier Wochen. Die Behandlung erfolgt in der Regel ambulant. Nebenwirkungen der Strahlentherapie Trotz sorgfältiger Therapieplanung können während der Strahlentherapie unerwünschte Begleiterscheinungen auftreten. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören – je nach Bestrahlungsfeld – Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit, Entzündungen der Haut und der Schleimhäute, Mundtrockenheit, Veränderung oder Verlust der Geschmacksempfindungen und Haarausfall. Diese Symptome sind in den meisten Fällen durch Medikamente behandelbar und klingen mit Beendigung der Therapie wieder ab. Nur selten entwickeln sich chronische Strahlenentzündungen. Ist eine Bestrahlung des Beckens notwendig, kann es zu einer Schädigung der Eierstöcke bei Frauen und der Hoden bei Männern kommen. Das Ausmaß der Schädigung und die Dauer der Erholung hängen von der verabreichten Strahlendosis sowie vom Alter und der allgemeinen körperlichen Verfassung des Patienten ab. (yia/red) Quellen: Michl Marlies: Basics Hämatologie, Urban und Fischer Verlag 2010 Fachliche Beratung: Prof. Dr. Witzens-Harig Universitätsklinikum Heidelberg Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 03.03.2014 Nachrichten zum Thema Non-Hodgkin-Lymphom Lebenserwartung nach follikulärem Lymphom Zehn Jahre nach der Diagnose hat die Lebenserwartung wieder Normalmaß erreicht. Weiterlesen Lebenserwartung nach follikulärem Lymphom Themen: Non Hodgkin Lymphome Leben mit Krebs Nachsorge Hepatitis C: Gefährlich nicht nur in puncto Leberkrebs Bei älteren Menschen gehen Hepatitis-C-Infektionen mit einem erhöhten Risiko für zahlreiche Krebserkrankungen außer Leberzellkrebs einher. Weiterlesen Hepatitis C: Gefährlich nicht nur in puncto Leberkrebs Themen: Gallenblasenkrebs Gallengangkrebs Leberkrebs Non Hodgkin Lymphome Prävention Risikofaktor B-Zelllymphom: Möglichst lange krankheitsfrei bleiben Bleiben Patienten mit diffusem großzelligem B-Zelllymphom nach einer ersten Therapie lange krankheitsfrei, haben sie gute Chancen auf eine normale Lebenserwartung. Weiterlesen B-Zelllymphom: Möglichst lange krankheitsfrei bleiben Themen: Non Hodgkin Lymphome Themen: Non Hodgkin Lymphome Hämatologische Onkologie Strahlentherapie Aktualisiert am: 26.06.2017 10:03 Twitter Facebook Beratung Nierenzellkarzinom Viel Bewegung in der Zweitlinie Prof. Doehn erörtert die aktuellen Empfehlungen zur Zweitlinientherapie des RCCs (Beitrag mit CME-Test). Mit Blick auf die Studiendaten vom ASCO-GU-Kongress 2017 ordnet er die zehn zur Verfügung stehenden Substanzen ein. Mit freundlicher Unterstützung der I-MED-Institute GmbH. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Prostatakarzinom mCRPC: Kriterien für die Wahl der Erstlinientherapie Nach der Zulassung von modernen Wirkstoffen für die Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) vor einigen Jahren werden jetzt zunehmend Kriterien untersucht, die eine Rolle für ihren Einsatz spielen könnten. Eine Initiative der Janssen-Cilag GmbH >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Non-Hodgkin-Lymphome, behandlung, therapie, Strahlentherapie, bestrahlung, chemotherapie, chemo Onko Internetportal, Den Artikel lesen: Lebenserwartung nach follikulärem Lymphom, Den Artikel lesen: Hepatitis C: Gefährlich nicht nur in puncto Leberkrebs, Den Artikel lesen: B-Zelllymphom: Möglichst lange krankheitsfrei bleiben, Beratung, , Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2017/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', '894b4f2bd8876b1ee8adfc8584755d70')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}