Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Non-Hodgkin-Lymphome – Früherkennung, Vorsorge

Wer gehört zu einer Risikogruppe?

Aufgrund der oben aufgeführten Risikofaktoren gehören zum Beispiel HIV-positive Patienten zu einer Gruppe mit erhöhtem Risiko für Non-Hodgkin-Lymphome. Ähnliches gilt für Patienten, die ein Organ von einem Fremdspender erhalten haben und hochpotente immunsuppressive Medikamente einnehmen müssen. In der Betreuung dieser Patienten wird daher unter anderem auf Frühsymptome eines Non-Hodgkin-Lymphoms geachtet.

Darüber hinaus lassen sich für die Allgemeinbevölkerung keine Risikogruppen definieren, denen eine spezifische Vorsorgemaßnahme empfohlen werden könnte. Ein Vorsorgeprogramm, wie zum Beispiel die Koloskopien ab dem 55. Lebensjahr zur Früherkennung von Darmkrebs, gibt es für Non-Hodgkin-Lymphome nicht.

Symptome/Warnzeichen

Non-Hodgkin-Lymphome verursachen zunächst keine spezifischen Beschwerden. Oft sind Lymphknotenschwellungen das einzige Symptom. Diese sind meistens schmerzlos. Geschwollene Lymphknoten treten allerdings auch im Rahmen von Infektionskrankheiten auf, sind dann aber meist druckempfindlich und bilden sich nach Abklingen der Infektion wieder zurück.

Ein Teil der Patienten berichtet über allgemeine Symptome, wie bei Erkältungen oder lokalen Entzündungen:

  • Appetitlosigkeit
  • Ungewollter Gewichtsverlust
  • Abgeschlagenheit, Blässe, Müdigkeit
  • Juckreiz
  • Nachtschweiß und Fieber

Viele Menschen haben eines dieser Symptome, leiden aber trotzdem nicht an einer bösartigen Erkrankung, denn obwohl diese Symptome bei Non-Hodgkin-Lymphomen auftreten können, sind sie dafür keinesfalls spezifisch. Insbesondere müssen die Intensität und der zeitliche Verlauf der Beschwerden berücksichtigt werden, um zu entscheiden, ob eine weitere Diagnostik sinnvoll ist.

(yia/red)

Quellen:
Michl Marlies: Basics Hämatologie, Urban und Fischer Verlag 2010


Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Witzens-Harig
Universitätsklinikum Heidelberg
Dr. Martin Cremer

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 22.05.2015

Nachrichten zum Thema Non-Hodgkin-Lymphom

Zurück

Aktualisiert am: 18.10.2017 15:07


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1508332087, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/non-hodgkin-lymphome/frueherkennung-und-vorsorge/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-non-hodgkin-lymphome-frueherkennung-und-vorsorge.html', 'Non-Hodgkin-Lymphom: Früherkennung und Vorsorge', '', '71.16', 0, '684', 'de', 'Non-Hodgkin-Lymphom: Früherkennung und Vorsorge Non-Hodgkin-Lymphome verursachen zunächst keine spezifischen Beschwerden. Vielmehr treten allgemeine Symptome wie bei Erkältungen oder auf. Hier finden Sie wichtige Informationen. deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Non-Hodgkin-Lymphome – Früherkennung, Vorsorge Wer gehört zu einer Risikogruppe? Aufgrund der oben aufgeführten Risikofaktoren gehören zum Beispiel HIV-positive Patienten zu einer Gruppe mit erhöhtem Risiko für Non-Hodgkin-Lymphome. Ähnliches gilt für Patienten, die ein Organ von einem Fremdspender erhalten haben und hochpotente immunsuppressive Medikamente einnehmen müssen. In der Betreuung dieser Patienten wird daher unter anderem auf Frühsymptome eines Non-Hodgkin-Lymphoms geachtet. Darüber hinaus lassen sich für die Allgemeinbevölkerung keine Risikogruppen definieren, denen eine spezifische Vorsorgemaßnahme empfohlen werden könnte. Ein Vorsorgeprogramm, wie zum Beispiel die Koloskopien ab dem 55. Lebensjahr zur Früherkennung von Darmkrebs, gibt es für Non-Hodgkin-Lymphome nicht. Symptome/Warnzeichen Non-Hodgkin-Lymphome verursachen zunächst keine spezifischen Beschwerden. Oft sind Lymphknotenschwellungen das einzige Symptom. Diese sind meistens schmerzlos. Geschwollene Lymphknoten treten allerdings auch im Rahmen von Infektionskrankheiten auf, sind dann aber meist druckempfindlich und bilden sich nach Abklingen der Infektion wieder zurück. Ein Teil der Patienten berichtet über allgemeine Symptome, wie bei Erkältungen oder lokalen Entzündungen: Appetitlosigkeit Ungewollter Gewichtsverlust Abgeschlagenheit, Blässe, Müdigkeit Juckreiz Nachtschweiß und Fieber Viele Menschen haben eines dieser Symptome, leiden aber trotzdem nicht an einer bösartigen Erkrankung, denn obwohl diese Symptome bei Non-Hodgkin-Lymphomen auftreten können, sind sie dafür keinesfalls spezifisch. Insbesondere müssen die Intensität und der zeitliche Verlauf der Beschwerden berücksichtigt werden, um zu entscheiden, ob eine weitere Diagnostik sinnvoll ist. (yia/red) Quellen: Michl Marlies: Basics Hämatologie, Urban und Fischer Verlag 2010 Fachliche Beratung: Prof. Dr. Witzens-Harig Universitätsklinikum Heidelberg Dr. Martin Cremer Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 22.05.2015 Nachrichten zum Thema Non-Hodgkin-Lymphom Anthrazyklintherapie bei Non-Hodgkin-Lymphom: Auf’s Herz achten Vorbestehende Risikofaktoren steigern das Risiko für chemotherapiebedingte Herzstörungen. Weiterlesen Anthrazyklintherapie bei Non-Hodgkin-Lymphom: Auf’s Herz achten Themen: Non Hodgkin Lymphome Chemotherapie Neuer Wirkstoff bei follikulärem Lymphom In den USA wurde ein neuer PI3K-Hemmer zur Therapie bei follikulärem Lymphom zugelassen, wenn es nach vorangegangenen Therapien zum Rückfall kommt. Weiterlesen Neuer Wirkstoff bei follikulärem Lymphom Themen: Follikuläres Lymphom Non Hodgkin Lymphome B-Zelllymphom: Neuer Antikörper ohne Verbesserungen Ein neuer CD20-Antikörper bringt in einer Studie bei Patienten mit diffusem großzelligem B-Zelllymphom gegenüber dem bisherigen Standard Rituximab keine Verbesserungen. Weiterlesen B-Zelllymphom: Neuer Antikörper ohne Verbesserungen Themen: DLBCL - Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom Non Hodgkin Lymphome Antikörpertherapie Themen: Non Hodgkin Lymphome Hämatologische Onkologie Krebsfrüherkennung Risikofaktor Aktualisiert am: 18.10.2017 15:07 Twitter Facebook Beratung Melanom Nivolumab plus Ipilimumab bei Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen Als Erstlinientherapie beim nicht-resezierbaren, metastasierten malignen Melanom ist – unabhängig vom BRAF- und PD-L1-Status – für viele Patienten die Kombination aus Nivolumab plus Ipilimumab die Therapie der Wahl. In zwei Phase-II-Studien konnte der Therapieerfolg nun auch für Patienten mit Melanom-bedingter Hirnmetastasierung gezeigt werden. Mit freundlicher Unterstützung von Bristol-Myers Squibb. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Lungenkrebs NSCLC: Kombinationstherapie aus nab-Paclitaxel plus Carboplatin Prof. Schütte beleuchtet die positiven Ergebnisse der ABOUND-Studie, in der zwei verschiedene Schemata der Kombinationstherapie aus nab-Paclitaxel plus Carboplatin in Bezug auf Effektivität und Verträglichkeit bei über 70 Jahre alten Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom miteinander verglichen wurden. Mit inhaltlich nicht einschränkender Unterstützung der Firma Celgene GmbH >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Non-Hodgkin-Lymphome, leukämie, früherkennung, anzeichen, symptom Onko Internetportal, Den Artikel lesen: Anthrazyklintherapie bei Non-Hodgkin-Lymphom: Auf’s Herz achten, Den Artikel lesen: Neuer Wirkstoff bei follikulärem Lymphom, Den Artikel lesen: B-Zelllymphom: Neuer Antikörper ohne Verbesserungen, Beratung, , Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2017/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', 'c93b2b5a7b6344cbd3234d40bb92b484')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}