Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Multiples Myelom, Plasmozytom, Morbus Kahler

Zellen, Quelle: © fotoliaxrender - fotolia.com
Quelle: © fotoliaxrender - fotolia.com

Das Multiple Myelom (früher Plasmozytom oder Morbus Kahler) ist eine Tumorerkrankung aus der Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome. Sein Ursprung liegt wie bei allen Lymphomen im lymphatischen Gewebe. Es entsteht durch die Entartung einer einzigen Plasmazelle, deren Klone sich im Knochenmark ausbreiten. 1873 wurde es erstmals von dem Arzt J. von Rustizky als Multiples Myelom beschrieben. Der Name Multiples Myelom (MM) leitet sich vom Erscheinungsbild ab: Charakteristisch sind viele (multiple) Tumorherde im Knochenmark (Myelome). Ist bei einem Patienten nur ein Krankheitsherd vorhanden, wird vom solitären Plasmozytom gesprochen.

Wurden in der Vergangenheit beide Begriffe oft als Synonym verwendet, spricht man heute von einem Multiplen Myelom. Der Begriff Plasmozytom sollte nur dann verwendet werden, wenn auch tatsächlich nur ein solitärer Tumor aus Plasmazellen vorhanden ist. Früher wurde die Krankheit zudem nach dem Wiener Arzt Kahler, der 1889 eine Krankheitsbeschreibung veröffentlichte, als Morbus Kahler bezeichnet.

Plasmazellen gehören zu den weißen Blutzellen und sind im Knochenmark und anderen Körpergeweben zu finden. Sie produzieren Antikörper, die bei der Abwehr von Krankheitserregern eine entscheidende Rolle spielen. Kommt es bei der Ausdifferenzierung von Plasmazellen im Knochenmark zur Entartung einer dieser Zellen (= monoklonale Plasmazelle = Myelomzelle) und vermehrt sich diese, entstehen bösartige Wucherungen. Die Myelomzellen produzieren monoklonale Antikörper im Übermaß, die nutzlos für ihre eigentliche Aufgabe in der Immunabwehr sind. Durch die unkontrollierte Vermehrung der Myelomzellen im Knochenmark können die dort befindlichen blutbildenden Zellen verdrängt werden. Dadurch kann es zu Blutarmut (Anämie), Verminderung der Blutplättchen und einer Schwächung des Immunsystems kommen. 
Die Myelomzellen beeinflussen außerdem den normalen Knochenstoffwechsel durch Anregung der knochenabbauenden Zellen (Osteoklasten) und Hemmung der knochenaufbauenden Zellen (Osteoblasten). Dies führt zu Knochenauflösungen und Knochenbrüchen.

Häufigkeit

Das MM ist selten, gehört aber zu den häufigsten Tumoren von Knochen und Knochenmark. Etwa sechs Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner werden jährlich verzeichnet. Im Schnitt erkranken Männer mit 72 Jahren, Frauen mit 74 Jahren. Die Prognose ist eher ungünstig: Nur 47% der Frauen und 49% der Männer überleben die 5 Jahre nach der Diagnose.

 

(red)

 

Quellen:
[1] Martin Kortüm, Christoph Driessen, Hermann Einsele, Hartmut Goldschmidt, Eberhard Gunsilius, Nicolaus Kröger, Martin Kropff, Peter Liebisch, Heinz Ludwig, Ralph Naumann, Dietrich Peest, Christian Taverna, Bernhard Josef Wörmann, URL: https://www.dgho-onkopedia.de/de/onkopedia/leitlinien/multiples-myelom, Stand September 2013
[2] M. Kortüm, H. Einsele, R. Naumann, D. Peest, P. Liebisch, H. Goldschmidt: Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS), URL: https://www.dgho-onkopedia.de/de/onkopedia/leitlinien/monoklonale-gammopathie-unklarer-signifikanz-mgus, Stand August 2010 (Abruf am 1.2.2011)
[3] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006
[4] Rajkumar, S.V., Dimopoulos, M.A., Palumbo, A., Blade, J., Merlini, G., Mateos, M.V., Kumar, S., Hillengass, J., Kastritis, E., Richardson, P., Landgren, O., Paiva, B., Dispenzieri, A., Weiss, B., LeLeu, X., Zweegman, S., Lonial, S., Rosinol, L., Zamagni, E., Jagannath, S., Sezer, O., Kristinsson, S.Y., Caers, J., Usmani, S.Z., Lahuerta, J.J., Johnsen, H.E., Beksac, M., Cavo, M., Goldschmidt, H., Terpos, E., Kyle, R.A., Anderson, K.C., Durie, B.G., Miguel, J.F. (2014) International Myeloma Working Group updated criteria for the diagnosis of multiple myeloma. Lancet Oncol. 15(12):e538-e548

Portrait Experte

Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt
Universitätsklinikum Heidelberg

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 08.12.2017

Weitere Basisinformationen zum Multiplen Myelom:

Nachrichten zum Multiplen Myelom

Zurück

Aktualisiert am: 15.12.2017 12:01


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1513339058, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/multiples-myelom-plasmozytom-morbus-kahler/definition-und-haeufigkeit/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-multiples-myelom-plasmozytom-morbus-kahler-definition-und-haeufigkeit.html', 'Wie häufig ist das Multiple Myelom?', '', '76.95', 0, '724', 'de', 'Wie häufig ist das Multiple Myelom? Das Multiple Myelom (früher Plasmozytom oder Morbus Kahler) ist eine Tumorerkrankung aus der Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome. Das Multiple Myelom ist selten, gehört aber zu den … deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Multiples Myelom, Plasmozytom, Morbus Kahler Quelle: © fotoliaxrender - fotolia.com Das Multiple Myelom (früher Plasmozytom oder Morbus Kahler) ist eine Tumorerkrankung aus der Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome. Sein Ursprung liegt wie bei allen Lymphomen im lymphatischen Gewebe. Es entsteht durch die Entartung einer einzigen Plasmazelle, deren Klone sich im Knochenmark ausbreiten. 1873 wurde es erstmals von dem Arzt J. von Rustizky als Multiples Myelom beschrieben. Der Name Multiples Myelom (MM) leitet sich vom Erscheinungsbild ab: Charakteristisch sind viele (multiple) Tumorherde im Knochenmark (Myelome). Ist bei einem Patienten nur ein Krankheitsherd vorhanden, wird vom solitären Plasmozytom gesprochen. Wurden in der Vergangenheit beide Begriffe oft als Synonym verwendet, spricht man heute von einem Multiplen Myelom. Der Begriff Plasmozytom sollte nur dann verwendet werden, wenn auch tatsächlich nur ein solitärer Tumor aus Plasmazellen vorhanden ist. Früher wurde die Krankheit zudem nach dem Wiener Arzt Kahler, der 1889 eine Krankheitsbeschreibung veröffentlichte, als Morbus Kahler bezeichnet. Plasmazellen gehören zu den weißen Blutzellen und sind im Knochenmark und anderen Körpergeweben zu finden. Sie produzieren Antikörper, die bei der Abwehr von Krankheitserregern eine entscheidende Rolle spielen. Kommt es bei der Ausdifferenzierung von Plasmazellen im Knochenmark zur Entartung einer dieser Zellen (= monoklonale Plasmazelle = Myelomzelle) und vermehrt sich diese, entstehen bösartige Wucherungen. Die Myelomzellen produzieren monoklonale Antikörper im Übermaß, die nutzlos für ihre eigentliche Aufgabe in der Immunabwehr sind. Durch die unkontrollierte Vermehrung der Myelomzellen im Knochenmark können die dort befindlichen blutbildenden Zellen verdrängt werden. Dadurch kann es zu Blutarmut (Anämie), Verminderung der Blutplättchen und einer Schwächung des Immunsystems kommen. Die Myelomzellen beeinflussen außerdem den normalen Knochenstoffwechsel durch Anregung der knochenabbauenden Zellen (Osteoklasten) und Hemmung der knochenaufbauenden Zellen (Osteoblasten). Dies führt zu Knochenauflösungen und Knochenbrüchen. Häufigkeit Das MM ist selten, gehört aber zu den häufigsten Tumoren von Knochen und Knochenmark. Etwa sechs Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner werden jährlich verzeichnet. Im Schnitt erkranken Männer mit 72 Jahren, Frauen mit 74 Jahren. Die Prognose ist eher ungünstig: Nur 47% der Frauen und 49% der Männer überleben die 5 Jahre nach der Diagnose. (red) Quellen: [1] Martin Kortüm, Christoph Driessen, Hermann Einsele, Hartmut Goldschmidt, Eberhard Gunsilius, Nicolaus Kröger, Martin Kropff, Peter Liebisch, Heinz Ludwig, Ralph Naumann, Dietrich Peest, Christian Taverna, Bernhard Josef Wörmann, URL: https://www.dgho-onkopedia.de/de/onkopedia/leitlinien/multiples-myelom, Stand September 2013 [2] M. Kortüm, H. Einsele, R. Naumann, D. Peest, P. Liebisch, H. Goldschmidt: Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS), URL: https://www.dgho-onkopedia.de/de/onkopedia/leitlinien/monoklonale-gammopathie-unklarer-signifikanz-mgus, Stand August 2010 (Abruf am 1.2.2011) [3] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006 [4] Rajkumar, S.V., Dimopoulos, M.A., Palumbo, A., Blade, J., Merlini, G., Mateos, M.V., Kumar, S., Hillengass, J., Kastritis, E., Richardson, P., Landgren, O., Paiva, B., Dispenzieri, A., Weiss, B., LeLeu, X., Zweegman, S., Lonial, S., Rosinol, L., Zamagni, E., Jagannath, S., Sezer, O., Kristinsson, S.Y., Caers, J., Usmani, S.Z., Lahuerta, J.J., Johnsen, H.E., Beksac, M., Cavo, M., Goldschmidt, H., Terpos, E., Kyle, R.A., Anderson, K.C., Durie, B.G., Miguel, J.F. (2014) International Myeloma Working Group updated criteria for the diagnosis of multiple myeloma. Lancet Oncol. 15(12):e538-e548 Fachliche Beratung: Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt Universitätsklinikum Heidelberg Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 08.12.2017 Weitere Basisinformationen zum Multiplen Myelom: Quelle: © xrender - fotolia.com Multiples Myelom - Ursachen und Symptome Die Ursachen für das Multiple Myelom sind weitgehend ungeklärt, auch die Symptome sind unspezifisch. Hier finden Sie wichtige Informationen. Weiterlesen Multiples Myelom - Ursachen und Symptome Themen: Multiples Myelom Hämatologische Onkologie Risikofaktor Symptome Quelle: © rangizzz - fotolia.com Multiples Myelom - Linktipps Hier finden Sie interessante Linktipps zum Thema Plasmozytom. Weiterlesen Multiples Myelom - Linktipps Themen: Multiples Myelom Hämatologische Onkologie Nachrichten zum Multiplen Myelom Multiples Myelom: Minimale Restkrankheit nach autologer Stammzelltransplantation Mit einer weiterentwickelten Methode noch besser diagnostizierbar (Nachricht für Fachpublikum) Weiterlesen Multiples Myelom: Minimale Restkrankheit nach autologer Stammzelltransplantation Themen: Multiples Myelom Erhaltungstherapie nach Stammzelltransplantation beim multiplen Myelom Eine Erhaltungstherapie mit Lenalidomid bringt Überlebensvorteile. Weiterlesen Erhaltungstherapie nach Stammzelltransplantation beim multiplen Myelom Themen: Multiples Myelom Erhaltungstherapie Multiples Myelom: Noch vorhanden oder nicht? Das ist für die Prognose offenbar entscheidend und kann anhand der sogenannten „minimalen Restkrankheit“ ermittelt werden. Weiterlesen Multiples Myelom: Noch vorhanden oder nicht? Themen: Multiples Myelom Diagnose Themen: Multiples Myelom Hämatologische Onkologie Aktualisiert am: 15.12.2017 12:01 Twitter Facebook Beratung Prostatakrebs Neue Option für die Therapie des metastasierten Prostatakarzinoms Für Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom gibt es jetzt eine neue Therapieoption. Eine Initiative der Janssen-Cilag GmbH. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Hautkrebs COLUMBUS-Studie: Encorafenib + Binimetinib beim metastasierten Melanom – ADO 2017 Im Gespräch stellen Prof. Reinhard Dummer (Zürich) und Prof. Ralf Gutzmer (Hannover) die Ergebnisse des 2. Teils der COLUMBUS-Studie zum Vergleich der Wirksamkeit und Verträglichkeit der Kombination aus dem BRAF-Inhibitor Encorafenib und dem MEK-Inhibitor Binimetinib versus der Encorafenib-Monotherapie beim metastasierten BRAF-positiven Melanom vor. Die beiden Experten analysieren dabei auch die Ergebnisse des 1. Teils und gehen auf die Verträglichkeit der Therapie ein. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Stellenwert der Monotherapie mit einem BRAF-Inhibitor im klinischen Alltag. >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Plasmozytom, non-hodgkin-lymphom, Morbus Kahler, Multiples Myelom, lymphatische system, häufigkeit Onko Internetportal, Zellen, Quelle: © fotoliaxrender - fotolia.com, Portrait Experte, Den Artikel lesen: Multiples Myelom - Ursachen und Symptome, Multiples Myelom, Quelle: © xrender - fotolia.com, Den Artikel lesen: Multiples Myelom - Linktipps, Hand auf Tablet, Den Artikel lesen: Multiples Myelom: Minimale Restkrankheit nach autologer Stammzelltransplantation, Den Artikel lesen: Erhaltungstherapie nach Stammzelltransplantation beim multiplen Myelom, Den Artikel lesen: Multiples Myelom: Noch vorhanden oder nicht?, Beratung, , Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', '9c05e4dd6c4aa0e3935961e3ab03c173')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}