Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Der Alltag mit einem künstlichen Darmausgang

Hände liegen auf Bauch, Quelle: © Robert Kneschke - fotolia.com
Quelle: © Robert Kneschke - fotolia.com

Auch mit einem künstlichen Darmausgang lässt sich ein normales, erfülltes Leben führen. Die Aussicht, ein Kolostoma oder Ileostoma bekommen zu müssen, wirft aber viele praktische Fragen auf, und Patienten machen sich Gedanken über mögliche Einschränkungen oder peinliche Situationen. Häufige Fragen betreffen Ernährung, Bewegung und Sport, Duschen und Schwimmen oder Reisen. Auch der Umgang mit peinlichen Geräuschen, Gerüchen und Fragen beschäftigt viele Betroffene. Unsere Tipps wollen Ihnen Mut machen und zeigen: Der Alltag mit einem künstlichen Darmausgang mag anders sein – ein entspanntes und glückliches Leben ist dennoch möglich.

Werde ich weiter normal essen können?

Natürlich sollten Sie wie alle Menschen auf eine gesunde Ernährung achten, brauchen aber mit dem Stoma keine spezielle Diät einzuhalten. Sie dürfen weiter alles essen, was Ihnen gut schmeckt und gut tut. Für Stomaträger können eventuelle Verdauungsbeschwerden aber besonders unangenehm sein. Mit folgenden Maßnahmen können Sie Durchfall, Verstopfung oder Blähungen vermeiden:

  • lieber mehrere kleine als wenige große Mahlzeiten
  • Essen gut zerkleinern und gut kauen
  • fettarme Ernährung
  • Nahrung schonend zubereiten (dünsten, nicht zu scharf würzen)
  • Vorsicht bei blähenden, stopfenden oder abführenden Nahrungsmitteln

Wenn Sie längere Zeit mit dem Stoma leben werden, kann es sinnvoll sein, ein Ernährungstagebuch zu führen. So können Sie herausfinden, was in Ihrem persönlichen Fall zu beachten ist.

Werde ich bei Bewegung und Sport eingeschränkt sein?

Menschen fahren Fahrrad, Quelle: © Eric Gevaert - fotolia.com
Quelle: © Eric Gevaert - fotolia.com

Da Sport und Bewegung das körperliche Wohlbefinden steigern, sollten Sie auch mit einem Stoma nicht darauf verzichten. Nach Rücksprache mit Ihrem Arzt steht einer aktiven Freizeitgestaltung nichts im Wege. Wahrscheinlich wird er Ihnen von Sportarten abraten, die die Bauchmuskulatur stark beanspruchen, um die Gefahr eines Stomabruchs zu verringern. Für manche Sportarten gibt es Hilfsmittel wie Gürtel, die den Beutel an Ort und Stelle halten, sowie eine Stomakappe (Verschluss für das Stoma) oder Minibeutel als platzsparende Kurzzeitversorgung.

Wie ist es mit Schwimmen, Duschen und Baden?

Frau im Schwimmbad, Quelle: © John Foxx - fotolia.com
Quelle: © John Foxx - fotolia.com

Mit einem künstlichen Darmausgang ist Schwimmen, Baden und Duschen weiter möglich. Beim Duschen oder Baden können Sie den Versorgungsbeutel anbehalten. Oder Sie passen einen Zeitpunkt ab, an dem Sie wenig Stuhlentleerung erwarten, und verzichten auf das Tragen der Versorgung.

Auch Schwimmen dürfen Sie mit dem Stoma, zumal spezielle Schwimm- und Badegürtel zum Schutz des Stomas und Hilfsmittel wie die Stomakappen erhältlich sind.

Kann ich noch Ausflüge machen oder verreisen?

Natürlich können Sie auch mit dem künstlichen Darmausgang weiterhin Ausflüge und Reisen unternehmen. Denken Sie daran, alles mitzunehmen, was Sie für die Stomaversorgung und pflege brauchen und auch eine Reserve einzuplanen, da Sie sich nicht darauf verlassen können, unterwegs oder am Zielort passende Produkte zu finden. So können Sie Ihren Ausflug oder Ihre Reise unbesorgt genießen.

Beim Autofahren kann je nach Lage des Stomas der Gurt unangenehm auf das Stoma oder den Stomabeutel drücken. Das ist für das Stoma selbst ungefährlich, kann aber zu Undichtigkeiten führen. Abhilfe schaffen können Gurthalter, die die Lage des Anschnallgurtes verändern, oder Gurtbrücken aus der Apotheke oder dem Sanitätshaus.

Was bedeutet das Stoma für Intimität und Sexualität?

Seniorenpaar, Quelle: © Gina Sanders - fotolia.com
Quelle: © Gina Sanders - fotolia.com

Ein künstlicher Darmausgang ist kein Hindernis für Intimität und Sexualität. Rein körperlich gilt ähnliches wie für Sport: Überanstrengen Sie Ihre Bauchmuskeln nicht, und wenn Sie Sorge um den Versorgungsbeutel haben, können Gürtel, Minibeutel oder Stomakappen eine Lösung sein.

Allerdings berichten viele Stomaträger von Sexualstörungen. Diese können zum einen körperliche Ursachen haben, wie zum Beispiel Schmerzen oder Operationsnarben. Zum anderen können psychische Ursachen vorliegen, wie zum Beispiel depressive Verstimmungen oder das Gefühl, körperlich entstellt und unattraktiv zu sein. Hier kann ein offenes Gespräch mit dem Partner und/oder einem Stomatherapeuten helfen.

Muss ich peinliche Gerüche und Geräusche fürchten?

Die Stomaversorgung ist dicht verschlossen, damit kein Stuhl austreten kann, so dass auch keine Gerüche freiwerden können. Wichtig ist, dass Sie den Stomabeutel nicht zu lange tragen und bei äußerlicher Verschmutzung die Stomaversorgung wechseln. Wenn Sie die beim Wechseln freiwerdenden Gerüche stören, kann eine Ernährungsanpassung helfen: Weniger an geruchserzeugenden (zum Beispiel Eier, Spargel, Knoblauch, Käse) und mehr an geruchshemmenden Nahrungsmitteln (zum Beispiel Preiselbeeren, Petersilie, grüne Gemüse).

Gegen Gerüche im Badezimmer hilft ausgiebiges Lüften. Unter Umständen sind auch Duftspender oder ätherische Öle zur Raumluft-Verbesserung geeignet. Oder Sie probieren ein altes Hausmittel, indem Sie ein Streichholz anbrennen.

Blubbernde Geräusche können entstehen, wenn dünnflüssiger Stuhl in den Beutel übertritt oder Gas im Darm entsteht (Blähungen). Diese Geräusche brauchen Ihnen nicht peinlich zu sein, denn alle Menschen entwickeln manchmal Verdauungsgeräusche, und aus dem Beutel kann ja nichts austreten. Wenn Sie nach dem Verzehr blähender Speisen (zum Beispiel Kohl, Hülsenfrüchte, Süßigkeiten, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol) starke Darmgeräusche und Blähungen entwickeln, die Ihnen unangenehm sind, können Sie ausprobieren, diese Nahrungsmittel nur noch in kleinen Mengen zu sich zu nehmen.

Wie reagiere ich auf Fragen von zum Beispiel meinen Enkelkindern?

Enkel umarmt Oma, Quelle: © Kzenon - fotolia.com
Quelle: © Kzenon - fotolia.com

Gerade Kinder können oft sehr direkt sein. Wie Sie mit ihren Fragen zu Stoma oder Versorgungsmaterial umgehen, hängt natürlich von Alter und Reife des Kindes ab. Es kann hilfreich sein, sich vorab kindgerechte Erklärungen zu überlegen. Üben Sie einige einfache Sätze ruhig auch mit Angehörigen oder Freunden, damit Sie nicht vor Überraschung und Verlegenheit sprachlos sind.

Auch Erwachsene stellen manchmal sehr direkte Fragen. Sollten diese in Ihren Augen zu persönlich sein, dann sagen Sie das höflich aber bestimmt, denn Sie sind niemandem Rechenschaft über Ihre Erkrankung schuldig. Seien Sie unbesorgt: Die meisten Stomaträger geben an, dass ihr künstlicher Darmausgang die Beziehung zu Freunden und Angehörigen nicht belastet. Auch Ihre Familie und Ihre Freunde werden Sie sicher verstehen und unterstützen.

Wir hoffen, dass diese Tipps schon viele Ihrer Fragen beantwortet haben. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren behandelnden Arzt oder Stomatherapeuten, die Ihnen gerne helfen.

Weiterführende Links:
Was ist ein Stoma?
Stomaarten
Ernährungstipps für Stomapatienten

(emw)

Quellen:
Delbrück H.: Ernährung für Krebserkrankte: Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer Verlag, 2006.
Englert G.: Belastungen und Unterstützungsbedarf von Stomaträgern. Ergebnisse einer Fragebogenuntersuchung. Deutsche ILCO e.V. Freising, 2003.
European Council of Enterostomal Therapy ECET Deutschland e.V. Leitlinie zur Stomatherapie. München, 2004.
Stoll-Salzer E., Wiesinger G.: Stomatherapie. Grundlagen und Praxis. Thieme Verlag Stuttgart, 2004.

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 28.02.2017

Mehr zum Thema Darmkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1495735637, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/darmkrebs/der-alltag-mit-einem-kuenstlichen-darmausgang/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-darmkrebs-der-alltag-mit-einem-kuenstlichen-darmausgang.html', 'Der Alltag mit einem künstlichen Darmausgang', '', '80.44', 0, '355', 'de', 'Der Alltag mit einem künstlichen Darmausgang Auch mit einem künstlichen Darmausgang lässt sich ein erfülltes Leben führen. Wir geben Tipps für Ernährung, Sport, Duschen, Reisen sowie zur Sexualität mit einem Stoma und … deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Der Alltag mit einem künstlichen Darmausgang Quelle: © Robert Kneschke - fotolia.com Auch mit einem künstlichen Darmausgang lässt sich ein normales, erfülltes Leben führen. Die Aussicht, ein Kolostoma oder Ileostoma bekommen zu müssen, wirft aber viele praktische Fragen auf, und Patienten machen sich Gedanken über mögliche Einschränkungen oder peinliche Situationen. Häufige Fragen betreffen Ernährung, Bewegung und Sport, Duschen und Schwimmen oder Reisen. Auch der Umgang mit peinlichen Geräuschen, Gerüchen und Fragen beschäftigt viele Betroffene. Unsere Tipps wollen Ihnen Mut machen und zeigen: Der Alltag mit einem künstlichen Darmausgang mag anders sein – ein entspanntes und glückliches Leben ist dennoch möglich. Werde ich weiter normal essen können? Natürlich sollten Sie wie alle Menschen auf eine gesunde Ernährung achten, brauchen aber mit dem Stoma keine spezielle Diät einzuhalten. Sie dürfen weiter alles essen, was Ihnen gut schmeckt und gut tut. Für Stomaträger können eventuelle Verdauungsbeschwerden aber besonders unangenehm sein. Mit folgenden Maßnahmen können Sie Durchfall, Verstopfung oder Blähungen vermeiden: lieber mehrere kleine als wenige große Mahlzeiten Essen gut zerkleinern und gut kauen fettarme Ernährung Nahrung schonend zubereiten (dünsten, nicht zu scharf würzen) Vorsicht bei blähenden, stopfenden oder abführenden Nahrungsmitteln Wenn Sie längere Zeit mit dem Stoma leben werden, kann es sinnvoll sein, ein Ernährungstagebuch zu führen. So können Sie herausfinden, was in Ihrem persönlichen Fall zu beachten ist. Werde ich bei Bewegung und Sport eingeschränkt sein? Quelle: © Eric Gevaert - fotolia.com Da Sport und Bewegung das körperliche Wohlbefinden steigern, sollten Sie auch mit einem Stoma nicht darauf verzichten. Nach Rücksprache mit Ihrem Arzt steht einer aktiven Freizeitgestaltung nichts im Wege. Wahrscheinlich wird er Ihnen von Sportarten abraten, die die Bauchmuskulatur stark beanspruchen, um die Gefahr eines Stomabruchs zu verringern. Für manche Sportarten gibt es Hilfsmittel wie Gürtel, die den Beutel an Ort und Stelle halten, sowie eine Stomakappe (Verschluss für das Stoma) oder Minibeutel als platzsparende Kurzzeitversorgung. Wie ist es mit Schwimmen, Duschen und Baden? Quelle: © John Foxx - fotolia.com Mit einem künstlichen Darmausgang ist Schwimmen, Baden und Duschen weiter möglich. Beim Duschen oder Baden können Sie den Versorgungsbeutel anbehalten. Oder Sie passen einen Zeitpunkt ab, an dem Sie wenig Stuhlentleerung erwarten, und verzichten auf das Tragen der Versorgung. Auch Schwimmen dürfen Sie mit dem Stoma, zumal spezielle Schwimm- und Badegürtel zum Schutz des Stomas und Hilfsmittel wie die Stomakappen erhältlich sind. Kann ich noch Ausflüge machen oder verreisen? Natürlich können Sie auch mit dem künstlichen Darmausgang weiterhin Ausflüge und Reisen unternehmen. Denken Sie daran, alles mitzunehmen, was Sie für die Stomaversorgung und pflege brauchen und auch eine Reserve einzuplanen, da Sie sich nicht darauf verlassen können, unterwegs oder am Zielort passende Produkte zu finden. So können Sie Ihren Ausflug oder Ihre Reise unbesorgt genießen. Beim Autofahren kann je nach Lage des Stomas der Gurt unangenehm auf das Stoma oder den Stomabeutel drücken. Das ist für das Stoma selbst ungefährlich, kann aber zu Undichtigkeiten führen. Abhilfe schaffen können Gurthalter, die die Lage des Anschnallgurtes verändern, oder Gurtbrücken aus der Apotheke oder dem Sanitätshaus. Was bedeutet das Stoma für Intimität und Sexualität? Quelle: © Gina Sanders - fotolia.com Ein künstlicher Darmausgang ist kein Hindernis für Intimität und Sexualität. Rein körperlich gilt ähnliches wie für Sport: Überanstrengen Sie Ihre Bauchmuskeln nicht, und wenn Sie Sorge um den Versorgungsbeutel haben, können Gürtel, Minibeutel oder Stomakappen eine Lösung sein. Allerdings berichten viele Stomaträger von Sexualstörungen. Diese können zum einen körperliche Ursachen haben, wie zum Beispiel Schmerzen oder Operationsnarben. Zum anderen können psychische Ursachen vorliegen, wie zum Beispiel depressive Verstimmungen oder das Gefühl, körperlich entstellt und unattraktiv zu sein. Hier kann ein offenes Gespräch mit dem Partner und/oder einem Stomatherapeuten helfen. Muss ich peinliche Gerüche und Geräusche fürchten? Die Stomaversorgung ist dicht verschlossen, damit kein Stuhl austreten kann, so dass auch keine Gerüche freiwerden können. Wichtig ist, dass Sie den Stomabeutel nicht zu lange tragen und bei äußerlicher Verschmutzung die Stomaversorgung wechseln. Wenn Sie die beim Wechseln freiwerdenden Gerüche stören, kann eine Ernährungsanpassung helfen: Weniger an geruchserzeugenden (zum Beispiel Eier, Spargel, Knoblauch, Käse) und mehr an geruchshemmenden Nahrungsmitteln (zum Beispiel Preiselbeeren, Petersilie, grüne Gemüse). Gegen Gerüche im Badezimmer hilft ausgiebiges Lüften. Unter Umständen sind auch Duftspender oder ätherische Öle zur Raumluft-Verbesserung geeignet. Oder Sie probieren ein altes Hausmittel, indem Sie ein Streichholz anbrennen. Blubbernde Geräusche können entstehen, wenn dünnflüssiger Stuhl in den Beutel übertritt oder Gas im Darm entsteht (Blähungen). Diese Geräusche brauchen Ihnen nicht peinlich zu sein, denn alle Menschen entwickeln manchmal Verdauungsgeräusche, und aus dem Beutel kann ja nichts austreten. Wenn Sie nach dem Verzehr blähender Speisen (zum Beispiel Kohl, Hülsenfrüchte, Süßigkeiten, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol) starke Darmgeräusche und Blähungen entwickeln, die Ihnen unangenehm sind, können Sie ausprobieren, diese Nahrungsmittel nur noch in kleinen Mengen zu sich zu nehmen. Wie reagiere ich auf Fragen von zum Beispiel meinen Enkelkindern? Quelle: © Kzenon - fotolia.com Gerade Kinder können oft sehr direkt sein. Wie Sie mit ihren Fragen zu Stoma oder Versorgungsmaterial umgehen, hängt natürlich von Alter und Reife des Kindes ab. Es kann hilfreich sein, sich vorab kindgerechte Erklärungen zu überlegen. Üben Sie einige einfache Sätze ruhig auch mit Angehörigen oder Freunden, damit Sie nicht vor Überraschung und Verlegenheit sprachlos sind. Auch Erwachsene stellen manchmal sehr direkte Fragen. Sollten diese in Ihren Augen zu persönlich sein, dann sagen Sie das höflich aber bestimmt, denn Sie sind niemandem Rechenschaft über Ihre Erkrankung schuldig. Seien Sie unbesorgt: Die meisten Stomaträger geben an, dass ihr künstlicher Darmausgang die Beziehung zu Freunden und Angehörigen nicht belastet. Auch Ihre Familie und Ihre Freunde werden Sie sicher verstehen und unterstützen. Wir hoffen, dass diese Tipps schon viele Ihrer Fragen beantwortet haben. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren behandelnden Arzt oder Stomatherapeuten, die Ihnen gerne helfen. Weiterführende Links: Was ist ein Stoma? Stomaarten Ernährungstipps für Stomapatienten (emw) Quellen: Delbrück H.: Ernährung für Krebserkrankte: Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Kohlhammer Verlag, 2006. Englert G.: Belastungen und Unterstützungsbedarf von Stomaträgern. Ergebnisse einer Fragebogenuntersuchung. Deutsche ILCO e.V. Freising, 2003. European Council of Enterostomal Therapy ECET Deutschland e.V. Leitlinie zur Stomatherapie. München, 2004. Stoll-Salzer E., Wiesinger G.: Stomatherapie. Grundlagen und Praxis. Thieme Verlag Stuttgart, 2004. Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 28.02.2017 Mehr zum Thema Darmkrebs: Quelle: © Kzenon - fotolia.com Anus praeter: Der künstliche Darmausgang Ein künstlicher Darmausgang bedeutet zunächst eine große Umstellung, einen normalen Alltag zu führen ist trotzdem möglich. Wir geben Tipps. Weiterlesen Anus praeter: Der künstliche Darmausgang Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Leben mit Krebs Quelle: © Alexander Raths - fotolia.com Arten des künstlichen Darmausganges Colostomie, Ileostomie und Urostomie - es gibt drei Arten von künstlichen Darmausgängen. Welcher wann sinnvoll ist, erfahren Sie hier. Weiterlesen Arten des künstlichen Darmausganges Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Leben mit Krebs Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Leben mit Krebs Lebensqualität Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35 Twitter Facebook Beratung Nierenzellkarzinom Viel Bewegung in der Zweitlinie Prof. Doehn erörtert die aktuellen Empfehlungen zur Zweitlinientherapie des RCCs (Beitrag mit CME-Test). Mit Blick auf die Studiendaten vom ASCO-GU-Kongress 2017 ordnet er die zehn zur Verfügung stehenden Substanzen ein. Mit freundlicher Unterstützung der I-MED-Institute GmbH. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Malignes Melanom Kombination Nivolumab + Ipilimumab zeigt eindrucksvolle Wirksamkeit Die Kombination der beiden Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab und Ipilimumab war die erste zugelassene immunonkologische Kombinationstherapie beim Melanom. Nun wurde mit dieser Therapie zum ersten Mal im nicht-resektablen oder metastasierten Stadium des Melanoms ein 2-Jahres-Gesamtüberleben bei bis zu 70% der Patienten in einer Phase-III-Studie beobachtet. Die Studie untersuchte die synergistische Wirkung der beiden Checkpoint-Inhibitoren und verglich sowohl die Nivolumab plus Ipilimumab Kombination als auch die Nivolumab-Monotherapie mit der Ipilimumab-Monotherapie. Mit freundlicher Unterstützung von BMS.>> Weiterlesen Immunthrombozytopenie Fortschritte in der Therapie der Immunthromozytopenie Deutsche Experten erläutern die aktuelle Therapie der immun-(idiopathischen)thrombozytopenischen Purpura (ITP) und berichteten über ihre Erfahrungen mit dem Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten Romiplostim. Zudem stellten sie neue Studienergebnisse mit Romiplostim u. a. zur Therapie bei Kindern und bei MDS vor. Mit freundlicher Unterstützung der Amgen GmbH >> Weiterlesen Hautkrebsmonat - Mai © Bertys30 fotolia.com Hautkrebs macht pro Jahr etwa 4% der bösartigen Neubildungen aus. Mit ein paar simplen Maßnahmen, wie der Anwendung von Sonnenschutz und das Verzichten auf den Besuch eine Solariums, kann man sich jedoch gut vor Hautkrebs schützen. Zudem kann früherkannter Hautkrebs in der Regel gut geheilt werden. Mehr erfahren Sie in unseren Basis-Informationen zum Hautkrebs! >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Künstlicher Darmausgang, Stoma, Tipps, Alltag, Ernährung, Sport, Duschen, Reisen, Sexualität, Gerüche, Geräusche, peinliche Situationen Onko Internetportal, Hände liegen auf Bauch, Quelle: © Robert Kneschke - fotolia.com, Menschen fahren Fahrrad, Quelle: © Eric Gevaert - fotolia.com, Frau im Schwimmbad, Quelle: © John Foxx - fotolia.com, Seniorenpaar, Quelle: © Gina Sanders - fotolia.com, Enkel umarmt Oma, Quelle: © Kzenon - fotolia.com, Anus praeter: Der künstliche Darmausgang, Arten des künstlichen Darmausganges, Autoren des Onko-Internetportals, Den Artikel lesen: Anus praeter: Der künstliche Darmausgang, , Den Artikel lesen: Arten des künstlichen Darmausganges, Beratung, Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2017/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', '6ffe64d5b6f7505ba6df8d0f6713b3a3')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}