Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ursachen und Risikofaktoren

 Die Ursachen für Scheidenkarzinome sind weitgehend ungeklärt, es sind allerdings folgende Risikofaktoren bekannt:

HPV-Infektionen: Infektionen mit dem Humanen Papilloma-Virus vor allem vom Typ 16 werden mit der Entstehung von Scheidenkarzinomen in Verbindung gebracht. Die HPV-Infektion ist sehr häufig, die Erkrankung an einer HPV assoziierten Veränderung ist allerdings selten.

(kvk/red)

 

Quellen:
[1] Deutsche Krebsgesellschaft, dkg-web.gmbh (Herausgeber), Patientenratgeber gynäkologische Onkologie, 2. Auflage, 2016
[2] S1-Leitlinie Vaginalkarzinom der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und GEburtshilfe (DGGG) und der Expertengruppe der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO), überarbeitete Fassung 2011.

 

Fachliche Beratung: 
Prof. Dr. Matthias W. Beckmann, Universitätsfrauenklinik Erlangen
Dr. Grit Mehlhorn, Universitätsfrauenklinik Erlangen

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 09.02.2017

Weitere Basisinformationen zum Scheidenkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 25.07.2017 17:23