Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Knochenkrebs, Bösartige Knochentumoren, Knochensarkome - Was ist das?

Ansicht Skelett des Rückens von hinten, Quelle: © freshidea - fotolia.com
Quelle: © freshidea - fotolia.com

Bösartige Tumoren des Knochens können überall im menschlichen Skelett auftreten. Es handelt sich entweder um so genannte primäre bösartige Knochentumoren, Sarkome, die sich direkt vom Knochengewebe ableiten oder sie entstehen als Absiedelungen (Metastasen) eines bösartigen Tumors eines anderen Organs.

Primär bösartige Knochentumoren

Primäre Tumoren entwickeln sich aus den im Knochen vorkommenden Zellen. Abhängig von der Art des Ausgangsgewebes werden sie in Knochen-, Knorpel- und Knochenmarkstumoren eingeteilt. Zu den Knochentumoren zählt z.B. das Osteosarkom und zu den Knochenmarkstumoren das Ewing-Sarkom. Der häufigste bösartige Knorpeltumor ist das Chondrosarkom.

Häufigkeit

Generell ist primärer Knochenkrebs selten. In Deutschland erkranken jährlich etwa 800 Patienten neu, das männliche Geschlecht ist etwas häufiger betroffen. Das Osteosarkom ist bei zwei bis drei Neuerkrankungen pro 1 Million Einwohner pro Jahr mit 40% unter den Knochentumoren am häufigsten, gefolgt von den Chondrosarkomen mit etwa 20%. Ewing-Sarkome sind mit 0,6 Neuerkrankungen pro 1 Million Einwohner pro Jahr sehr selten.

Bei Erwachsenen machen primäre Knochentumoren nur etwa ein Prozent aller bösartigen Tumorerkrankungen aus. Knochenmetastasen hingegen sind um ein Vielfaches häufiger. Bei Kindern und Jugendlichen sind etwa 5% aller Tumorerkrankungen bösartige Knochentumoren. Für das Osteosarkom ist mit etwa 150 Neuerkrankungen pro Jahr zu rechnen. Jungen erkranken häufiger als Mädchen. Die Tumoren der Ewing-Sarkom-Gruppe kommen im Kindes- und Jugendalter in ihrer Häufigkeit direkt nach dem Osteosarkom. Sie haben ihren Gipfel im Alter zwischen 10 und 15 Jahren, jenseits des 20. Lebensjahres sind sie selten. Weniger als 20% der Fälle treten im Erwachsenenalter auf. Chondrosarkome treten überwiegend in der 4. bis 6. Lebensdekade auf.

Sekundär bösartige Knochentumoren: Metastasen

Bei sekundären Knochentumoren handelt es sich um Tochtergeschwülste anderer bösartiger Tumorarten im Knochen. Vor allem Lungenkrebs, Prostatakrebs, Brustkrebs,Nierenkrebs und Schilddrüsenkrebs können Absiedelungen in den Knochen machen. Diese Metastasen können schon nachweisbar sein, wenn der eigentliche Tumor noch gar keine Symptome verursacht.
Aufgrund der Altersverteilung der Ursprungstumoren kommen sie vor allem in der zweiten Lebenshälfte vor.

(red)

Quellen:
[1] T. Prietzel, G. von Salis Soglio: Osteosarkom, in: Deutsche Krebsgesellschaft (Hrsg.): Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien, W. Zuckschwerdt Verlag 2008, Beilage-CD
[2] T. Prietzel, G. von Salis Soglio: Diagnostik muskuloskelettaler Malignome, in: Deutsche Krebsgesellschaft (Hrsg.): Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien, W. Zuckschwerdt Verlag 2008, Beilage-CD
[3] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006
[4] Robert Koch-Institut (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends, Berlin 2010

Fachliche Beratung:

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 22.08.2017

Weitere Basisinformationen zum Knochenkrebs:

Nachrichten zum Thema

Zurück

Aktualisiert am: 19.09.2017 21:09


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1505886500, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/andere-krebsarten/knochenkrebs/definition-und-haeufigkeit/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-andere-krebsarten-knochenkrebs-definition-und-haeufigkeit.html', 'Wie häufig ist Knochenkrebs?', '', '72.30', 0, '874', 'de', 'Wie häufig ist Knochenkrebs? Bösartige Tumoren des Knochens können überall im menschlichen Skelett auftreten. Es handelt sich entweder um so genannte primäre bösartige Knochentumoren, sogenannte Sarkome, die … deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Knochenkrebs, Bösartige Knochentumoren, Knochensarkome - Was ist das? Quelle: © freshidea - fotolia.com Bösartige Tumoren des Knochens können überall im menschlichen Skelett auftreten. Es handelt sich entweder um so genannte primäre bösartige Knochentumoren, Sarkome, die sich direkt vom Knochengewebe ableiten oder sie entstehen als Absiedelungen (Metastasen) eines bösartigen Tumors eines anderen Organs. Primär bösartige Knochentumoren Primäre Tumoren entwickeln sich aus den im Knochen vorkommenden Zellen. Abhängig von der Art des Ausgangsgewebes werden sie in Knochen-, Knorpel- und Knochenmarkstumoren eingeteilt. Zu den Knochentumoren zählt z.B. das Osteosarkom und zu den Knochenmarkstumoren das Ewing-Sarkom. Der häufigste bösartige Knorpeltumor ist das Chondrosarkom. Häufigkeit Generell ist primärer Knochenkrebs selten. In Deutschland erkranken jährlich etwa 800 Patienten neu, das männliche Geschlecht ist etwas häufiger betroffen. Das Osteosarkom ist bei zwei bis drei Neuerkrankungen pro 1 Million Einwohner pro Jahr mit 40% unter den Knochentumoren am häufigsten, gefolgt von den Chondrosarkomen mit etwa 20%. Ewing-Sarkome sind mit 0,6 Neuerkrankungen pro 1 Million Einwohner pro Jahr sehr selten. Bei Erwachsenen machen primäre Knochentumoren nur etwa ein Prozent aller bösartigen Tumorerkrankungen aus. Knochenmetastasen hingegen sind um ein Vielfaches häufiger. Bei Kindern und Jugendlichen sind etwa 5% aller Tumorerkrankungen bösartige Knochentumoren. Für das Osteosarkom ist mit etwa 150 Neuerkrankungen pro Jahr zu rechnen. Jungen erkranken häufiger als Mädchen. Die Tumoren der Ewing-Sarkom-Gruppe kommen im Kindes- und Jugendalter in ihrer Häufigkeit direkt nach dem Osteosarkom. Sie haben ihren Gipfel im Alter zwischen 10 und 15 Jahren, jenseits des 20. Lebensjahres sind sie selten. Weniger als 20% der Fälle treten im Erwachsenenalter auf. Chondrosarkome treten überwiegend in der 4. bis 6. Lebensdekade auf. Sekundär bösartige Knochentumoren: Metastasen Bei sekundären Knochentumoren handelt es sich um Tochtergeschwülste anderer bösartiger Tumorarten im Knochen. Vor allem Lungenkrebs, Prostatakrebs, Brustkrebs,Nierenkrebs und Schilddrüsenkrebs können Absiedelungen in den Knochen machen. Diese Metastasen können schon nachweisbar sein, wenn der eigentliche Tumor noch gar keine Symptome verursacht. Aufgrund der Altersverteilung der Ursprungstumoren kommen sie vor allem in der zweiten Lebenshälfte vor. (red) Quellen: [1] T. Prietzel, G. von Salis Soglio: Osteosarkom, in: Deutsche Krebsgesellschaft (Hrsg.): Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien, W. Zuckschwerdt Verlag 2008, Beilage-CD [2] T. Prietzel, G. von Salis Soglio: Diagnostik muskuloskelettaler Malignome, in: Deutsche Krebsgesellschaft (Hrsg.): Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien, W. Zuckschwerdt Verlag 2008, Beilage-CD [3] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006 [4] Robert Koch-Institut (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends, Berlin 2010 Fachliche Beratung: PD Dr. med. Peter Reichardt Chefarzt der Klinik für Onkologie, HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Leiter des Onkologischen Zentrums Berlin-Buch Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 22.08.2017 Weitere Basisinformationen zum Knochenkrebs: Nachrichten zum Thema Ewing-Sarkom überstanden – und dann? Die meisten Überlebenden dieses bösartigen Knochentumors können nach der Heilung zu einem weitgehend normalen Lebensalltag zurückkehren. Weiterlesen Ewing-Sarkom überstanden – und dann? Themen: Knochenkrebs Leben mit Krebs Lebensqualität Extraskelettale Osteosarkome: Osteosarkom oder eher ein Weichteiltumor? Knochenbildende Tumoren außerhalb des Skeletts sind eine Seltenheit. Sie reagieren offenbar besser auf eine Chemotherapie, die auch sonst bei Osteosarkomen eingesetzt wird, als auf eine, die bei Weichteilsarkomen Anwendung findet. Weiterlesen Extraskelettale Osteosarkome: Osteosarkom oder eher ein Weichteiltumor? Themen: Knochenkrebs Themen: Knochenkrebs Tumoren im Kindesalter Aktualisiert am: 19.09.2017 21:09 Twitter Facebook Beratung Kopf-Hals-Tumoren Nivolumab bei Kopf-Hals-Tumoren Ein Update der Zulassungsstudie bestätigte den Überlebensvorteil von Nivolumab gegenüber der Vergleichstherapie auch bei längerem Follow-up. Prof. Viktor Grünwald (Hannover) stellt die neuen Daten vor und erläutert den Stellenwert des PD-1-Antikörpers in der klinischen Praxis. Mit freundlicher Unterstützung der Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA >> Weiterlesen Alle News anzeigen Multiples Myelom Daten-Update der ENDEAVOR-Studie Im Rahmen der ENDEAVOR-Studie werden MM-Patienten mit einer Kombination aus Carfilzomib und Dexamethason bzw. Bortezomib und Dexamethason behandelt. Nachdem die Carfilzomib-Kombination bereits einen PFS-Vorteil gezeigt hat, wurde das Daten-Update zum Gesamtüberleben mit großer Spannung erwartet. PD Dr. Munder kommentiert die auf dem EHA 2017 vorgestellten Daten. Mit freundlicher Unterstützung der Amgen GmbH.>> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Knochenkrebs, Sarkom, Osteosarkom, häufigkeit, definition, ursache, risiko Onko Internetportal, Ansicht Skelett des Rückens von hinten, Quelle: © freshidea - fotolia.com, , Den Artikel lesen: Ewing-Sarkom überstanden – und dann?, Den Artikel lesen: Extraskelettale Osteosarkome: Osteosarkom oder eher ein Weichteiltumor?, Beratung, Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2017/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', '73bbfbc49802d3f71ad8d2daf031f344')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}