Anatomie und Funktion der oberen Luft- und Speisewege und Kehlkopfkrebs

Die oberen Luft- und Speisewege bestehen aus zwei wesentlichen Teilen: der Schluckstraße und dem Kehlkopf.

Die Schluckstraße beginnt im Bereich der Mundhöhle und setzt sich über den Rachen (Pharynx) in die Speiseröhre fort. Die Mundhöhle und das Gebiss übernehmen vor allem die Aufgabe der Nahrungsaufnahme, Einspeichelung und Portionierung der Nahrung in schluckfähige Bissen. Die im Speichel vorhandenen Fermente beginnen bereits hier mit der Aufspaltung verschiedener Nahrungsbestandteile. Weiterhin dienen einige von der Schleimhaut produzierte Substanzen der Abtötung eindringender Mikroorganismen. Die so vorbereitete Nahrung wird durch den aktiven Schluckakt in den Rachen und über unwillkürliche peristaltische Bewegungen über die Speiseröhre in den Magen transportiert.

Der Kehlkopf befindet sich an der Kreuzungsstelle der oberen Luft- und Speisewege. So dient er zum einen der Luftpassage bei der Ein- und Ausatmung sowie der Stimm- und Sprachbildung. Zum anderen kommt ihm eine Schutzfunktion bei der Nahrungsaufnahme und -passage zu. Er verhindert, dass Nahrungsbestandteile in die Luftröhre gelangen.

Das Kehlkopfskelett setzt sich aus mehreren Knorpeln zusammen, deren tragendes Element der so genannte Ringknorpel darstellt. Den Namen erhielt dieser Knorpel aufgrund seiner an einen Siegelring erinnernden Form. Anhand anatomischer Grenzen wird der Kehlkopf in drei Regionen unterteilt:

  • in die oberhalb der Stimmlippenebene befindliche supraglottische Region
  • die glottische Region in Höhe der Stimmbänder sowie
  • die unterhalb der Stimmlippenebene befindliche subglottische Region.

 

(red)

Quellen:
[1] N. Stasche, A. Schmieder: Kopf-Hals-Karzinome, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 137-144
[2] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006
[3] Robert Koch-Institut (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2007/2008. Häufigkeiten und Trends, Berlin 2012


Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Jochen A. Werner
Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Essener Universitätsklinikumsrg

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 10.06.2015

Weitere Basisinformationen zum Kehlkopfkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1495885960, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/andere-krebsarten/kehlkopfkrebs/anatomie-und-funktion/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-andere-krebsarten-kehlkopfkrebs-anatomie-und-funktion.html', 'Kehlkopfkrebs: Anatomie und Funktion', '', '69.88', 0, '865', 'de', 'Kehlkopfkrebs: Anatomie und Funktion Die oberen Luft- und Speisewege bestehen aus zwei wesentlichen Teilen: der Schluckstraße und dem Kehlkopf. Hier erfahren Sie mehr über die Anatomie und Funktion des Kehlkopfes. deutsch englisch Anatomie und Funktion der oberen Luft- und Speisewege und Kehlkopfkrebs Die oberen Luft- und Speisewege bestehen aus zwei wesentlichen Teilen: der Schluckstraße und dem Kehlkopf. Die Schluckstraße beginnt im Bereich der Mundhöhle und setzt sich über den Rachen (Pharynx) in die Speiseröhre fort. Die Mundhöhle und das Gebiss übernehmen vor allem die Aufgabe der Nahrungsaufnahme, Einspeichelung und Portionierung der Nahrung in schluckfähige Bissen. Die im Speichel vorhandenen Fermente beginnen bereits hier mit der Aufspaltung verschiedener Nahrungsbestandteile. Weiterhin dienen einige von der Schleimhaut produzierte Substanzen der Abtötung eindringender Mikroorganismen. Die so vorbereitete Nahrung wird durch den aktiven Schluckakt in den Rachen und über unwillkürliche peristaltische Bewegungen über die Speiseröhre in den Magen transportiert. Der Kehlkopf befindet sich an der Kreuzungsstelle der oberen Luft- und Speisewege. So dient er zum einen der Luftpassage bei der Ein- und Ausatmung sowie der Stimm- und Sprachbildung. Zum anderen kommt ihm eine Schutzfunktion bei der Nahrungsaufnahme und -passage zu. Er verhindert, dass Nahrungsbestandteile in die Luftröhre gelangen. Das Kehlkopfskelett setzt sich aus mehreren Knorpeln zusammen, deren tragendes Element der so genannte Ringknorpel darstellt. Den Namen erhielt dieser Knorpel aufgrund seiner an einen Siegelring erinnernden Form. Anhand anatomischer Grenzen wird der Kehlkopf in drei Regionen unterteilt: in die oberhalb der Stimmlippenebene befindliche supraglottische Region die glottische Region in Höhe der Stimmbänder sowie die unterhalb der Stimmlippenebene befindliche subglottische Region. (red) Quellen: [1] N. Stasche, A. Schmieder: Kopf-Hals-Karzinome, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 137-144 [2] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006 [3] Robert Koch-Institut (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2007/2008. Häufigkeiten und Trends, Berlin 2012 Fachliche Beratung: Prof. Dr. Jochen A. Werner Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Essener Universitätsklinikums rg Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 10.06.2015 Weitere Basisinformationen zum Kehlkopfkrebs: Themen: Kehlkopfkrebs Kopf-Hals-Tumoren Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35 Twitter Facebook Beratung Nierenzellkarzinom Viel Bewegung in der Zweitlinie Prof. Doehn erörtert die aktuellen Empfehlungen zur Zweitlinientherapie des RCCs (Beitrag mit CME-Test). Mit Blick auf die Studiendaten vom ASCO-GU-Kongress 2017 ordnet er die zehn zur Verfügung stehenden Substanzen ein. Mit freundlicher Unterstützung der I-MED-Institute GmbH. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Malignes Melanom Kombination Nivolumab + Ipilimumab zeigt eindrucksvolle Wirksamkeit Die Kombination der beiden Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab und Ipilimumab war die erste zugelassene immunonkologische Kombinationstherapie beim Melanom. Nun wurde mit dieser Therapie zum ersten Mal im nicht-resektablen oder metastasierten Stadium des Melanoms ein 2-Jahres-Gesamtüberleben bei bis zu 70% der Patienten in einer Phase-III-Studie beobachtet. Die Studie untersuchte die synergistische Wirkung der beiden Checkpoint-Inhibitoren und verglich sowohl die Nivolumab plus Ipilimumab Kombination als auch die Nivolumab-Monotherapie mit der Ipilimumab-Monotherapie. Mit freundlicher Unterstützung von BMS.>> Weiterlesen Immunthrombozytopenie Fortschritte in der Therapie der Immunthromozytopenie Deutsche Experten erläutern die aktuelle Therapie der immun-(idiopathischen)thrombozytopenischen Purpura (ITP) und berichteten über ihre Erfahrungen mit dem Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten Romiplostim. Zudem stellten sie neue Studienergebnisse mit Romiplostim u. a. zur Therapie bei Kindern und bei MDS vor. Mit freundlicher Unterstützung der Amgen GmbH >> Weiterlesen Hautkrebsmonat - Mai © Bertys30 fotolia.com Hautkrebs macht pro Jahr etwa 4% der bösartigen Neubildungen aus. Mit ein paar simplen Maßnahmen, wie der Anwendung von Sonnenschutz und das Verzichten auf den Besuch eine Solariums, kann man sich jedoch gut vor Hautkrebs schützen. Zudem kann früherkannter Hautkrebs in der Regel gut geheilt werden. Mehr erfahren Sie in unseren Basis-Informationen zum Hautkrebs! >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap kehlkopfkrebs, kehlkopftumor, obere luft- und speisewege, schluckstraße, kehlkopf, anatomie, aufbau, funktion Onko Internetportal, Beratung, , Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2017/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', '14251bb682587ffdbedb9300b72aa3b0')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}