Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Hodenkrebs - Ursache und Risikofaktoren

Die Ursachen des Hodenkrebses sind noch nicht endgültig geklärt. Man kennt jedoch bestimmte Faktoren, die seine Entstehung begünstigen können. So haben Männer, bei denen ein Hodenhochstand vorliegt bzw. im Kindesalter vorgelegen hat, ein erhöhtes Krankheitsrisiko. Bei Männern, die bereits an Hodenkrebs erkrankt sind bzw. waren, besteht ein erhöhtes Risiko, dass sich auch im gesunden Hoden der Gegenseite zu einem späteren Zeitpunkt ein Tumor entwickelt. Auch erbliche Faktoren spielen offensichtlich eine Rolle, denn Söhne bzw. Brüder von Erkrankten haben ebenfalls ein erhöhtes Risko, an einem Hodentumor zu erkranken.

Folgende Faktoren können das Hodenkrebsrisiko erhöhen:

Risikofaktor: Hodenhochstand
Ein gesicherter Risikofaktor für Hodenkrebs ist der Hodenhochstand. Hodenhochstand bedeutet, dass der Hoden nicht wie üblich im Laufe der Embryonalzeit in den Hodensack abgestiegen (deszendiert) ist. Liegt eine so genannte Hodenfehllage – wie Bauch-, Leisten- oder Gleithoden (Maldescensus testis) – vor, ist das Risiko, später an einem Tumor im Bereich des nicht abgestiegenen oder aber auch des anderen, abgestiegenen Hodens zu erkranken, um das 10-fache erhöht. Ein erhöhtes Risiko bleibt auch bestehen, wenn eine korrigierende Operation im Kindesalter erfolgt.

Dennoch sollte bei bestehender Hodenfehllage frühzeitig eine ausgleichende Behandlung erfolgen – am besten innerhalb der ersten beiden Lebensjahre –, um den Hoden besser tasten zu könnenund die Zeugungsfähigkeit zu erhalten. Wurde eine Korrektur im Kindesalter versäumt, ist es ratsam, einen nicht tastbaren Hoden aus Sicherheitsgründen im Erwachsenenalter entfernen zu lassen.

Risikofaktor: erbliche Faktoren
Eine genetische Veranlagung zur Entwicklung von Hodenkrebs kann offensichtlich vererbt werden. Das Risiko ist hierbei höher wenn man einen Erkrankten Bruder hat, als wenn man der Sohn eines Hodentumorpatienten ist, was auf eine X-chromosomale Assoziation hinweist.

(yia/red)

Quellen:
[1] P. Albers, S. Krege, C. Bokemeyer et al.: Hodentumoren, in: Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien, Deutsche Krebsgesellschaft (Hrsg.), W. Zuckschwerdt Verlag 2008 
[2] Lorch, Anja; Albers, Peter;Beyer, Jörg et al.: Onkopedia-Leitlinie "Keimzelltumoren des Mannes". Stand: September 2016. Online unter https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/keimzelltumoren-des-mannes/@@view/html/index.html

 

Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Mark Schrader
Chefarzt der Klinik für Urologie und Leiter Prostatazentrum, HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 25.04.2017

Weitere Basisinformationen zum Hodenkrebs:

Nachrichten zum Thema

Zurück

Aktualisiert am: 18.08.2017 15:05