Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Burkitt-Lymphom - Ursachen und Risikofaktoren

Die Ursachen, die zur Entwicklung des Burkitt-Lymphoms führen, sind noch ungeklärt. Man weiß jedoch, dass Menschen in Zentral- und Ostafrika und HIV-Patienten ein erhöhtes Risiko haben zu erkranken. Bei ihnen findet sich zusätzlich meist auch eine Epstein-Barr-Virus-Infektion. Das Epstein-Barr-Virus ist normalerweise verantwortlich für die Infektionskrankheit Mononucleosis infectiosa (Pfeifersches Drüsenfieber) und wir durch Tröpfcheninfektion (z.B. Speichel) übertragen. Nach der Aufnahme über die Schleimhäute erreicht es durch das Lymphsystem die B-Lymphozyten und vermehrt sich hier teils über Zerstörung der B-Zellen. Warum es in Zusammenhang mit dem Burkitt-Lymphom steht, ist noch nicht geklärt.

Genetische Faktoren scheinen eine Rolle bei der Entwicklung des Lymphoms zu spielen. Viele Patienten weisen Chromosomenschäden, v.a. unter Beteiligung einer Region des Chromosoms Nr. 8 auf. Die Schäden treten in Form von Translokationen (Verlagerungen von Chromosomenabschnitten an eine andere Position des gleichen oder eines anderen Chromosoms) auf.

Unter Immunsuppression, z.B. durch Medikamente oder Immundefekte, wird ein vermehrtes Auftreten beobachtet.

Durch die unterschiedlichen Zusammenhänge und Entstehungsmechanismen unterteilt man das Burkitt-Lymphom in drei verschiedene Arten:

  • endemisches Burkitt-Lymphom: Es ist die häufigste Art und kommt v.a. in Zentral- und Ostafrika vor. Endemisch weist dabei auf die Tatsache hin, dass ein permanentes Auftreten in einer geographischen Region vorliegt. Es sind meist Kinder und Jugendliche von 2-20 Jahren betroffen, der Erkrankungsgipfel liegt im 6.-7. Lebensjahr. Jungen erkranken doppelt so häufig wie Mädchen.
  • HIV-assoziiertes Burkitt-Lymphom: Gehäuftes Auftreten bei HIV-Patienten.
  • Sporadisches Burtkitt-Lymphom: Es stellt die seltenste Form dar und tritt weltweit auf. Die Patienten sind dabei durchschnittlich zehn Jahre älter als bei dem endemischen Lymphom.

 

(red)

Quellen:
U. Dührsen: Burkitt-Lymphom, in: G. Ehninger, S. Petasch: Colloqium Onkologie 8. Update Hämatologie / Onkologie 2009, Lukon 2009, S. 82-83
H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006
Robert Koch-Institut (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends, Berlin 2010

Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Witzens-Harig
Universitätsklinikum Heidelberg

Weitere Basisinformationen zum Burkitt-Lymphom:

Zurück

Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1495735822, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/andere-krebsarten/burkitt-lymphom/ursachen-und-risikofaktoren/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-andere-krebsarten-burkitt-lymphom-ursachen-und-risikofaktoren.html', 'Risiko und Ursache vom Burkitt-Lymphom', '', '70.24', 0, '822', 'de', 'Risiko und Ursache vom Burkitt-Lymphom Die Ursachen, die zur Entwicklung des Burkitt-Lymphoms führen, sind noch ungeklärt. Es bestehen Zusammenhänge zu bestimmten Viren. Hier finden Sie wichtige Informationen. deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Burkitt-Lymphom - Ursachen und Risikofaktoren Die Ursachen, die zur Entwicklung des Burkitt-Lymphoms führen, sind noch ungeklärt. Man weiß jedoch, dass Menschen in Zentral- und Ostafrika und HIV-Patienten ein erhöhtes Risiko haben zu erkranken. Bei ihnen findet sich zusätzlich meist auch eine Epstein-Barr-Virus-Infektion. Das Epstein-Barr-Virus ist normalerweise verantwortlich für die Infektionskrankheit Mononucleosis infectiosa (Pfeifersches Drüsenfieber) und wir durch Tröpfcheninfektion (z.B. Speichel) übertragen. Nach der Aufnahme über die Schleimhäute erreicht es durch das Lymphsystem die B-Lymphozyten und vermehrt sich hier teils über Zerstörung der B-Zellen. Warum es in Zusammenhang mit dem Burkitt-Lymphom steht, ist noch nicht geklärt. Genetische Faktoren scheinen eine Rolle bei der Entwicklung des Lymphoms zu spielen. Viele Patienten weisen Chromosomenschäden, v.a. unter Beteiligung einer Region des Chromosoms Nr. 8 auf. Die Schäden treten in Form von Translokationen (Verlagerungen von Chromosomenabschnitten an eine andere Position des gleichen oder eines anderen Chromosoms) auf. Unter Immunsuppression, z.B. durch Medikamente oder Immundefekte, wird ein vermehrtes Auftreten beobachtet. Durch die unterschiedlichen Zusammenhänge und Entstehungsmechanismen unterteilt man das Burkitt-Lymphom in drei verschiedene Arten: endemisches Burkitt-Lymphom: Es ist die häufigste Art und kommt v.a. in Zentral- und Ostafrika vor. Endemisch weist dabei auf die Tatsache hin, dass ein permanentes Auftreten in einer geographischen Region vorliegt. Es sind meist Kinder und Jugendliche von 2-20 Jahren betroffen, der Erkrankungsgipfel liegt im 6.-7. Lebensjahr. Jungen erkranken doppelt so häufig wie Mädchen. HIV-assoziiertes Burkitt-Lymphom: Gehäuftes Auftreten bei HIV-Patienten. Sporadisches Burtkitt-Lymphom: Es stellt die seltenste Form dar und tritt weltweit auf. Die Patienten sind dabei durchschnittlich zehn Jahre älter als bei dem endemischen Lymphom. (red) Quellen: U. Dührsen: Burkitt-Lymphom, in: G. Ehninger, S. Petasch: Colloqium Onkologie 8. Update Hämatologie / Onkologie 2009, Lukon 2009, S. 82-83 H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006 Robert Koch-Institut (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends, Berlin 2010 Fachliche Beratung: Prof. Dr. Witzens-Harig Universitätsklinikum Heidelberg Weitere Basisinformationen zum Burkitt-Lymphom: Themen: Burkitt-Lymphom Hämatologische Onkologie Lebensstil Risikofaktor Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35 Twitter Facebook Beratung Nierenzellkarzinom Viel Bewegung in der Zweitlinie Prof. Doehn erörtert die aktuellen Empfehlungen zur Zweitlinientherapie des RCCs (Beitrag mit CME-Test). Mit Blick auf die Studiendaten vom ASCO-GU-Kongress 2017 ordnet er die zehn zur Verfügung stehenden Substanzen ein. Mit freundlicher Unterstützung der I-MED-Institute GmbH. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Malignes Melanom Kombination Nivolumab + Ipilimumab zeigt eindrucksvolle Wirksamkeit Die Kombination der beiden Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab und Ipilimumab war die erste zugelassene immunonkologische Kombinationstherapie beim Melanom. Nun wurde mit dieser Therapie zum ersten Mal im nicht-resektablen oder metastasierten Stadium des Melanoms ein 2-Jahres-Gesamtüberleben bei bis zu 70% der Patienten in einer Phase-III-Studie beobachtet. Die Studie untersuchte die synergistische Wirkung der beiden Checkpoint-Inhibitoren und verglich sowohl die Nivolumab plus Ipilimumab Kombination als auch die Nivolumab-Monotherapie mit der Ipilimumab-Monotherapie. Mit freundlicher Unterstützung von BMS.>> Weiterlesen Immunthrombozytopenie Fortschritte in der Therapie der Immunthromozytopenie Deutsche Experten erläutern die aktuelle Therapie der immun-(idiopathischen)thrombozytopenischen Purpura (ITP) und berichteten über ihre Erfahrungen mit dem Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten Romiplostim. Zudem stellten sie neue Studienergebnisse mit Romiplostim u. a. zur Therapie bei Kindern und bei MDS vor. Mit freundlicher Unterstützung der Amgen GmbH >> Weiterlesen Hautkrebsmonat - Mai © Bertys30 fotolia.com Hautkrebs macht pro Jahr etwa 4% der bösartigen Neubildungen aus. Mit ein paar simplen Maßnahmen, wie der Anwendung von Sonnenschutz und das Verzichten auf den Besuch eine Solariums, kann man sich jedoch gut vor Hautkrebs schützen. Zudem kann früherkannter Hautkrebs in der Regel gut geheilt werden. Mehr erfahren Sie in unseren Basis-Informationen zum Hautkrebs! >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Burkitt Lymphom, Ursachen, Risikofaktoren, HIV, Virus, Epstein-Barr Onko Internetportal, Beratung, , Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2017/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', 'd4589bc24e6dd7143b6d14209cfdc9d9')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}