Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Zell- und Gewebeproben

Quelle: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Ob eine verdächtige Veränderung – beispielsweise ein Knoten in der Brust – Krebszellen enthält, kann mit Gewissheit nur anhand von Gewebe- oder Zellproben festgestellt werden. Diese werden mithilfe einer Biopsie oder Punktion entnommen und anschließend vom Pathologen mikroskopisch untersucht (histologische Untersuchung).

Je nach Organ und Lage des verdächtigen Gewebebereichs kommen verschiedene Biopsiemethoden in Frage: Herausstanzen eines Gewebezylinders (Stanzbiopsie), Ansaugen von Gewebe oder Zellen (Feinnadelbiopsie, Feinnadelpunktion), Entnahme von Gewebe mittels Skalpell (Exzisionsbiopsie) oder endoskopisch mit einer winzigen Zange. Auch das Abstreichen und anschließende Untersuchen von Zellen ist möglich, etwa am Gebärmutterhals (pap-Untersuchung) oder aus Körperflüssigkeiten.

Wird Gewebe mikroskopisch untersucht, handelt es sich um eine histologische Untersuchung, bei einzelnen Zellen um eine zytologische Untersuchung. Durchgeführt werden diese Untersuchungen vom Pathologen. Dabei geht es nicht nur um die Frage, ob Zellveränderungen vorliegen oder nicht, auch das Ausmaß bösartiger Veränderungen und besondere genetische Merkmale der Krebszellen sind von Interesse. Von den Befunden des Pathologen hängt bei vielen Krebsarten die Art der Therapie ab.

Folgende Fragen kann der histologische Befund des Pathologen beantworten:

  • Enthält die eingesandte Gewebeprobe Tumorzellen? Sind diese gut- oder bösartig?
  • Welche Krebsart liegt vor?
  • Stammen die Zellen aus dem Ausgangstumor (Primärtumor) oder handelt es sich um eine Tumorabsiedlung, eine Metastase?
  • Welchen Reifegrad (Differenzierung) hat der Tumor (sogenanntes „Grading“)?
  • Welche Hinweise auf die Wachstumsgeschwindigkeit des Tumors ergeben sich?
  • Tragen die Krebszellen besondere Merkmale, beispielsweise genetische Veränderungen oder Bindungsstellen (Rezeptoren) für Wachstumsfaktoren und Hormone, die zusätzliche therapeutische Optionen erlauben?

 

Für die Beantwortung dieser Fragen kommen neben der lichtmikroskopischen Untersuchung weitere moderne Untersuchungsverfahren wie die immunhistochemische Untersuchung mit monoklonalen Antikörpern oder molekulargenetische Untersuchungen zum Einsatz. Krebszellen können dadurch spezifisch klassifiziert werden. Dies erlaubt eine personalisierte Krebstherapie, bei der auf den jeweiligen Patienten zugeschnittene moderne Behandlungen angewendet werden.

(red)

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 10.09.2014

Weitere Diagnosemethoden:

Themen:

Zurück

Aktualisiert am: 24.07.2017 16:49