Zweittherapie bei älteren Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Viele beginnen mit geringeren Dosen als empfohlen und benötigen dennoch eine Dosisanpassung.

Obwohl viele der Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) 65 Jahre und älter sind, nehmen nur wenige Studien die Gruppe der älteren Patienten in den Fokus. Wie eine aktuelle Studie in der Fachzeitschrift Current Medical Research and Opinion zeigt, profitieren auch die Älteren von einer Therapie mit einem Tyrosinkinasehemmer der zweiten Generation, wenn die Erstbehandlung mit dem Tyrosinkinasehemmer Imatinib nicht oder nicht mehr ausreichend anschlägt.

Dosisanpassungen bei Nilotinib seltener

In der Studie wurden die Daten von 379 älteren CML-Patienten ausgewertet, die nach einer ersten Imatinibtherapie eine Behandlung mit Dasatinib erhalten hatten, sowie 280 älteren CML-Patienten, bei denen eine Zweittherapie mit Nilotinib durchgeführt worden war. Während bei der Therapie mit Dasatinib rund drei Viertel der Betroffenen mit der empfohlenen Dosis begann, waren es bei der Therapie mit Nilotinib nur etwas mehr als Hälfte. Patienten der Nilotinibgruppe benötigten seltener eine Dosisanpassung, sie mussten seltener die Therapie aufgrund von Nebenwirkungen oder aus anderen Gründen unterbrechen und wechselten auch seltener noch einmal den Tyrosinkinasehemmer. So musste beispielsweise bei einem Fünftel der Patienten mit Dasatinib und bei etwa jedem zehnten Patienten mit Nilotinib die Dosis im Verlauf reduziert werden, eine Erhöhung der Dosis erfolgte bei neun Prozent der Dasatinib-Patienten und sieben Prozent der Nilotinib-Patienten.

In der Behandlung mit Nilotinib erreichten die Patienten ein längeres Gesamtüberleben, das Sterberisiko war geringer als bei Dasatinib. Zudem ergaben sich für diese Patienten seltener dringliche Arztbesuche.

Weitere Untersuchungen sind gefordert

Auch wenn es sich um eine rückblickende Untersuchung handelte, bei der Daten zur Effizienz der Erstlinientherapie fehlten, lassen sich doch, so die Studienautoren, einige Muster bei der Zweittherapie von älteren CML-Patienten mit einem Tyrosinkinasehemmer der zweiten Generation erkennen. So werde häufiger mit einer geringeren Dosis begonnen als empfohlen, viele Patienten benötigten zudem eine Dosisanpassung. Dies sei bei Nilotinib seltener nötig als bei Dasatinib. Die Studienautoren empfehlen weitere Untersuchungen, um auch für ältere Patienten optimale Behandlungsbedingungen schaffen zu können.

 

Quelle:

Smith, B. D. et al.: Treatment Patterns, Overall Survival, Healthcare Resource Use and Costs in Elderly Medicare Beneficiaries with Chronic Myeloid Leukemia using Second-Generation Tyrosine Kinase Inhibitors as Second-Line Therapy. Current Medical Research and Opinion, Onlineveröffentlichung am 8. Januar 2016, DOI:10.1185/03007995.2016.1140030

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 23.06.2017 11:26