Zwei- oder Dreifachtherapie bei fortgeschrittenem Prostatakrebs

Nachricht vom 16.03.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Eine hormonhaltige Zweifachkombination scheint genauso wirksam zu sein wie eine Dreifachkombination, die zusätzlich eine Chemotherapie enthält.

Beim metastasierten hormonsensitiven Prostatakrebs (mHSPC) verschafft eine Dreifachtherapie, bestehend aus einer konventionellen Androgendeprivationstherapie (ADT), einer neuen Hormontherapie (NHT) und einer Chemotherapie, den Patienten keine besseren Überlebensaussichten als eine Zweifachtherapie mit einer NHT plus ADT. Das geht aus den Ergebnissen einer zusammenfassenden Meta-Analyse hervor, die in der Fachzeitschrift JAMA Oncology veröffentlicht wurden.

In der Analyse wurden die Daten von zehn klinischen Studien mit insgesamt 11.043 Patienten berücksichtigt. Das Ziel war es herauszufinden, welches die optimale Therapie beim mHSPC ist, also beim Prostatakrebs, der sich bereits in andere Organe ausgebreitet und Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet hat und noch empfindlich auf eine Hormontherapie reagiert. Die Autoren verglichen dabei, ob Dreifachkombinationen eine bessere Wirksamkeit erzielen als Zweifachkombinationen.

Gemäß den Ergebnissen könnte die Dreifachtherapie mit Chemotherapie/NHT/ADT beim Gesamtüberleben besser abschneiden als eine Zweifachtherapie mit Chemotherapie/ADT. Im Vergleich zu einer Zweifachtherapie mit NHT/ADT zeigten sich hingegen keine Hinweise auf Überlegenheit der Dreifachtherapie. Bei Patienten mit hoher Tumorlast, die bereits viele Metastasen hatten, galt dies ebenfalls für eine der beiden hier untersuchten Dreifachkombinationen: Bei ihr bestand die NHT aus einem Androgenbiosynthese-Inhibitor. Bei Patienten mit geringer Metastasenlast, bei denen die Krebserkrankung noch nicht so stark gestreut hatte, erzielte diese Dreifachkombination hingegen weder im Vergleich zu Docetaxel/ADT noch im Vergleich zu NHT/ADT ein längeres Überleben.

Ihre Metaanalyse zeige bei Männern mit metastasiertem hormonsensitivem Prostatakrebs eine vergleichbare Wirksamkeit von Dreifachtherapie und Zweifachtherapie mit NHT/ADT, so die Studienautoren in ihrer Bewertung.

Quelle:
Riaz IB et al. First-line Systemic Treatment Options for Metastatic Castration-Sensitive Prostate Cancer. A Living Systematic Review and Network Meta-analysis. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 2. März 2023, doi:10.1001/jamaoncol.2022.7762

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 01.03.2024 14:34