Zusätzliche Ernährungstherapie empfohlen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn eine Mangelernährung droht, empfiehlt sich neben der Behandlung der Krebserkrankung eine Ernährungstherapie. Dies verbessert die Aussichten auf Heilung.

Mangelernährung ist bei Krebspatienten ein wichtiges Thema: Viele können aufgrund des Tumorleidens nur wenig Nahrung zu sich nehmen oder die Nahrungsstoffe nicht ausreichend verwerten. In einer Studie, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift JAMA Network Open erschienen, zeigte sich, dass es für Betroffene vorteilhaft ist, wenn sie bei einem Klinikaufenthalt eine Ernährungstherapie erhalten. 

In der zusammenfassenden Analyse wurden die Daten von 27 Studien mit insgesamt 6.803 Patienten ausgewertet. Fünf der Studien waren zwischen 2015 und 2019 publiziert worden. Nicht alle der Studienteilnehmer waren Krebspatienten, auch im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen treten insbesondere bei älteren Menschen Mangelerscheinungen auf. 

Ein Teil der Patienten erhielt während des Klinikaufenthaltes zusätzlich zur Behandlung der Grunderkrankung eine Ernährungstherapie. Sie profitierten davon, wie sich in der Datenauswertung zeigte: Demnach starben sie signifikant seltener als diejenigen, die keine spezielle Ernährungstherapie bekamen. Der Effekt war in den aktuelleren Studien noch einmal größer als in den älteren. Auch mussten Patienten, die eine Ernährungstherapie erhielten, nach der Entlassung aus dem Krankenhaus seltener erneut eingewiesen werden. Ihr Körpergewicht verbesserte sich, sie nahmen mehr Eiweiß und Energie auf als die Patienten ohne Ernährungstherapie. 

Nach Ansicht der Studienautoren können Patienten, bei denen eine Mangelernährung droht oder bereits nachweisbar ist, während ihres Klinikaufenthaltes von einer gezielten Ernährungstherapie profitieren.

 

Quelle:

Gomes F et al. Association of Nutritional Support With Clinical Outcomes Among Medical Inpatients Who Are Malnourished or at Nutritional Risk. An Updated Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Network Open 2019;2(11):e1915138. doi:10.1001/jamanetworkopen.2019.15138

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 30.10.2020 22:09