Zielgerichtete Therapie nach der Operation bei lokal fortgeschrittenem malignem Melanom

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Das Rückfallrisiko kann bei bestimmten Tumoren durch eine adjuvante Therapie mit BRAF/MEK-Hemmern langfristig gesenkt werden.

Patienten mit operiertem Melanom im Stadium III, bei denen eine bestimmte Veränderung in den Tumorgenen, eine sogenannte BRAF V600E-Mutation oder V600K-Mutation vorliegt, profitieren auch langfristig davon, wenn sie nach der Operation eine unterstützende, adjuvante Therapie mit BRAF/MEK-Hemmern erhalten. Das geht aus den Langzeitergebnissen einer Phase III-Studie hervor, die in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden.

An der Studie nahmen 870 Patienten mit einem malignen Melanom im Stadium III teil, das sich zwar lokal bereits ausgebreitet, aber noch keine Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, in anderen Organen gebildet hatte. Bei allen lag eine BRAF V600E-Mutation oder V600K-Mutation vor, sodass sie - nach dem Zufallsprinzip ausgewählt - ein Jahr lang eine Therapie mit einem BRAF- und einem MEK-Hemmer oder eine Therapie mit zwei Scheinmedikamenten (Placebo) erhalten konnten.

Nach fünf Jahren hatten in der BRAF/MEK-Hemmertherapiegruppe 52 Prozent der Patienten noch keinen Rückfall erlebt, in der Placebogruppe waren es 36 Prozent. 46 Prozent der Patienten der Placebogruppe und 35 Prozent der Patienten der BRAF/MEK-Hemmertherapiegruppe hatten Metastasen in anderen Organen entwickelt. Die Unterschiede waren jeweils signifikant. Die BRAF/MEK-Hemmertherapie erwies sich zudem als weitgehend gut verträglich, es gab keine Unterschiede hinsichtlich des Auftretens schwerwiegender Nebenwirkungen oder Komplikationen zwischen beiden Therapiegruppen.

Nach fünfjähriger Beobachtungszeit zeigte sich somit infolge der einjährigen adjuvanten Therapie mit BRAF/MEK-Hemmern ein signifikant geringeres Risiko für einen lokalen Rückfall oder Metastasen in anderen Organen als unter Placebo, ohne dass langfristig toxische Effekte der Therapie zu beobachten gewesen wären, so das positive Fazit der Studienautoren. 

 

Quelle:

Dummer R et al. Five-Year Analysis of Adjuvant Dabrafenib plus Trametinib in Stage III Melanoma. New England Journal of Medicine 2020;383:1139-48

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.10.2020 16:41