Zielgerichtete Therapie bei Speiseröhren- und Magenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine duale HER2-Blockade kann unter Umständen Überlebensvorteile bringen.

Patienten mit einem Adenokarzinom von Speiseröhre oder Magen können von einer kombinierten zielgerichteten Therapie mit zwei HER2-Blockern profitieren. Schon länger hatte sich das für fortgeschrittene Tumoren herausgestellt, nun bestätigten sich die Überlebensvorteile in einer zusammenfassenden Review-Untersuchung, die in der Fachzeitschrift Cancer Treatment Reviews veröffentlicht wurde.

Die Forscher sichteten insgesamt 1.825 Studien, aus denen sie 17 für die aktuelle Analyse heranzogen. In einigen der Studien waren die Patienten mit einem einzelnen HER2-Blocker behandelt worden, in anderen mit zwei HER2-Blockern (duale HER2-Blockade). Zudem war entweder eine Chemotherapie oder eine Chemostrahlentherapie durchgeführt worden.

Die Zugabe eines HER2-Blockers zur Chemo- oder Chemostrahlentherapie führte bei gut einem Fünftel der Patienten zu einem vollständigen Ansprechen (komplette Response), sodass der Tumor nach der Behandlung praktisch verschwunden war. Wenn zwei HER2-Blocker angewendet wurden (duale HER2-Blockade) gelang dies bei gut einem Drittel der Patienten. Das Zwei-Jahres-krankheitsfreie Überleben betrug unter einem HER2-Blocker 51%, unter zwei HER2-Blockern 70%. 

Die duale HER2-Blockade führe zu einem vielversprechenden vollständigen Ansprechen und krankheitsfreien Überleben, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Dabei seien HER2-Blocker insgesamt gut verträglich, so dass eine solche duale Blockade bei den Patienten als Therapieoption in Betracht gezogen werden sollte. Desweiteren sollte die Kombination der HER2-Blockade mit Immuncheckpointhemmern erforscht werden.

 

Quelle:

Stroes CI et al. A systematic review of HER2 blockade for the curative treatment of gastroesophageal adenocarcinoma: Successes achieved and opportunities ahead. Cancer Treatment Reviews, Onlinevorabveröffentlichung am 16. Juni 2021, https://doi.org/10.1016/j.ctrv.2021.102249

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 17.09.2021 15:30