Zielgerichtete Therapie bei chronischer myeloischer Leukämie

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Unterbrechung unter bestimmten Umständen möglich, ohne Therapieeinbußen befürchten zu müssen.

Dank der Einführung der Therapie mit sogenannten Tyrosinkinasehemmern haben sich die Überlebensaussichten von Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) erheblich verbessert. Jedoch wünschen sich viele Patienten, diese Therapie nicht lebenslang einnehmen zu müssen – auch, weil sie mit Nebenwirkungen wie Fatigue und Durchfall einhergehen kann. Eine Unterbrechung der Behandlung ist offenbar unter bestimmten Umständen möglich, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Oncology berichteten.

In der Studie wurden die Daten von 172 erwachsenen Patienten im Alter von 21 bis 86 Jahren ausgewertet, die zwischen 2014 und 2016 wegen CML behandelt worden waren. Alle befanden sich in der chronischen Phase einer CML und wurden mit einem Tyrosinkinasehemmer behandelt. Bei allen wurde nach einer gewissen Behandlungszeit die Therapie vorläufig beendet.

Wie sich herausstellte, blieb die Krankheit bei zwei Drittel der Patienten dauerhaft unter Kontrolle, obwohl die Therapie abgesetzt worden war. Bei vier von zehn Patienten musste nach einer gewissen Zeit allerdings wieder mit einer Behandlung begonnen werden. Die Patienten, die dauerhaft ohne Behandlung leben konnten, verspürten deutliche Verbesserungen bezüglich chronischer Erschöpfung (Fatigue), Depression, Durchfall, Schlafstörungen und sogar Schmerzattacken.

Eine Unterbrechung der Tyrosinkinasehemmertherapie sei bei Patienten mit CML in der chronischen Phase unter bestimmten Umständen möglich, ohne Therapieeinbußen befürchten zu müssen, so die Studienautoren. Für die Betroffenen bedeute dies eine Erleichterung, weil sie weniger unter Nebenwirkungen zu leiden hätten.

 

Quelle:

Atallah E et al. Assessment of Outcomes After Stopping Tyrosine Kinase Inhibitors Among Patients With Chronic Myeloid Leukemia. A Nonrandomized Clinical Trial. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 12. November 2020, doi:10.1001/jamaoncol.2020.5774

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 27.11.2020 19:40