Wirksame Therapieoption bei chronischer lymphatischer Leukämie

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die BCL2-Hemmung erweist sich in schwierigen Fällen allein oder in Kombination mit einem Anti-CD20-Antikörper als gute Option. 

Die Therapie mit einem sogenannten BCL2-Hemmer entweder allein oder in Kombination mit einem Anti-CD20-Antikörper ist bei der Behandlung von Patienten mit ansonsten nicht ansprechender oder wiederkehrender chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) eine wichtige Option geworden. Darüber berichteten Wissenschaftler in einer zusammenfassenden Überblicksstudie in der Fachzeitschrift Target Oncology.

BCL2-Hemmer hemmen das BCL-2-Eiweiß („B-cell lymphoma 2“), das dem programmierten Zelltod entgegenwirkt. Wird es mit einem BCL2-Hemmer außer Gefecht gesetzt, fördert das den programmierten Tod in Zellen, die besonders viel BCL-2 bilden. Bei CLL ist dies oft der Fall, sodass ein BCL2-Hemmer effektiv wirken kann.

Wenn ein BCL2-Hemmer bei Patienten mit wiedergekehrter oder nicht auf bisherige Therapien ansprechender CLL allein oder in Kombination mit einem Anti-CD20-Antikörper eingesetzt wird, kann in vielen Fällen ein langanhaltendes Ansprechen erreicht werden. Dies gilt offenbar auch dann, wenn eher ungünstige Prognosefaktoren vorliegen. In Kombination mit sechs Zyklen eines Anti-CD20-Antikörpers erwies sich der BCL2-Hemmer als signifikant wirksamer als eine Chemotherapie plus Anti-CD20-Antikörper. Das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, verbesserte sich, zudem konnte bei mehr Patienten nicht entdeckbare minimale Restkrankheit im Blut und Knochenmark erreicht werden. Diese Vorteile hielten während der dreijährigen Beobachtungszeit an. 

Damit haben sich die Einzeltherapie mit einem BCL2-Hemmer und die Kombination von BCL2-Hemmer und Anti-CD20-Antikörper bei Patienten mit wiedergekehrter bzw. nicht ansprechender CLL als wichtige Therapieoption selbst bei Patienten bestätigt, bei denen bestimmte genetische Veränderungen in den Krebszellen (del(17p)- oder TP53-Mutation) vorliegen, und auch bei denen, die nicht auf eine Therapie mit einem B-Zell-Rezeptor-Hemmer und/oder eine Chemotherapie ansprechen. 

 

Quelle:

Scott LJ et al. Venetoclax: A Review in Relapsed/Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia. Review Target Oncol. 2019;14(5):493-504

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 22.10.2020 16:24