Wirksame Therapie nach Rückfall trotz Stammzelltransplantation bei akuter myeloischer Leukämie

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In manchen Fällen kann eine neue Kombinationstherapie, die ursprünglich nur dafür gedacht war, die Krankheit hinauszuzögern, sogar Heilung bringen.

Mitunter scheint es bei der Behandlung von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) schier aussichtslos - die Krankheit lässt sich weder mit Chemotherapie noch mit einer Stammzelltransplantation aufhalten, die Überlebensaussichten sind dann nur noch gering. Doch steht dafür nun womöglich eine neue Option zur Verfügung: Wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature Medicine berichteten, können die betroffenen Patienten von einer Kombinationstherapie profitieren, bei der ihnen T-Zellen des Immunsystems gesunder Spender übertragen und gleichzeitig der Multityrosinkinasehemmer Sorafenib verabreicht werden.

Ursprünglich wurde Sorafenib nur eingesetzt, um die AML zu verlangsamen – eine Heilung durch diesen Wirkstoff schien ausgeschlossen. Doch zeigte sich laut Prof. Dr. Robert Zeiser, dem Leiter der Studie am Universitätsklinikum Freiburg, bald, dass die Krankheit bei einigen Patienten, die zuvor gesunde Immunzellen von einem Spender erhalten hatten, verschwindet. In Laboruntersuchungen stellte sich heraus, dass Sorafenib in den Leukämiezellen die Bildung des Botenstoffs Interleukin-15 anregt, wodurch sich die Krebszellen nicht länger für das Immunsystem tarnen können und sichtbar werden. Die von einem Spender übertragenen gesunden T-Zellen des Immunsystems erkennen dann die Krebszellen und töten sie ab. Ein Teil der mit T-Zellspende und Sorafenib behandelten AML-Patienten kann dadurch geheilt werden, bei vielen wird die Krankheit zumindest stark zurückgedrängt.

Nach Ansicht der Studienautoren könne die Kombinationstherapie mit Immunzellspende und Sorafenib bei Patienten mit AML, die nach einer Stammzelltransplantation einen Rückfall erleiden, eine wirksame Behandlungsoption sein, die in manchen Fällen sogar zur Heilung von der Erkrankung führt.

 

Quellen:

Pressemitteilung des Universitätsklinikums Freiburg vom 13. Februar 2018

Mathew NR et al. Sorafenib promotes graft-versus-leukemia activity in mice and humans through IL-15 production in FLT3-ITD-mutant leukemia cells. Nature Medicine, Onlinevorabveröffentlichung am 12. Februar 2018, doi:10.1038/nm.4484

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Leukämie

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

Zurück

Aktualisiert am: 18.07.2018 14:00