Wiederaufbau der Brust nach Brustkrebsoperation

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In einer Studie waren Patientinnen nach der Rekonstruktion mit körpereigenem Gewebe zufriedener als Patientinnen mit Implantat.

Nach einer Brustkrebsoperation, bei der die erkrankte Brust entfernt werden muss, stehen verschiedene Möglichkeiten für eine Rekonstruktion zur Verfügung. Wenn die Brust dabei mit körpereigenem Gewebe, also in einer „autologen Rekonstruktion“ wiederhergestellt wird, kommt es zwar zwischenzeitlich zu mehr Komplikationen als beim Einlegen eines Brustimplantats, jedoch sind die Patientinnen langfristig mit dem Ergebnis zufriedener. Das geht aus zwei Studienberichten in der Fachzeitschrift JAMA Surgery hervor.

An der Studie nahmen insgesamt 2.343 Patientinnen ab 18 Jahren in elf Zentren in den USA und in Kanada teil, die sich nach einer Brustkrebsoperation einer Rekonstruktion der Brust unterzogen. Zwei Drittel der Frauen entschieden sich für ein Implantat, bei den übrigen wurde je nach Operationstechnik eine Brust aus körpereigenem Haut-, Fett- und/oder Muskelgewebe geschaffen.

Bei einem Drittel der Patientinnen kam es nach dem Eingriff zu Komplikationen, bei rund einem Fünftel wurde deshalb eine Nachoperation notwendig, bei jeder zehnten Patientin trat eine Wundinfektion auf. Die Rate an Komplikationen innerhalb der ersten beiden Jahre war bei den Frauen, die sich einer autologen Brustrekonstruktion unterzogen hatten, signifikant höher als nach dem Einlegen eines Implantats.

Zwei Jahre nach dem Eingriff zu ihrem Befinden befragt, zeigten sich die Patientinnen nach autologer Brustrekonstruktion dennoch zufriedener als die Patientinnen mit Implantat. Sie fühlten sich mit ihrer neuen Brust wohler, ihr psychosoziales und sexuelles Befinden war jeweils besser.

Die Studienautoren hegen die Hoffnung, dass die Ergebnisse ihrer Studie den Patientinnen helfen, nach einer Brustentfernung die für sie richtige Entscheidung für eine bestimmte Technik bei der Brustrekonstruktion zu treffen.

 

Quellen:

Bennett K G et al. Comparison of 2-Year Complication Rates Among Common Techniques for Postmastectomy Breast Reconstruction. JAMA Surg., Onlinevorabveröffentlichung am 20. Juni 2018, doi:10.1001/jamasurg.2018.1687

Santosa, K B et al. Long-term Patient-Reported Outcomes in Postmastectomy Breast Reconstruction. JAMA Surg., Onlinevorabveröffentlichung am 20. Juni 2018, doi:10.1001/jamasurg.2018.1677

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Brustkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 12.11.2018 16:40