Weshalb das metabolische Syndrom die Krebsentstehung fördert

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Zahlreiche entzündungsvermittelnde Botenstoffe sind beim metabolischen Syndrom im Blut erhöht.

Für zahlreiche Krebsarten lässt sich ein Zusammenhang von metabolischem Syndrom und der Krebsentstehung nachweisen. In einer Studie untersuchten Wissenschaftler aus Japan, welche Rolle körperliche Aktivität dabei spielt. Sie berichteten über ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention.

Die Forscher untersuchten den Zusammenhang von metabolischem Syndrom und geringer körperlicher Aktivität anhand der Daten von 774 erwachsenen Personen im mittleren Alter von knapp 61 Jahren. Sie analysierten unter anderem das Blut der Personen auf Biomarker, die typischerweise bei der Krebsentstehung erhöht sind bzw. diese fördern, wie bestimmte Zytokine oder Chemokine. Berücksichtigt wurden bei der Analyse andere Faktoren, die die Krebsentstehung nachweislich fördern, wie Zigarettenrauchen oder Alkoholkonsum.

Das metabolische Syndrom ging mit einer Erhöhung von sechs Markern im Blut einher, die mit Entzündungen in Verbindung gebracht werden. Chronische Entzündungen werden auch als Risikofaktor für Krebs angesehen. Geringe körperliche Aktivität hingegen erhöhte diese Marker nicht.

Offenbar, so die Studienautoren, gehe das metabolische Syndrom mit einer Reihe von Veränderungen in entzündungsvermittelnden Botenstoffen des Immunsystems einher, wodurch der Boden für die Krebsentstehung bereitet würde. Ein ähnlicher Einfluss konnte für mangelnde körperliche Aktivität hingegen nicht nachgewiesen werden.

Das metabolische Syndrom ist durch starkes Übergewicht (Fettleibigkeit), Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck gekennzeichnet.

 

Quelle:

Van Alsten SC et al. Metabolic Syndrome, Physical Activity, and Inflammation: A Cross-Sectional Analysis of 110 Circulating Biomarkers in Japanese Adults. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention, Onlinevorabveröffentlichung am 22. Juni 2020, doi: 10.1158/1055-9965.EPI-19-1513

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 22.10.2020 16:24