Wenn Lungenkrebs nicht gestoppt werden kann: Immuntherapie

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn nicht-kleinzelliger Lungenkrebs trotz mehrerer Therapien voranschreitet, kann die PD-1-Checkpoint-Blockade eine Alternative zur Chemotherapie sein.

Wenn bei fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs die Krankheit während oder nach der ersten Chemotherapie weiter voranschreitet, sinken die Überlebenschancen der Betroffenen, die zur Verfügung stehenden Behandlungsoptionen sind begrenzt. In einer zusammenfassenden Analyse klinischer Studien untersuchten Wissenschaftler jetzt, ob eine Immuntherapie mit Anti-PD-1/PD-L1-Antikörpern die Aussichten für die Patienten verbessern kann. Die Ergebnisse erschienen kürzlich in der Fachzeitschrift Medicine.

In die Analyse wurden nach ausführlichem Literaturstudium schließlich drei klinische Studien mit 1.141 Patienten einbezogen, die an lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs erkrankt waren. Bei allen war die Krankheit während oder nach vorangegangenen Therapien weiter vorangeschritten. Nun wurden die Patienten entweder mit einem PD-1-Checkpointblocker (Nivolumab oder Atezolizumab) oder einer Chemotherapie mit Docetaxel behandelt.

Bessere Überlebensaussichten

Unter der PD-1-Blockade sprachen die Tumoren besser an als unter der Chemotherapie, das Gesamtüberleben verlängerte sich. Keinen signifikanten Unterschied gab es hinsichtlich des krankheitsfreien Überlebens, also der Zeit, bis die Krankheit nach einem vorübergehenden Stillstand weiter voranschritt. Feinere Analysen ergaben, dass nur diejenigen Patienten von der PD-1-Blockade profitierten, bei denen PD-L1 verstärkt vom Tumorgewebe gebildet wurde – bei ihnen waren sowohl die krankheitsfreie Zeit als auch das Gesamtüberleben signifikant besser als bei Patienten, die die Chemotherapie erhalten hatten.

Bessere Verträglichkeit

Die Behandlung mit den Anti-PD-1-/PD-L1-Antikörpern wurde insgesamt besser vertragen als die Chemotherapie, es traten weniger Grad 3-4-Nebenwirkungen auf. Allerdings gab es signifikant mehr Fälle von Lungenentzündung und Schilddrüsenunterfunktion.

Eine Behandlungsalternative

Nach Ansicht der Studienautoren sei bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs die Checkpoint-Blockade mit Anti-PD-1-/PD-L1-Antikörpern offenbar eine effiziente und verträgliche Alternative zur Chemotherapie mit Docetaxel.

 

Quelle:

Zhou G. W. et al.: Anti-PD-1/PD-L1 antibody therapy for pretreated advanced nonsmall-cell lung cancer. A meta-analysis of randomized clinical trials. Medicine (Baltimore) 2016, 95(35):e4611. doi:10.1097/MD.0000000000004611

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 25.07.2017 17:23