Wenn heller Hautkrebs nicht nur einmal kommt

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Treten bei einem Patienten mehrere Plattenepithelkarzinome der Haut auf, hat er ein erhöhtes Risiko für einen lokalen Rückfall oder einen Lymphknotenbefall.

Wer mehrfach an einem Plattenepithelkarzinom der Haut erkrankt, das zum hellen, sogenannten nicht-melanozytären Hautkrebs gezählt wird, hat ein erhöhtes Risiko dafür, dass die Tumoren an Ort und Stelle zurückkehren oder sich in die Lymphknoten ausbreiten. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift JAMA Dermatology.

Die Forscher analysierten rückblickend die Zehn-Jahresdaten einer Studie, die an einem Zentrum durchgeführt worden war. 985 Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom der Haut wurden dabei berücksichtigt, deren Tumoren zwischen 2000 und 2009 diagnostiziert worden war. 727 der Patienten hatten einen einzigen Tumor, 239 mindestens zwei und maximal neun, 19 Patienten hatten zehn oder mehr Plattenepithelkarzinome der Haut. Letztere Patienten waren zumeist immunsupprimiert, d.h. ihr Immunsystem war herunterreguliert, weil sie etwa wegen einer Organtransplantation entsprechende Medikamente einnahmen oder krank waren.

Patienten mit mehr als einem Plattenepithelkarzinom der Haut hatten ein erhöhtes Risiko, in der Beobachtungszeit von zwei bis 142 Monaten (bei der Hälfte der Patienten 50 Monate) einen lokalen Rückfall zu erleiden. Bei zwei bis neun Tumoren war das Risiko gegenüber einem Tumor etwa zweifach erhöht, bei zehn und mehr Tumoren schon fast vierfach. Auch das Risiko für einen Lymphknotenbefall war erhöht (drei- und vierfach). Innerhalb von zehn Jahren traten bei Patienten mit zwei oder mehr Hauttumoren lokale Rückfälle und ein Lymphknotenbefall signifikant häufiger auf als bei Patienten mit nur einem Tumor.

Die Betroffenen und ihre behandelnden Ärzte sollten sich des erhöhten Risikos bewusst sein, so die Studienautoren. Über eine intensivere Nachsorge in solchen Fällen, insbesondere bei zehn und mehr Plattenepithelkarzinomen, müsse nachgedacht werden.

 

Quelle:

Levine, D. E. et al.: Outcomes of Patients With Multiple Cutaneous Squamous Cell Carcinomas: A 10-Year Single-Institution Cohort Study. JAMA Dermatology 2015, 151(11):1220-1225

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 22.05.2017 21:12