Wenn die Muckis entscheiden

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Der Anteil an Muskelmasse spielt offenbar für die Verträglichkeit einer Chemotherapie bei Darmkrebs eine Rolle. 

Wenn eine Chemotherapie gegen Krebs nicht gut von den Betroffenen vertragen wird, drohen Dosisreduzierungen, Unterbrechungen der Therapie oder gar ein Abbruch, wodurch sich die Heilungschancen verschlechtern. Eine Möglichkeit, die Verträglichkeit der Therapie zu verbessern, besteht nach Ansicht von Wissenschaftlern darin, für jeden Patienten individuell die optimale Dosis zu finden (Fachzeitschrift Cancer). Dabei spielt die „Körperkomposition“ eine Rolle, an der die Muskelmasse entscheidenden Anteil hat.

Die Forscher analysierten in einer Studie die Daten von 533 Patienten, die zwischen 2006 und 2011 die Diagnose Darmkrebs erhielten und mit einer die Operation unterstützenden (adjuvanten) Chemotherapie mit dem sogenannten FOLFOX-Regime (Leucovorin, Kalzium/Kalziumfolinat, 5-Fluorouracil und Oxaliplatin) behandelt wurden. Vor Beginn der Chemotherapie war unter anderem die Muskelmasse der Patienten ermittelt worden. Die Patienten waren im Durchschnitt 59 Jahre alt, ihr Body Mass Index lag bei durchschnittlich knapp 29 kg/m2, was ein deutliches Übergewicht anzeigt.

Wie sich herausstellte, erlebten die Patienten mit dem geringsten Anteil an Muskelmasse gegenüber jenen mit dem höchsten Anteil signifikant häufiger Nebenwirkungen der Chemotherapie. Ihr Risiko, dass die Therapie wegen Nebenwirkungen unterbrochen werden musste, war mehr als zweifach erhöht, auch dasjenige für Therapieverzögerungen und Dosisreduzierungen.

Die Studie habe gezeigt, dass ein geringerer Anteil an Muskelmasse die Toxizität einer Chemotherapie mit FOLFOX bei Darmkrebs steigern kann, sodass das Risiko für relevante Nebenwirkungen und Therapieunterbrechungen, Therapieabbrüche oder Dosisreduktionen zunimmt. Es reiche offenbar nicht aus, die Dosis vor Beginn der Therapie anhand der Körperoberfläche festzulegen – ein individuelleres und aussagekräftigeres Maß könnte womöglich die Muskelmasse sein.

 

Quelle:

Feliciano, E. M. C. et al.: Muscle mass at the time of diagnosis of nonmetastatic colon cancer and early discontinuation of chemotherapy, delays, and dose reductions on adjuvant FOLFOX: The C-SCANS study. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 7. September 2017, DOI: 10.1002/cncr.30950

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 20.10.2017 17:07