Wenn der Schlaf nicht mehr kommt

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Kognitive Verhaltenstherapie und Akupunktur können womöglich wirksame Therapieoptionen sein.

Viele Krebspatienten leiden selbst dann, wenn sie Krankheit überstanden haben, aus unterschiedlichsten Gründen unter Ein- und Durchschlafstörungen. Wie sich jetzt in einer randomisierten Studie in der Fachzeitschrift Journal of the National Cancer Institute zeigte, kann vielen Betroffenen mithilfe Kognitiver Verhaltenstherapie oder Akupunktur geholfen werden.

An der Studie nahmen 160 Krebsüberlebende teil. Sie erhielten acht Wochen lang entweder Akupunktur oder eine Kognitive Verhaltenstherapie. Bei der Kognitiven Verhaltenstherapie ging es unter anderem darum, die gewohnten Schlafmuster zu durchbrechen, etwa durch die Festlegung fester Zeiten gute Bedingungen für das Schlafen zu schaffen, und auch Entspannungsübungen spielten eine Rolle. Bei der Akupunktur wurden spezielle Punkte gestochen.

Beide Methoden führten zu einer deutlich spürbaren Verbesserung des Schlafes bei den Betroffenen, die bis zu 20 Wochen lang anhielt. Bei der Kognitiven Verhaltenstherapie waren die Effekte nach Ende der Therapie beständiger als bei der Akupunktur, dafür war die Akupunktur bezüglich der Reduktion von Schmerzen wirksamer. Mit beiden Methoden ließen sich ähnlich gute Ergebnisse hinsichtlich chronischer Erschöpfung (Fatigue), Stimmungsaufhellung und Lebensqualität erreichen. Auch konnte in beiden Gruppen gleichermaßen der Gebrauch von Schlaftabletten gesenkt werden.

Bei Männern wirkte die Kognitive Verhaltenstherapie besser. Grundsätzlich sollten, so die Studienautoren, beide Methoden als gute Option für die Behandlung von Schlafstörungen bei Krebspatienten in Betracht gezogen werden. Dabei sei abzuwägen, für welchen Patienten welche Methode besser geeignet sein könnte. 

 

Quelle:

Garland SN et al. Acupuncture Versus Cognitive Behavioral Therapy for Insomnia in Cancer Survivors: A Randomized Clinical Trial. Journal of the National Cancer Institute 2019, 111(12):1323-31

 

(KvK) 

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Supportivtherapie:

 

 

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 05.04.2020 22:02