Wenn das Myelom ruht

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Patienten mit Hoch-Risiko-Myelom können womöglich von einer frühen Therapie profitieren, auch wenn die Erkrankung noch schwelt.

Multiple Myelome können oft längere Zeit „schwelen“, ohne Symptome zu verursachen. Die Empfehlung in diesen Fällen lautet bislang: Abwarten und Beobachten. Doch können manche Patienten womöglich von einer frühzeitig beginnenden Therapie profitieren, wie sich in einer Studie zeigte, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift Lancet Oncology erschienen.

An der Studie, die in Spanien und Portugal durchgeführt wurde, nahmen 125 Patienten im Alter von 18 Jahren und älter mit schwelendem Myelom teil. Sie alle hatten aufgrund bestimmter Merkmale der Erkrankung ein hohes Risiko dafür, dass die Krankheit bald aktiv werden und einen ungünstigen Krankheitsverlauf nehmen könnte. Bei den Patienten wurde entweder schon früh eine Behandlung eingeleitet, oder sie wurden nach bisherigem Standard so lange beobachtet, bis das Myelom aktiv wurde. Die Therapie bestand aus einer „Einleitung“ (Induktion) mit Lenalidomid und Dexamethason, gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit Lenalidomid, die bis zu zwei Jahre lang durchgeführt wurde. 

Die Hälfte der Patienten lebte 75 Monate und länger. Von einer frühzeitig begonnenen Therapie profitierten die Betroffenen, indem es bei ihnen länger als bei den Beobachteten dauerte, bis die Krankheit weiter voranschritt. 86 Prozent der Patienten aus der Beobachtungsgruppe und 39 Prozent aus der Therapiegruppe erlebten den Übergang der Krankheit vom schwelenden zum aktiven Myelom. Die Therapie war mit Nebenwirkungen verbunden, wobei besonders Infektionen, Kraftlosigkeit, ein Mangel an weißen Blutkörperchen und Hautrötungen auftraten.

Bei Myelompatienten mit hohem Risiko könne eine frühzeitig begonnene Behandlung womöglich Vorteile bringen, schlussfolgerten die Studienautoren. Jedoch müssten erst noch weitere Daten gesammelt werden, um tatsächlich ein Umdenken einzuleiten und beim schwelenden Myelom in manchen Fällen eine Therapie zu empfehlen.

 

Quelle:

Mateos, M.-V. et al.: Lenalidomide plus dexamethasone versus observation in patients with high-risk smouldering multiple myeloma (QuiRedex): long-term follow-up a randomised, controlled, phase 3 trial. The Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 8. Juli 2016; http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(16)30124-3

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 22.05.2017 21:12