Wenn beim Plattenepithelkarzinom der Haut nicht operiert werden kann

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bei inoperablen Tumoren erweist sich in einer Studie die Immuntherapie als effizienteste Ersttherapie.

In den meisten Fällen kann beim Plattenepithelkarzinom der Haut, das zum hellen Hautkrebs zählt, eine Operation Heilung bringen. Doch wachsen die Tumoren mitunter so aggressiv in das Gewebe ein, dass der chirurgische Eingriff allein nicht mehr ausreicht. Ist der Krebs schon so weit fortgeschritten, dass eine Operation gar nicht mehr möglich erscheint, ist eine Immuntherapie die beste Option für die Ersttherapie, so ein Bericht in der Fachzeitschrift Journal of the European Academy of Dermatology and Venerology.

In der Studie wurden die Daten von 195 Patienten mit Plattenepithelkarzinom der Haut im fortgeschrittenen Stadium III oder IV ausgewertet. Bei 145 Patienten konnte der Tumor durch eine Operation entfernt werden. Diese Patienten hatten die besten Überlebenszeiten. Bei den übrigen Patienten mit inoperablem Tumor wurden unterschiedliche systemische, also im ganzen Körper wirkende Therapien in der Erstbehandlung angewandt: Immuntherapie, Chemotherapie und zielgerichtete Therapie, wobei letztere mitunter auch miteinander kombiniert wurden.

Die Patienten mit inoperablem Tumor, die eine Immuntherapie in der Erstbehandlung erhielten, hatten bessere Überlebenschancen als Patienten mit anderen systemischen Therapien. Offenbar, so die Interpretation der Studienautoren, bestehen die besten Heilungschancen auch beim fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinom der Haut, wenn der Tumor vollständig operativ entfernt werden kann. Ist dies nicht möglich, sei die Immuntherapie als systemische Behandlung die Therapie der Wahl.

 

Quelle:

Amaral T et al. Advanced cutaneous squamous cell carcinoma: real world data of patient profiles and treatment patterns. Journal of the European Academy of Dermatology and Venerology, Onlinevorabveröffentlichung am 28. Oktober 2019, https://doi.org/10.1111/jdv.15845

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 27.11.2020 19:40