Weniger Todesfälle wegen Eierstockkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Weltweit geht die Zahl der Sterbefälle an Eierstockkrebs zurück. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Seit Beginn des neuen Jahrtausends ist die Zahl der Sterbefälle an Eierstockkrebs weltweit zurückgegangen. Das zeigen die Ergebnisse einer Datenauswertung italienischer Wissenschaftler, die kürzlich in der Fachzeitschrift Annals of Oncology veröffentlicht wurden. Die Gründe dafür sind zahlreich.

Die Forscher analysierten Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Jahre 2002 bis 2012. In diesem Zeitraum sank die altersangepasste Sterberate an Eierstockkrebs in den Ländern der EU um zehn Prozent auf 5,2 Fälle pro 100.000. Davon waren alle europäischen Länder betroffen mit Ausnahme Bulgariens. Die Stärke des Rückgangs war in den einzelnen Ländern allerdings unterschiedlich und reichte von acht Prozent in Polen bis 24 Prozent in Schweden. In den USA sank die Sterberate um 16 Prozent und lag im Jahr 2012 bei 4,9 Fällen pro 100.000. Deutlich geringer fiel der Rückgang in den asiatischen Ländern aus, allerdings ist die Sterberate in Korea beispielsweise mit 2,3 pro 100.000 bereits niedrig. Bei jüngeren Frauen fiel der Rückgang der Sterbefälle stärker aus als bei Frauen mittleren oder höheren Alters. 

Die Forscher bringen den seit längerer Zeit beobachteten Trend mit der Einführung der Pille zur Schwangerschaftsverhütung in Verbindung. Diese bringe den einnehmenden Frauen einen Langzeitschutz vor Eierstockkrebs. Doch auch eine verbesserte Diagnostik und damit Früherkennung der Tumoren und wirksamere Behandlungsstrategien seien als Grund für den Rückgang der Sterbefälle nicht zu vernachlässigen. Nicht zuletzt trage nach Ansicht der Studienautoren die seit einigen Jahren zu beobachtende vorsichtigere Anwendung der Hormontherapie gegen Wechseljahresbeschwerden zur Senkung der Sterberate an Eierstockkrebs bei.

 

Quelle:

Malvezzi, M. et al.: Global trends and predictions in ovarian cancer mortality. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 5. September 2016, doi:10.1093/annonc/mdw306

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.07.2017 16:59