Webbasierte Betreuung: Ein erster Schritt

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ein webbasiertes Programm kann die psychologische Betreuung und Behandlung von Krebspatienten zwar nicht ersetzen, ein Einstieg damit bessert allerdings offenbar schon einiges.

Mit einer Krebserkrankung sind starke seelische Belastungen verbunden, weshalb gute psychologische Betreuung gefragt ist. Holländische Wissenschaftler untersuchten, ob hierbei auch die Kraft des Internets genutzt werden kann – in Form einer webbasierten Intervention. Sie berichteten in der Fachzeitschrift Psychooncology darüber, welche Effekte dieser „Cancer Aftercare Guide“ auf die Lebensqualität, Angstzustände, Depression und Fatigue von Krebspatienten haben kann.

In die Studie wurden Krebspatienten einbezogen, die in insgesamt 21 holländischen Kliniken behandelt wurden. 231 von ihnen erhielten eine Betreuung mittels des webbasierten Programms, 231 kamen als Kontrollpersonen lediglich auf eine Warteliste. Zu Beginn der Studie und nach sechs Monaten wurden die Teilnehmer mithilfe standardisierter Fragebögen zu ihrer Lebensqualität und psychischen Beschwerden befragt. 188 Teilnehmer der Interventionsgruppe und 221 Teilnehmer der Kontrollgruppe antworteten auf die zweite Befragung nach sechs Monaten.

Depression und Fatigue seltener

Die Teilnehmer der webbasierten Interventionsgruppe litten nach sechs Monaten seltener unter Depression und Fatigue (chronischer Erschöpfung) als die Patienten der Kontrollgruppe. Auch die emotionalen und sozialen Befindlichkeiten waren in der Interventionsgruppe besser, wenngleich der Unterschied in diesen Punkten weniger groß war. Zudem gab es Hinweise darauf, dass die Effekte der webbasierten Intervention auf Fatigue und soziale Befindlichkeit davon abhingen, welche Module die Patienten genutzt hatten.

Als „Einstieg“ nutzbar

Auch wenn die Effekte der webbasierten psychoonkologischen Intervention teilweise nur klein waren, erwiesen sie sich dennoch als klinisch relevant, so das Fazit der Studienautoren. Da es sich beim Cancer Aftercare Guide um eine kostengünstige, leicht zugängliche und effiziente Intervention handele, könne er gut für den Einstieg der psychologischen Betreuung von Krebspatienten genutzt werden. Die Betreuung und Behandlung durch geschulte Ärzte und Psychologen werde dadurch allerdings nicht ersetzt.

 

Quelle:

Willems, R. A. et al.: Short-term effectiveness of a web-based tailored intervention for cancer survivors on quality of life, anxiety, depression, and fatigue: randomized controlled trial. Psychooncology, Onlinevorabveröffentlichung am 14. März 2016; doi: 10.1002/pon.4113

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 24.11.2017 12:28