Was macht Rauchen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Das Sterberisiko an der Erkrankung ist bei Rauchern erhöht.

Ein Risikofaktor für die Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs ist das Rauchen: Geschätzt ein Fünftel aller Erkrankungen an Bauchspeicheldrüsenkrebs geht auf Zigarettenrauch zurück. Mit der Frage, welche Auswirkungen das Rauchen bei bereits Erkrankten hat, beschäftigten sich Wissenschaftler in einer Studie und berichteten kürzlich über ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

Die Forscher stützten sich bei ihrer Analyse auf die Daten von Bauchspeicheldrüsenkrebspatienten aus mehreren US-amerikanischen Studien. Sie ordneten die Patienten anhand deren Cotininwerte im Blut in Nichtraucher, leichte Raucher und schwere Raucher ein und setzten die Schwere des Rauchens in Beziehung zum Krankheitsausgang. Cotinin entsteht beim Abbau von Nikotin im Körper und zeigt die Stärke des Tabakkonsums an.

Demnach hatten Raucher gegenüber Nichtrauchern ein erhöhtes Risiko, an der Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankung zu versterben, wobei sich ein Trend zu einem höheren Risiko mit der Stärke und Dauer des Rauchens zeigte. Personen, die durch die Messung des Cotinins unmittelbar vor der Bauchspeicheldrüsenkrebsdiagnose als schwere Raucher identifiziert worden waren, hatten gegenüber Nichtrauchern ein um 76 Prozent erhöhtes Risiko, an dem Tumorleiden zu sterben. Bei Personen, die sich infolge der Messung von Cotinin innerhalb der fünf Jahre vor der Krebsdiagnose als schwere Raucher entpuppt hatten, war das Risiko sogar um das Zweieinhalbfache erhöht.

Bei ehemaligen Rauchern hingegen war das Sterberisiko demjenigen von Nichtrauchern vergleichbar – und das unabhängig davon, ob das Rauchen erst mit der Bauchspeicheldrüsenkrebsdiagnose oder schon früher aufgegeben worden war. 

Anhand ihrer Ergebnisse schlossen die Studienautoren, dass sich Bauchspeicheldrüsenkrebspatienten, die trotz der Krebsdiagnose weiterrauchten, einem erhöhten Risiko aussetzten, an dem Tumorleiden zu versterben. 

 

Quelle:

Yuan, C. et al.: Cigarette Smoking and Pancreatic Cancer Survival. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 30. März 2017, DOI: 10.1200/JCO.2016.71.2026

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 20.07.2017 16:54