Was machen die Gene bei Blasenkrebs?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Unabhängig vom Rauchen gibt es offenbar eine familiär bedingte Neigung für Urothelkarzinome.

Für die Entstehung von Harnblasenkrebs werden auch die Gene verantwortlich gemacht: In manchen Familien, in denen die Erkrankung auftritt, gibt es eine vererbbare Neigung, daran oder auch an anderen Krebsarten zu erkranken. Doch war bislang unklar, welche Rolle das Rauchen – ein gewichtiger Risikofaktor für Krebs der Harnblase und Harnwege, das sogenannte Urothelkarzinom – dabei spielt. Nun wurden Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift Journal of the National Cancer Institute veröffentlicht, die darauf schließen lassen, dass beide Risikofaktoren unabhängig voneinander bestehen.

In der Studie wurden die Daten von an einem Urothelkarzinom Erkrankten und ihren Verwandten ersten und zweiten Grades aus dem Krebsregister und dem Bevölkerungsregister in Utah, USA, untersucht. Es stellte sich heraus, dass sowohl erst- als auch zweitgradig Verwandte der Patienten selbst ein erhöhtes Risiko für ein Urothelkarzinom und für andere Krebserkrankungen hatten. Eine Risikosteigerung ergab sich bei erstgradig Verwandten für Blasenkrebs, Nierenkrebs, Gebärmutterhalskrebs und Lungenkrebs, bei zweitgradig Verwandten für Blasenkrebs und Schilddrüsenkrebs. Der Zusammenhang bestand unabhängig davon, ob die Personen rauchten oder nicht.

Unabhängig vom Rauchen besteht in Familien, in denen mehrfach Urothelkarzinome vorkommen, offenbar ein erhöhtes Risiko für sowohl Urothelkarzinome als auch für bestimmte andere Krebsarten. Als Erklärung für diese Beobachtung kommen nach Ansicht der Studienautoren zwei Möglichkeiten in Betracht: So teilen Verwandte Erbanlagen, also Gene, miteinander, oft aber auch bestimmte Umweltbedingungen. Zur Klärung dieser Frage müssten nun Familien mit statistisch erhöhtem Risiko für nicht-rauchbedingtes Urothelkarzinom identifiziert werden, um anhand ihrer Daten die möglichen genetischen Verbindungen zu studieren.

 

Quelle:

Martin C et al. Familial Cancer Clustering in Urothelial Cancer: A Population-Based Case–Control Study. Journal of the National Cancer Institute, Onlinevorabveröffentlichung am 8. Dezember 2017, djx237, https://doi.org/10.1093/jnci/djx237

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 16.01.2018 16:09