Was Alkohol und Rauchen in der Leber machen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Leberzellkrebs und Gallengangskrebs in der Leber treten bei Rauchern gehäuft auf. Auch starker Alkoholkonsum steigert das Risiko. 

Nicht nur Leberzellkrebs, sondern auch Krebs von Gallengängen, die sich innerhalb der Leber befinden, sogenannte intrahepatische Cholangiokarzinome, treten bei Rauchern und starken Alkoholikern gehäuft auf. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift British Journal of Cancer.

In der Studie wurden die Daten aus 14 vorausgeplanten (prospektiven) Kohortenstudien mit insgesamt 1.518.742 Teilnehmern ausgewertet. Von ihnen waren 1.423 an Leberzellkrebs und 410 an einem Gallengangskarzinom innerhalb der Leber erkrankt. Untersucht wurde, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten der beiden Tumorarten und den potenziellen Risikofaktoren Alkoholkonsum und Rauchen gab.

Demnach hatten aktive Raucher ein erhöhtes Risiko für sowohl Leberzellkrebs als auch Gallengangskrebs in der Leber. Bei Personen, die früher geraucht hatten, es aber vor mindestens 30 Jahren aufgegeben hatten, hatte sich das Risiko für Leberzellkrebs nahezu demjenigen von Personen, die niemals in ihrem Leben geraucht hatten, angenähert. Bei Gallengangskarzinomen in der Leber war ein solch starker Rückgang des Risikos nach Rauchverzicht nicht zu beobachten, was aber nach Angaben der Studienautoren auf die vergleichsweise kleine Zahl von betroffenen Patienten zurückgehen kann.

 Schwerer Alkoholkonsum wiederum steigerte das Risiko für beide Krebsarten: Sieben und mehr alkoholische Getränke pro Tag (1 Getränk entsprach laut Definition 350 ml Bier, 120 ml Wein oder 30 ml Schnaps) steigerten das Risiko für Leberzellkrebs gegenüber Antialkoholikern um 87 Prozent. Bei Gallengangskrebs in der Leber war das Risiko gegenüber Antialkoholikern ab fünf alkoholischen Getränken pro Tag um 68 Prozent erhöht. Während jedoch das Risiko für Gallengangskrebs in der Leber schon bei leichtem bis mäßigem Alkoholkonsum erhöht war, hatten Personen, die täglich durchschnittlich ein halbes bis drei alkoholische Getränke zu sich nahmen, ein niedrigeres Risiko für Leberzellkrebs als Personen, die völlig auf Alkohol verzichteten. Diese Ergebnisse bestanden unabhängig vom Geschlecht und vom Body Mass Index.

Offenbar, so die Schlussfolgerung der Studienautoren, könne Nicht-Rauchen das Risiko für Leberzellkrebs und Gallengangskrebs in der Leber senken. Raucher könnten zudem ihr Risiko für Leberzellkrebs wieder senken, wenn sie das Rauchen aufgeben. 

 

Quelle:

Petrick J L et al. Tobacco, alcohol use and risk of hepatocellular carcinoma and intrahepatic cholangiocarcinoma: The Liver Cancer Pooling Project. British Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 9. März 2018, doi:10.1038/s41416-018-0007-z

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

 

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Leberkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Leberkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 23.04.2018 09:22