Wann am besten zur Darmkrebsvorsorge gehen?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Forscher errechneten, wann der ideale Zeitpunkt ist, um durch eine oder mehrere Darmspiegelungen, bei der Darmkrebs verhindert oder frühzeitig entdeckt werden kann, den größten potenziellen Lebenszeitgewinn zu erzielen.

Der beste Zeitpunkt für alle, die sich nur ein einziges Mal im Leben einer Darmspiegelung (Koloskopie) zur Vorsorge und Früherkennung von Darmkrebs unterziehen wollen, liegt um das 55. Lebensjahr herum. Das berichteten Wissenschaftler aus Heidelberg in der Fachzeitschrift Gastrointestinal Endoskopy.

Derzeit beginnt das gesetzliche Screening für Darmkrebs im 50. Lebensjahr. Ab diesem Zeitpunkt wird allen gesetzlich Versicherten ein jährlicher Test auf verborgenes Blut im Stuhl angeboten. Vom 55. Lebensjahr an können die Versicherten wählen: Entweder alle zwei Jahre ein Test auf verborgenes Blut im Stuhl oder zwei Darmspiegelungen im Abstand von mindestens zehn Jahren. Bei der Darmspiegelung kann nicht nur Darmkrebs selbst, sondern auch die Vorstufe davon in Form gutartiger Darmpolypen erkannt und unter Umständen auch gleich beseitigt werden. Dadurch ist die Darmspiegelung im Gegensatz zum Test auf verborgenes Blut im Stuhl eine echte Vorsorgeuntersuchung – die Entwicklung von Krebs aus den Vorstufen kann verhindert werden.

Doch schon seit längerem diskutierten Experten darüber, wann der optimale Termin für die Darmkrebsvorsorge ist. Nun werteten die Wissenschaftler aus Heidelberg mit einem speziellen Rechenmodell Daten dazu aus. Dabei ergab sich, dass das optimale Alter zur Darmspiegelung für diejenigen, die nur eine einzige Darmspiegelung im Leben durchführen lassen, für Männer bei 54 Jahren und für Frauen bei 56 Jahren liegt. Dann kann einem potenziellen Verlust von Lebensjahren infolge von Darmkrebs offenbar am besten vorgebeugt werden. Wer zwei oder drei Koloskopien im Laufe des Lebens durchführen lässt, sollte damit schon um das 50. Lebensjahr oder früher beginnen.

Wenn es gar kein Darmkrebsscreening gibt, so die Forscher, verursacht Darmkrebs unter 100.000 Männern knapp 5.200 Sterbefälle und unter 100.000 Frauen knapp 4.000 Sterbefälle. Doch schon durch eine Darmspiegelung, die im Alter von 50 bis 65 Jahren durchgeführt wird, können laut der Studie diese Zahlen um bis zu 69 Prozent gesenkt werden. Werden im Laufe des Lebens zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahren durchgeführt, senkt das den potenziellen Lebenszeitverlust durch Darmkrebstod bei Männern um bis zu 87 Prozent, bei Frauen um bis zu 85 Prozent.  

 

Quelle:

Chen C et al. Optimal age for screening colonoscopy: a modeling study. Gastrointest Endosc. 2019 Jan 9. pii: S0016-5107(19)30002-1. doi: 10.1016/j.gie.2018.12.021.

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 20.05.2019 18:04