Vulvakrebs: Unter Umständen mehr als nur operieren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Sind Lymphknoten befallen, kann bei Patientinnen mit Vulvakrebs zusätzlich zur Operation eine Strahlentherapie durchgeführt werden, die die Überlebensaussichten verbessert

Sind bei Vulvakrebs bereits Lymphknoten befallen, besteht ein hohes Risiko, dass die Krankheit nach der Operation zurückkehrt. Eine unterstützende (adjuvante) Strahlentherapie kann die Aussichten der Patientinnen verbessern, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the National Cancer Institute berichteten.

Vulvakrebs ist eine sehr seltene Erkrankung, ca. zwei bis vier Frauen von 100.000 sind pro Jahr davon betroffen. Wie gut die Prognose ist, hängt wesentlich davon, ob sich der Krebs bereits in die Lymphknoten ausgebreitet hat oder nicht. Dabei ist noch unklar, ob schon eine einzige Lymphknotenmetastase ausreicht, um die Aussichten zu verschlechtern, oder ob mehrere Lymphknoten befallen sein müssen.

In der aktuellen Studie werteten Forscher rückblickend die Daten von rund 1.200 Patientinnen mit Vulvakrebs aus, die deutschlandweit in 29 verschiedenen Kliniken behandelt worden waren. Bei mehr als einem Drittel von ihnen fanden sich Lymphknotenmetastasen, meist eine oder zwei. Verglichen mit Patientinnen, die keinen Lymphknotenbefall aufwiesen, hatten sie eine deutlich schlechtere Prognose. Allerdings gab es Unterschiede zwischen Lymphknoten-positiven Patientinnen, die eine adjuvante Strahlentherapie erhalten hatten, und jenen ohne diese zusätzliche Therapie: Das krankheitsfreie Überleben und das Gesamtüberleben verbesserten sich infolge der Bestrahlung.

Für Patientinnen mit einem Lymphknotenbefall bei Vulvakrebs sei eine adjuvante Therapie offenbar zu empfehlen, so das Fazit der Studienautoren. Allerdings seien die Aussichten bei einer alleinigen Strahlentherapie noch immer ungünstig, weshalb für diese Patientinnengruppe dringend neue Therapiestrategien entwickelt werden müssten. Eine Kombination von Chemo- und Strahlentherapie sei eventuell denkbar.

 

Quellen:

Mahner, S. et al.: Adjuvant Therapy in Lymph Node–Positive Vulvar Cancer: The AGO-CaRE-1 Study. Journal of the National Cancer Institute 2015, 107(3):dju426. doi:10.1093/jnci/dju426

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Themen:

Zurück

Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35