Vulvakrebs: Bei Vorstufe wirksam behandeln

Nachricht vom 10.05.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Die Therapie mit einer Salbe erweist sich als gute Therapiealternative zur Operation.

Wenn hochgradige intraepitheliale Plattenepithel-Läsionen der Vulva, die als Vorstufen von Vulvakrebs gelten, mit einer Salbe behandelt werden, die ein Virostatikum enthält, können offenbar ebenso gute Behandlungsergebnisse erzielt werden wie bei einer Operation. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift Lancet.

Nach der Operation von hochgradigen intraepithelialen Plattenepithel-Läsionen der Vulva kommt es nicht selten zu einem Rückfall. Schon länger gilt die Therapie mit einer Virostatikum-basierten Salbe als wirksame Alternative. Doch ein direkter Vergleich der beiden Therapieverfahren stand bislang aus. An der aktuellen Phase III-Studie beteiligten sich 110 Patientinnen im Alter von 18 bis 90 Jahren, bei denen eine hochgradige intraepitheliale Plattenepithel-Läsion der Vulva diagnostiziert worden war. Sie wurden entweder operiert oder mit einer Virostatikum-basierten Salbe behandelt.

Bei 80 Prozent der mit der Salbe behandelten Patientinnen verschwand die Läsion vollständig. In der Operationsgruppe gelang dies beim ersten Eingriff bei 79 Prozent der Patientinnen. Beide Therapieverfahren erwiesen sich demnach einander ebenbürtig. Die Zufriedenheit der Patientinnen mit der jeweiligen Therapie war in beiden Gruppen gleich. Auch bezüglich Nebenwirkungen oder Komplikationen infolge der Therapie gab es keine Unterschiede.

Damit, so die Studienautoren, habe sich die Behandlung mit der Salbe bei Frauen mit hochgradiger intraepithelialer Plattenepithel-Läsion der Vulva im direkten Vergleich mit der Operation als sichere und wirksame Alternative in der Ersttherapie bestätigt.

 

Quelle:

Trutnovsky G et al. Topical imiquimod versus surgery for vulvar intraepithelial neoplasia: a multicentre, randomised, phase 3, non-inferiority trial. Lancet, Onlinevorabveröffentlichung am 25. April 2022, DOI:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(22)00469-X

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 20.05.2022 15:17