Vorstufe von Speiseröhrenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Der Lebensstil beeinflusst das Lebensalter, in dem ein Barrett-Ösophagus auftritt.

Regelmäßig wiederkehrendes Sodbrennen, sogenannter Reflux, kann die Schleimhaut der Speiseröhre (Ösophagus) dauerhaft schädigen und einen Barrett-Ösophagus hervorrufen. Er gilt als Vorstufe von Speiseröhrenkrebs. Wissenschaftler untersuchten in einer aktuellen Studie potenzielle Risikofaktoren für die Krankheit und berichteten darüber in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology.

Lebensstil beeinflusst Risiko

Die Forscher werteten rückblickend die Daten von 158 Patienten aus, bei denen zwischen 1999 und 2008 ein Barrett-Ösophagus festgestellt worden war. Sie untersuchten, ob bereits bekannte Risikofaktoren in den fünf Jahren vor der Diagnose einen Einfluss auf die Länge der Schleimhautschädigung gehabt hatten. Zu diesen Risikofaktoren zählen Lebensstilfaktoren wie regelmäßiger starker Alkoholkonsum, Rauchen und ein hoher Body Mass Index (BMI) als Ausdruck von Übergewicht.

Die Länge des Barrett wird nicht beeinflusst, wohl aber das Lebensalter

45 Prozent der Patienten hatten einen Barrett-Ösophagus von mindestens drei Zentimeter Länge. Bei solch langen Schleimhautschäden in der Speiseröhre ist das Risiko, dass sich daraus Krebs entwickelt, höher. Sie standen zugleich mit längeren Episoden von Sodbrennen in Verbindung. Hingegen war kein Zusammenhang von Alkoholkonsum, Rauchen, BMI oder deutlichen Gewichtsveränderungen mit der Länge des Barrett-Ösophagus feststellbar. Allerdings waren Patienten, die in den fünf Jahren vor der Diagnose erheblich an Körpergewicht zugelegt hatten, und jene, die rauchten, durchschnittlich jünger, als der Barrett-Ösophagus festgestellt worden war. So erkrankten beispielsweise Raucher im Durchschnitt mit 49 Jahren, Nichtraucher erst mit 55 Jahren. Auch waren die Männer bei der Diagnose jünger als die Frauen. 

Rauchen und Gewichtsveränderung sind Risikofaktoren für frühen Barrett

Die Länge eines Barrett-Ösophagus wird offenbar nicht von Lebensstilfaktoren beeinflusst, wohl aber das Lebensalter, in dem die Erkrankung sichtbar wird. So lautete die Zusammenfassung der Studienautoren. Eine starke Zunahme an Körpergewicht und Rauchen erhöhen das Risiko, schon in jüngeren Jahren zu erkranken.

 

Quelle:

Navab, F. et al.: The impact of lifestyle on Barrett’s Esophagus: A precursor to esophageal adenocarcinoma. Cancer Epidemiology 2015, 39(6):885-891

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 23.09.2017 20:56