Vorbeugende Lymphknotenentfernung am Hals bei adenoid-zystischen Karzinomen?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Im Frühstadium, wenn klinisch kein Befall der Lymphknoten feststellbar ist, ist es offenbar nicht nötig, vorbeugend die Lymphknoten am Hals zu entfernen.

Ein seltener Tumor im Kopf-Halsbereich, der bevorzugt die kleinen Speicheldrüsen befällt, aber auch andere Organe wie die Zunge, die Kieferhöhle oder die Nasennebenhöhlen betreffen kann, ist das sogenannte adenoid-zystische Karzinom. In einer Studie wurde untersucht, ob es sich lohnt, bei der Operation vorbeugend die Halslymphknoten mit zu entfernen, wenn klinisch kein Befall von Lymphknoten festgestellt werden kann, es sich also um einen Tumor im frühen Stadium handelt. Die Ergebnisse erschienen in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer.

An der Studie nahmen 322 Patienten im Durchschnittsalter von 53 Jahren teil, bei denen in den Jahren 2009 bis 2018 ein adenoid-zystisches Karzinom ohne Lymphknotenbefall diagnostiziert wurde. In der Mehrzahl der Fälle befand sich der Tumor in den kleinen Speicheldrüsen, mehr als die Hälfte der Tumoren waren zudem bereits größer bzw. lokal ins Gewebe eingedrungen (T3 oder T4).

Bei 46 Prozent der Patienten wurden prophylaktisch die Halslymphknoten entfernt. Dabei wurde bei sieben Patienten in der histologischen Untersuchung unter dem Mikroskop ein Lymphknotenbefall festgestellt. Bei sechs dieser sieben Patienten hatte sich der Tumor zudem bereits in die Schleimhaut der Mundhöhle ausgebreitet.

Das Überleben ohne weiteres Krankheitsereignis betrug bei den Patienten, bei denen die Lymphknoten am Hals vorbeugend entfernt wurden, dabei aber kein Lymphknotenbefall nachgewiesen werden konnte, im Median 72 Monate – d.h. die Hälfte erlebte frühestens nach 72 Monaten ein erneutes Krankheitsereignis. Bei den Patienten, bei denen die Lymphknoten nicht prophylaktisch entfernt wurden, lag das mediane Überleben ohne weiteres Krankheitsereignis bei 73 Monaten. Dieser Unterschied von einem Monat war nicht signifikant. Es war also den Patienten, denen die Lymphknoten nicht vorbeugend entfernt worden waren, in diesem Punkt kein Nachteil entstanden.

Offenbar, so die Studienautoren, liegen bei Patienten mit adenoid-zystischem Karzinom im Frühstadium, bei denen klinisch kein Lymphknotenbefall feststellbar ist, nur selten verdeckte Lymphknotenmetastasen vor, weshalb eine prophylaktische Lymphknotenentfernung am Hals für diese Patientengruppe nicht automatisch zu empfehlen sei.

 

Quelle:

Atallaha S et al. Should a neck dissection be performed on patients with cN0 adenoid cystic carcinoma? A REFCOR propensity score matching study. European Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 30. Januar 2020, DOI: https://doi.org/10.1016/j.ejca.2019.12.026

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 02.06.2020 18:14