Vorbeugende Bestrahlung bei Knochenmetastasen

Nachricht vom 04.11.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Auch wenn Knochenmetastasen noch keine Beschwerden verursachen, kann sich eine Strahlentherapie unter Umständen lohnen.

Wenn Knochenmetastasen schmerzen, ist die Strahlentherapie eine Standardbehandlung. Doch offenbar kann es sich auch lohnen, Knochenmetastasen, die zunächst noch keine Beschwerden verursachen, unter bestimmten Umständen zu bestrahlen. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie hervor, die auf der Jahrestagung der American Society for Radiation Oncology (ASTRO) vorgestellt wurde.

An der Studie beteiligten sich 78 Patienten ab 18 Jahren, die an Krebs erkrankt waren und mindestens fünf Metastasen in anderen Organen aufwiesen. Darunter musste mindestens eine asymptomatische, also keine Symptome verursachende, Knochenmetastase sein, bei der aufgrund ihrer Merkmale ein hohes Risiko für Komplikationen bestand, etwa, weil sie besonders groß war oder drohte, auf die Nerven im Rückenmark zu drücken und dadurch Lähmungen zu verursachen. Die Teilnehmer erhielten entweder eine prophylaktische Bestrahlung der asymptomatischen Knochenmetastasen oder eine Standardbehandlung.

Die häufigsten den Metastasen zugrundeliegenden Krebserkrankungen waren Lungen-, Brust- und Prostatakrebs. Skelettale Ereignisse wie Knochenbrüche, Rückenmarkseinklemmung oder notwendige Operationen oder Bestrahlungen traten in 1,6% der Fälle in der Strahlentherapiegruppe und 29% der Fälle in der Standardtherapiegruppe auf. Der Unterschied zwischen den beiden Gruppen war signifikant. Auch dauerte es in der Gruppe, die eine vorbeugende Strahlentherapie erhalten hatte, signifikant länger, bis skelettale Ereignisse auftraten. Weniger Patienten aus der Strahlentherapiegruppe benötigten einen Klinikaufenthalt, sie litten seltener unter Schmerzen, und ihr Gesamtüberleben war signifikant besser.

Die Ergebnisse dieser Studie sprechen für eine vorbeugende Bestrahlung, selbst wenn Knochenmetastasen zunächst noch keine Beschwerden verursachen – sofern ein hohes Risiko für Komplikationen besteht. 

 

Quelle:

Gillespie EF et al. Prophylactic Radiation Therapy vs. Standard-of-Care for Patients with High-Risk, Asymptomatic Bone Metastases: A Multicenter, Randomized Phase II Trial. Präsentation auf der Jahrestagung der American Society for Radiation Oncology (ASTRO) 2022, Abstract LBA 04

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 24.02.2024 12:03