Vor zweitem Krebs nicht gefeit

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Nach bestimmten Krebserkrankungen besteht ein erhöhtes Risiko für einen zweiten Tumor. Die Betroffenen sollten die Gefahr kennen, um vorbeugen zu können. 

Krebs ist keineswegs eine Erkrankung, die nur einmal im Leben auftritt. Im Gegenteil: Nach einer ersten überstandenen Krebserkrankung haben die Betroffenen im Durchschnitt sogar ein erhöhtes Risiko, erneut an Krebs zu erkranken. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie in der Fachzeitschrift Cancer hervor.

Auswertung für die zehn häufigsten Krebsarten

Die Forscher stützten sich auf die Daten von mehr als zwei Millionen Krebspatienten, die bei der Erstdiagnose mindestens 18 Jahre alt waren und zwischen 1992 und 2008 an einer der folgenden zehn häufigsten Krebsarten erkrankten: Prostatakrebs, Brustkrebs, Lungenkrebs, Dick- und Enddarmkrebs, Blasenkrebs, Gebärmutterkrebs, Nierenkrebs, schwarzer Hautkrebs (Melanom) und Non-Hodgkin-Lymphom. 

Acht Prozent der Patienten erkrankten im weiteren Verlauf erneut an Krebs. Das höchste Risiko für eine zweite Krebserkrankung hatten Patienten, die zuerst an Harnblasenkrebs oder einem Non-Hodgkin-Lymphom erkrankt gewesen waren. Von denen, die nacheinander zwei Krebserkrankungen entwickelt hatten, starben 13 Prozent an den Folgen der ersten Krebserkrankung und 55 Prozent infolge der zweiten Krebserkrankung. Unter den Zweittumoren war vor allem Lungenkrebs eine häufige Todesursache.

Etwa einer von zwölf Patienten ist betroffen

Etwa einer von zwölf Patienten, die an einer häufigen Krebserkrankung leiden, entwickelt im weiteren Verlauf eine zweite Krebserkrankung – am häufigsten Lungenkrebs. Für mehr als die Hälfte der Betroffenen führt diese zweite Krebserkrankung zum Tode. Hier sehen die Studienautoren noch viel Handlungsbedarf, um Patienten besser vor einem solchen Verlauf schützen zu können.

 

Quelle:

Donin, N. et al.: Risk of second primary malignancies among cancer survivors in the United States, 1992 through 2008. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 5. Juli 2016, DOI: 10.1002/cncr.30164

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 23.09.2017 20:56