Vierfachtherapie vor der Stammzelltransplantation bei multiplem Myelom

Nachricht vom 16.12.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Es kann sich lohnen, der üblichen Dreifachtherapie noch einen weiteren Wirkstoff hinzuzufügen, wenn eine autologe Stammzelltransplantation geplant ist.

Die Wirkung von bereits etablierten Dreifachmedikamentenkombinationen zur Erstbehandlung von Patienten mit multiplem Myelom kann zusätzlich gesteigert werden, wenn noch ein monoklonaler Antikörper gegen CD38 hinzugefügt wird. Das zeigen die Ergebnisse einer Phase III-Studie in der Fachzeitschrift Lancet Haematology.

An der Studie, die an 67 Zentren in Deutschland durchgeführt wurde, beteiligten sich 660 Patienten im Alter von 18 bis 70 Jahren, knapp zwei Drittel waren Männer, die übrigen Frauen. Bei allen war kurz zuvor ein multiples Myelom diagnostiziert worden. Sie erhielten die übliche einleitende Dreifachtherapie mit u.a. Proteasomhemmern, bevor die autologe Stammzelltransplantation durchgeführt werden sollte, bei der den Patienten eigene gereinigte Stammzellen des Knochenmarks zurückgegeben werden. Ein Teil der Patienten erhielt zudem bei der einleitenden Therapie einen Anti-CD38-Antikörper.

In der Gruppe, die zusätzlich den Anti-CD38-Antikörper erhielt, war bei der Hälfte der Patienten nach der Einleitungstherapie keine minimale Restkrankheit mehr nachweisbar – eine gute Voraussetzung dafür, dass die Krankheit für lange Zeit oder sogar für immer zurückgedrängt werden kann und eine Chance auf Heilung durch die Stammzelltransplantation besteht. In der anderen Gruppe gelang dies nur bei 36 Prozent der Patienten, also etwas mehr als einem Drittel. 

Die Häufigkeit von schweren Nebenwirkungen war in beiden Gruppen vergleichbar. Damit, so die Studienautoren, habe die Studie gezeigt, dass die Zugabe eines Anti-CD38-Antikörpers bei Patienten mit neu diagnostiziertem multiplem Myelom vorteilhaft sein könne, wenn eine autologe Stammzelltransplantation vorbereitet wird.

 

Quelle:

Goldschmidt H et al. Addition of isatuximab to lenalidomide, bortezomib, and dexamethasone as induction therapy for newly diagnosed, transplantation-eligible patients with multiple myeloma (GMMG-HD7): part 1 of an open-label, multicentre, randomised, active-controlled, phase 3 trial. Lancet Haematology 2022, 9(11):810-21

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 30.01.2023 19:13