Unterstützende Immuntherapie nach Operation bei fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine Checkpoint-Blockade ist wirkungsvoller und verträglicher als die andere.

Wenn schwarzer Hautkrebs, das maligne Melanom, lokal schon weit fortgeschritten ist oder sich mit Tochtergeschwülsten (Metastasen) in andere Organe ausgebreitet hat, ist eine Operation nur in manchen Fällen noch möglich und sinnvoll. Vorteilhaft ist es, wenn dann unterstützend zur Operation eine adjuvante Immuntherapie durchgeführt wird. Wie wirksam und auch verträglich diese zusätzliche Therapie ist, hängt von der Art des Mittels und seiner speziellen Wirkweise ab, wie aus einer Studie in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine hervorgeht.

So hatte sich in einer früheren Untersuchung gezeigt, dass eine adjuvante Therapie mit dem sogenannten CTLA-4-Blocker Ipilimumab, dem ersten eingeführten neuartigen Immuntherapeutikum, gegenüber einem Scheinmedikament (Placebo) Überlebensvorteile bringt – doch zum Preis einer recht hohen Rate unerwünschter Nebenwirkungen. Nun wurde in einer Studie mit 906 Patienten Ipilimumab mit dem PD-1-Blocker Nivolumab verglichen. Die Patienten litten an einem Melanom im fortgeschrittenen Stadium und konnten sich einer Operation unterziehen. Anschließend wurden sie – nach dem Zufallsprinzip ausgewählt - bis zu ein Jahr lang mit Nivolumab oder Ipilimumab behandelt.

Nach 18 Monaten waren zwei Drittel der mit Nivolumab behandelten Teilnehmer noch am Leben, in der Ipilimumabgruppe waren es etwas mehr als die Hälfte. In der Ipilimumabgruppe traten zudem früher wieder Metastasen auf als in der Nivolumabgruppe.

Der PD-1-Blocker Nivolumab stellte sich zudem als verträglicher heraus, Nebenwirkungen Grad 3 oder 4 traten bei 14 Prozent der Patienten auf, während es unter Ipilimumab bei 46 Prozent der Patienten zu solchen Nebenwirkungen kam. Dementsprechend musste die Therapie auch häufiger unter Ipilimumab als unter Nivolumab wegen zu starker Nebenwirkungen abgebrochen werden.

Nivolumab erwies sich als effizienter und verträglicher in der adjuvanten Therapie von Patienten mit fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs, so das Fazit der Studienautoren.

 

Quelle:

Weber J et al. Adjuvant Nivolumab versus Ipilimumab in Resected Stage III or IV Melanoma. N Engl J Med. 2017 Sep 10. https://doi: 10.1056/NEJMoa1709030

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema malignes Melanom

Zurück

Aktualisiert am: 13.12.2017 17:19