Unterstützende Immuntherapie bei fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ein Checkpointblocker ist dem anderen überlegen.

Kann fortgeschrittener schwarzer Hautkrebs, das maligne Melanom, bei einer Operation vollständig entfernt werden, lohnt es sich, eine unterstützende, sogenannte adjuvante Immuntherapie mit einem Checkpointblocker anzuschließen. Dabei macht es einen Unterschied, welcher Checkpoint in der Therapie blockiert wird, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine berichteten.

Die Forscher testeten eine adjuvante Therapie mit dem PD-1-Blocker Nivolumab im Vergleich zum CTLA4-Blocker Ipilimumab. An der Phase 3-Studie nahmen 906 Patienten ab 15 Jahren teil, bei denen ein fortgeschrittenes Melanom im Stadium IIIB, IIIC oder sogar IV diagnostiziert und in einer Operation vollständig entfernt werden konnte. Die Patienten erhielten als adjuvante Therapie entweder Nivolumab oder Ipilimumab und wurden damit maximal ein Jahr lang behandelt oder solange, bis der Krebs zurückkehrte, zu starke Nebenwirkungen auftraten oder ein Patient ein Ende der Therapie wünschte.

Nach einem Jahr waren noch 70,5 Prozent der Patienten der Nivolumabgruppe ohne Krankheitsrückfall – in der Ipilimumabgruppe waren es knapp 61 Prozent. Der Unterschied war statistisch signifikant. Gleichzeitig wurde die Therapie mit Nivolumab besser vertragen. Während in der Ipilimumabgruppe knapp 43 Prozent der Patienten die Behandlung abbrechen mussten, weil die Nebenwirkungen zu stark waren, wurde dies in der Nivolumabgruppe nur bei etwa jedem zehnten Patienten notwendig. 

Damit, so die Zusammenfassung der Studienautoren, habe sich bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom die adjuvante Therapie mit Nivolumab nach vollständig gelungener Operation gegenüber der Therapie mit Ipilimumab als überlegen erwiesen.

 

Quelle:

Weber, J. et al.: Adjuvant Nivolumab versus Ipilimumab in Resected Stage III or IV Melanoma. New England Journal of Medicine, Onlinevorabveröffentlichung am 10. September 2017, DOI: 10.1056/NEJMoa1709030

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 20.10.2017 17:07