Unterstützende Chemotherapie bei älteren Brustkrebspatientinnen

Nachricht vom 20.02.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn möglich, sollte die Dosis bei der neoadjuvanten oder adjuvanten Chemotherapie auch bei älteren Patientinnen nicht reduziert werden, um keine Einbußen bei der Wirksamkeit zu riskieren.

Von einer unterstützenden, adjuvanten Chemotherapie nach der Operation profitieren Frauen mit Hochrisiko-Brustkrebs im Frühstadium auch dann, wenn sie schon ein höheres Lebensalter erreicht haben. Wenn es der allgemeine Gesundheitszustand zulässt, sollten sie dabei die übliche volle Dosis bekommen, um die Erfolgsaussichten der Therapie und damit die Lebenserwartung nicht zu schmälern. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie hervor, die in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurden.

In der Studie wurden die Daten von 322 Frauen ab 65 Jahren ausgewertet, die an Brustkrebs im Frühstadium erkrankt waren und eine neoadjuvante (vor der Operation) oder adjuvante Chemotherapie (nach der Operation) erhielten. Bei 21% von ihnen wurde die dabei eingesetzte Dosis so reduziert, dass diese weniger als 85% der Normaldosis betrug. Dies geschah bevorzugt bei Patientinnen ab 76 Jahren, bei Patientinnen mit einem schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand und bei bestimmten Zytostatika, die bei der Chemotherapie eingesetzt wurden und besonders toxisch wirken können. Die Patientinnen, bei denen die Dosis der Chemotherapie auf unter 85% der Normaldosis reduzierte wurde, hatten eine geringere Wahrscheinlichkeit, die nächsten fünf Jahre nach der Diagnose zu überleben, als die Patientinnen, bei denen die übliche Dosis eingesetzt wurde.

Grundsätzlich solle nach Ansicht der Studienautoren auch bei älteren Patientinnen mit frühem Hoch-Risiko-Brustkrebs versucht werden, bei der neoadjuvanten oder adjuvanten Therapie die optimal wirksame Chemotherapiedosis einzusetzen, um ihre Lebenserwartung nicht unnötig zu reduzieren. Im Vorfeld der Therapie könnten diejenigen Patientinnen ermittelt werden, bei denen etwa aus gesundheitlichen Gründen eine Dosisreduktion erforderlich ist. Bei allen Patientinnen seien zusätzliche unterstützende Maßnahmen denkbar, um die optimale Chemotherapie zu ermöglichen.

 

Quelle:

Sedrak MS et al. Low-Intensity Adjuvant Chemotherapy for Breast Cancer in Older Women: Results From the Prospective Multicenter HOPE Trial. Journal of Clinical Oncology 2023, 41(2:316-26

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 21.06.2024 15:39