Ungewollten Gewichtsverlust zur Abschätzung der Prognose erfassen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine Tumorkachexie wirkt sich unter Umständen ungünstig auf die Prognose aus. Ein neues Klassifikationssystem kann helfen, gefährdete Patienten rechtzeitig zu erkennen.

Verlieren Krebspatienten ungewollt Körpergewicht (Tumorkachexie), kann das ihre Prognose ungünstig beeinflussen. Doch bislang sind sich Experten uneinig darüber, ab wann ein Gewichtsverlust wirklich gefährlich wird – zumal nicht wenige Patienten ein zu hohes Ausgangsgewicht mitbringen. Ein internationales Team von Wissenschaftlern suchte deshalb nach Kriterien für eine Klassifizierung des krebsbedingten Gewichtsverlusts. Die Zusammenfassung ihrer Arbeit erschien in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

Die Forscher stützten sich auf die Daten von mehr als 8.000 Krebspatienten aus Kanada und Europa. Festgehalten worden waren deren Ausgangsgewicht, der Body Mass Index (BMI), der Gewichtsverlust, den die Patienten im Laufe der Krankheit erlitten, und der Krankheitsverlauf.

Im Durchschnitt hatten die Studienteilnehmer einen BMI von 24,4 (± 5,1) kg/m2 und nahmen im Laufe der Krankheit rund zehn Prozent ihres Körpergewichts ab. Sowohl der BMI als auch der Gewichtsverlust wirkten sich auf die Prognose aus. Die besten Überlebensaussichten hatten Patienten mit einem BMI von mindestens 25,0 kg/m2, die ihr Gewicht stabil halten konnten. Besonders ungünstig waren eine Gewichtsabnahme von mehr als elf Prozent und ein Ausgangs-BMI von weniger als 20,0 kg/m2. 

Aus ihren Ergebnissen leiteten die Forscher eine Klassifizierung ab, die den jeweiligen BMI und den Gewichtsverlust berücksichtigte und die sie anhand von Patientendaten überprüften. Das System, so ihre Aussage, könne zuverlässige Aussagen über die Prognose liefern. Einem zu hohen ungewollten Gewichtsverlust müsse rechtzeitig durch geeignete Maßnahmen vorgebeugt werden.

 

Quelle:

Martin, L. et al.: Diagnostic Criteria for the Classification of Cancer-Associated Weight Loss. Journal of Clinical Oncology 2015, 33(1):90-99

 

(kvk)

 

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 20.10.2017 09:43