Überleben beim malignen Melanom: Auch bei fortgeschrittener Erkrankung zur Regel geworden

Nachricht vom 05.04.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Die Prognose bei schwarzem Hautkrebs hat sich in den letzten Jahrzehnten in den skandinavischen Ländern deutlich verbessert. Die Einführung neuer Therapien hat daran entscheidenden Anteil.

Wie haben sich die Überlebensaussichten bei schwarzem Hautkrebs, dem malignen Melanom, nach der Einführung der neuen Immuntherapien und zielgerichteten Therapien entwickelt? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer skandinavischen Studie, in der die Überlebenszahlen in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden im Zeitraum 1971 bis 2020 untersucht wurden. Die Ergebnisse erschienen in der Fachzeitschrift Cancer.

Ausgewertet wurden die Daten der NORDCAN-Datenbank. Den stärksten Anstieg in der Häufigkeit maligner Melanome registrierten die Forscher bis 1990. Anschließend machten sich vermutlich, so ihre Interpretation, die allgemeinen Kampagnen für einen effektiven Schutz der Haut vor der UV-Strahlung durch zum Beispiel Sonnencreme bemerkbar. 

Die Überlebensaussichten verbesserten sich über die Jahrzehnte deutlich. Vor allem in den Zeiträumen 2006-2010 und 2011-2015 wurden signifikante Anstiege des Ein- und Fünf-Jahresüberlebens ermittelt, die vermutlich im Zusammenhang mit der Einführung der Immuncheckpointblocker und der zielgerichteten Wirkstoffe (z.B. BRAF/MEK-Hemmer) stehen. Gegenwärtig sei, so die Studienautoren, ein Zustand erreicht, in dem nahezu 100% der Patienten mit Melanom das erste Jahr nach der Diagnose überleben und nach fünf Jahren noch immer 93% der Männer und 96% der Frauen am Leben sind – bei einer Erkrankung, die früher im metastasierten Zustand oft schon wenige Monate nach der Diagnose zum Tode geführt hatte.

Die besten Überlebensaussichten haben inzwischen die Patienten mit malignem Melanom in Dänemark. Hier sterben laut den Daten der letzten Jahre nur noch fünf von 100 Männern und drei von 100 Frauen am Melanom, obwohl gleichzeitig bei mehr als zehn Prozent der Patienten schon bei der Erstdiagnose des Melanoms Metastasen in anderen Organen festgestellt werden. Die besonders guten Überlebensaussichten in Dänemark gehen nach Ansicht der Studienautoren zum einen auf den effizienten Einsatz moderner Therapien zurück und zum anderen darauf, dass die Behandlung von Patienten mit metastasierter Erkrankung zentralisiert worden sei.

 

Quelle:

Tichanek F et al. SURVIVAL IN MELANOMA IN THE NORDIC COUNTRIES INTO THE ERA OF TARGETED AND IMMUNOLOGICAL THERAPIES. European Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 24. März 2023, https://doi.org/10.1016/j.ejca.2023.03.019

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 12.07.2024 16:23