Übergewicht und Darmkrebsrisiko: Schon die Jugendjahre zählen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wer als Jugendlicher stark übergewichtig ist, hat später ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs.

Im jugendlichen Alter stark übergewichtig zu sein, kann langfristige Folgen haben. Wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer berichteten, haben übergewichtige oder fettleibige Jugendliche ein erhöhtes Risiko, später an Darmkrebs zu erkranken.

Die Forscher analysierten die Daten von 1.087.358 Männern und 707.212 Frauen, die sich zwischen 1967 und 2002 im Alter von 16 bis 19 Jahren einer Gesundheitsuntersuchung unterzogen hatten und anschließend bis zum Jahr 2012 bei einer entsprechenden Erkrankung im israelischen Krebsregister erfasst worden waren. Bei der Hälfte von ihnen betrug die Beobachtungszeit 23 Jahre und länger. In diesem Zeitraum traten 2.967 Darmkrebserkrankungen auf, darunter 1.977 bei Männern und 990 bei Frauen.

Sowohl Männer als auch Frauen, die in den späten Jugendjahren übergewichtig oder fettleibig gewesen waren, erkrankten häufiger an Dickdarmkrebs (statistisch signifikant ab einem BMI von 23,4 kg/m2 bei Männern und 23,6 kg/m2 bei Frauen). Das Risiko für Enddarmkrebs hingegen war nur bei Frauen und Männern erhöht, die als Jugendliche fettleibig gewesen waren (statistisch signifikant ab einem BMI von 29,6 kg/m2 bei Männern und 30,6 kg/m2 bei Frauen).

Die Studie bestätigte damit, so die Studienautoren, frühere Beobachtungen. Ein unmittelbarer kausaler Zusammenhang kann durch die aktuellen Ergebnisse nicht abgeleitet werden. 

 

Quelle:

Levi Z et al. Adolescent body mass index and risk of colon and rectal cancer in a cohort of 1.79 million Israeli men and women: A population-based study. Cancer 2017, DOI: 10.1002/cncr.30819

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 22.11.2017 17:14