Übergewicht im Erwachsenenalter

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn sich im Lebensverlauf Übergewicht oder Fettleibigkeit entwickeln, steigt das Risiko für aggressiven Prostatakrebs.

Ein hoher Body Mass Index (BMI) als Ausdruck von Übergewicht oder Fettleibigkeit (Adipositas) geht mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs einher. Wie Wissenschaftler aus Frankreich in der Fachzeitschrift Cancer Medicine berichteten, kommt es dabei auch auf die Entwicklung des Körpergewichts im Lebensverlauf an.

In der aktuellen Studie wurden die Daten von 781 Patienten mit Prostatakrebs und 829 nicht daran erkrankten Kontrollpersonen analysiert. Die Patienten und Kontrollpersonen waren hinsichtlich des Lebensalters ausgeglichen. Sie wurden zur Entwicklung ihres Körpergewichts ab dem 20. Lebensjahr bis zu zwei Jahre vor dem Studiendatum befragt.

Es zeigte sich, dass Männer, die noch zu Jugendzeiten mit 20 Jahren normalgewichtig gewesen waren, aber im weiteren Lebensverlauf an Körpergewicht bis hin zu Übergewicht oder Fettleibigkeit zugelegt hatten, gegenüber Männern mit auch später normalem BMI ein erhöhtes Risiko für aggressiven Prostatakrebs hatten. Dies galt insbesondere für Niemalsraucher. Als Übergewicht gilt ein BMI zwischen 25 und 30 kg/m2, ab einem BMI von 30 kg/m2 sprechen Mediziner von Adipositas, also Fettleibigkeit.

Als Ursache für den beobachteten Zusammenhang kommen nach Ansicht der Studienautoren verschiedene Faktoren in Frage. So ist Fettleibigkeit mit niedriggradiger dauerhafter Entzündung verbunden, die bei der Entstehung von Prostatakrebs eine Rolle spielen könnte. Niedrigere Androgenspiegel, also niedriges Testosteron, infolge von Fettleibigkeit kann zu aggressiveren Tumoren führen. Und nicht zuletzt sind bei fettleibigen Männern die Spiegel an Insulin und Insulin-ähnlichem Wachstumsfaktor 28 erhöht, was die Entwicklung von Prostatakrebs begünstigt. 

 

Quelle:

Lavalette C et al. Body mass index trajectories and prostate cancer risk: Results from the EPICAP study. Cancer Medicine 2020,9:6421-9

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.10.2020 17:57